8. KAPITEL

Alma predigt und tauft in Melek—Er wird in Ammoniha abgewiesen und entfernt sich—Ein Engel gebietet ihm, zurückzukehren und das Volk zur Umkehr zu rufen—Er wird von Amulek aufgenommen, und die beiden predigen in Ammoniha. Um 82 v. Chr.

  Und nun begab es sich: Alma kehrte aus dem aLand Gideon zurück, nachdem er das Volk Gideon in vielem belehrt hatte, was nicht geschrieben werden kann, und nachdem er die Ordnung der Kirche so aufgerichtet hatte, wie er es vorher im Land Zarahemla getan hatte; ja, er kehrte in sein eigenes Haus in Zarahemla zurück, um sich von der Arbeit, die er verrichtet hatte, auszuruhen.

  Und so endete das neunte Jahr der Regierung der Richter über das Volk Nephi.

  Und es begab sich: Zu Beginn des zehnten Jahres der Regierung der Richter über das Volk Nephi machte sich Alma von dort auf und nahm seinen Weg hinüber in das Land Melek, im Westen des aFlusses Sidon, im Westen an den Grenzen zur Wildnis.

  Und er fing an, das Volk im Land Melek zu lehren gemäß der aheiligen Ordnung Gottes, durch die er berufen worden war; und er fing an, das Volk überall im ganzen Land Melek zu belehren.

  Und es begab sich: Das Volk kam zu ihm von überall her innerhalb der Grenzen des Landes, das auf der Seite der Wildnis lag. Und überall im ganzen Land ließen sie sich taufen,

  so daß er, als er seine Arbeit in Melek vollendet hatte, von dort wegging und nördlich des Landes Melek drei Tagereisen weit reiste; und er kam zu einer Stadt, die man Ammoniha nannte.

  Nun war es beim Volk Nephi üblich, daß sie ihr Land und ihre Städte und ihre Dörfer, ja, sogar alle ihre kleinen Dörfer nach demjenigen benannten, der sie zuerst besaß; und so war es auch mit dem Land Ammoniha.

  Und es begab sich: Als Alma zur Stadt Ammoniha gekommen war, fing er an, ihnen das Wort Gottes zu predigen.

  Nun hatte der Satan aauf das Herz des Volkes der Stadt Ammoniha großen Einfluß gewonnen; darum wollten sie nicht auf die Worte Almas hören.

 10  Dennoch aarbeitete Alma viel im Geist und brang in cmachtvollem Gebet mit Gott, er möge seinen Geist über das Volk in der Stadt ausgießen, er möge ihm auch gewähren, sie zur Umkehr zu taufen.

 11  Dennoch verhärteten sie ihr Herz und sprachen zu ihm: Siehe, wir wissen, daß du Alma bist; und wir wissen, daß du Hoherpriester über die Kirche bist, die du in vielen Teilen des Landes aufgerichtet hast gemäß deiner Überlieferung; aber wir sind nicht von deiner Kirche, und wir glauben nicht an solche törichten Überlieferungen.

 12  Und nun wissen wir: Weil wir nicht von deiner Kirche sind, wissen wir, daß du keine Macht über uns hast; und du hast den Richterstuhl an aNephihach übergeben; darum bist du nicht der oberste Richter über uns.

 13  Als nun das Volk dies gesagt hatte und all seinen Worten widerstand und ihn schmähte und ihn anspie und es zuwege brachte, daß er aus ihrer Stadt ausgestoßen werden sollte, ging er von dort weg und nahm seinen Weg nach der Stadt, die man Aaron nannte.

 14  Und es begab sich: Während er, von Sorge bedrückt, dorthin zog und durch viel aDrangsal und Seelenqual watete wegen der Schlechtigkeit des Volkes, das in der Stadt Ammoniha war, begab es sich: Während Alma auf diese Weise von Sorgen bedrückt war, siehe, da erschien ihm ein bEngel des Herrn und sprach:

 15  Gesegnet bist du, Alma; darum erhebe dein Haupt und freue dich; denn du hast viel Ursache, dich zu freuen; denn du bist treu gewesen im Halten der Gebote Gottes von der Zeit an, da du deine erste Botschaft von ihm erhalten hast. Siehe, ich bin es, der sie dir aüberbracht hat.

 16  Und siehe, ich bin gesandt, dir zu gebieten, daß du in die Stadt Ammoniha zurückkehren und dem Volk der Stadt abermals predigen sollst; ja, predige ihnen. Ja, sage ihnen, wenn sie nicht umkehren, wird der Herr, Gott, asie vernichten.

 17  Denn siehe, sie sind derzeit darauf bedacht, die Freiheit deines Volkes zu vernichten (denn so spricht der Herr), was gegen die Satzungen und Richtersprüche und Gebote ist, die er seinem Volk gegeben hat.

 18  Nun begab es sich: Nachdem Alma seine Botschaft vom Engel des Herrn empfangen hatte, kehrte er schnell ins Land Ammoniha zurück. Und er betrat die Stadt auf einem anderen Weg, ja, auf dem Weg, der im Süden der Stadt Ammoniha ist.

 19  Und als er die Stadt betrat, war er hungrig, und er sprach zu einem Mann: Willst du einem demütigen Knecht Gottes etwas zu essen geben?

 20  Und der Mann sprach zu ihm: Ich bin ein Nephit, und ich weiß, daß du ein heiliger Prophet Gottes bist, denn du bist der Mann, von dem ein aEngel in einer Vision gesagt hat: Den sollst du aufnehmen. Darum komm mit mir in mein Haus, und ich will meine Nahrung mit dir teilen; und ich weiß, daß du für mich und mein Haus ein Segen sein wirst.

 21  Und es begab sich: Der Mann nahm ihn in seinem Haus auf; und der Mann hieß aAmulek; und er brachte Brot und Fleisch herbei und setzte es Alma vor.

 22  Und es begab sich: Alma aß Brot und ward gesättigt; und er asegnete Amulek und sein Haus, und er dankte Gott.

 23  Und nachdem er gegessen hatte und satt geworden war, sprach er zu Amulek: Ich bin Alma und bin der aHohepriester über die Kirche Gottes im ganzen Land.

 24  Und siehe, ich bin berufen worden, unter all diesem Volk das Wort Gottes zu predigen gemäß dem Geist der Offenbarung und Prophezeiung; und ich war in diesem Land, und sie wollten mich nicht aufnehmen, sondern sie haben amich ausgestoßen, und ich war daran, diesem Land für immer den Rücken zu kehren.

 25  Aber siehe, es wurde mir geboten, ich solle zurückkehren und diesem Volk prophezeien, ja, und in bezug auf seine Übeltaten gegen es zeugen.

 26  Und nun, Amulek, weil du mich gespeist und aufgenommen hast, bist du gesegnet; denn ich war hungrig, denn ich hatte viele Tage gefastet.

 27  Und Alma blieb viele Tage bei Amulek, ehe er anfing, dem Volk zu predigen.

 28  Und es begab sich: Das Volk wurde noch schlechter in seinen Übeltaten.

 29  Und das Wort erging an Alma, nämlich: Gehe hin, und sprich auch zu meinem Knecht Amulek: Gehe hin; und prophezeit diesem Volk, nämlich: aKehrt um, denn so spricht der Herr, wenn ihr nicht umkehrt, werde ich dieses Volk in meinem Zorn heimsuchen; ja, und ich werde meinen grimmigen Zorn nicht abwenden.

 30  Und Alma und auch Amulek gingen hin unter das Volk, um ihm die Worte Gottes zu verkünden; und sie waren vom Heiligen Geist erfüllt.

 31  Und es wurde ihnen aMacht gegeben, so sehr, daß sie nicht in Gefängnissen festgehalten werden konnten; auch war es nicht möglich, daß jemand sie töten konnte; doch übten sie ihre bMacht erst dann aus, als sie mit Banden gebunden und ins Gefängnis geworfen wurden. Nun geschah dies, auf daß der Herr seine Macht in ihnen zeigen konnte.

 32  Und es begab sich: Sie gingen hin und fingen an, dem Volk zu predigen und zu prophezeien, gemäß dem Geist und der Macht, die der Herr ihnen gegeben hatte.