14. KAPITEL

Samuel sagt Licht für die Nacht und einen neuen Stern bei der Geburt Christi vorher—Christus erlöst die Menschen vom zeitlichen und geistigen Tod—Zu den Zeichen seines Todes gehören drei Tage Finsternis, das Bersten der Felsen und große Umwälzungen in der Natur. Um 6 v. Chr.

  Und nun begab es sich: aSamuel der Lamanit prophezeite noch vieles mehr, was nicht niedergeschrieben werden kann.

  Und siehe, er sprach zu ihnen: Siehe, ich gebe euch ein Zeichen; denn es kommen noch fünf Jahre, und siehe, dann kommt der Sohn Gottes, um all jene zu erlösen, die an seinen Namen glauben.

  Und siehe, dies will ich euch zum aZeichen für die Zeit seines Kommens geben: Denn siehe, es werden große Lichter am Himmel sein, so sehr, daß es in der Nacht vor seinem Kommen keine Finsternis geben wird, so sehr, daß es den Menschen scheinen wird, als sei es Tag.

  Darum wird es einen Tag und eine Nacht und einen Tag geben, als sei es ein Tag und gebe es keine Nacht; und dies soll euch ein Zeichen sein; denn ihr werdet erkennen, daß die Sonne aufgeht, und auch, daß sie untergeht; darum wird man mit Gewißheit wissen, daß es zwei Tage und eine Nacht sein werden; doch wird die Nacht nicht finster sein, und dies wird die Nacht sein, bevor er ageboren wird.

  Und siehe, es wird ein neuer aStern aufgehen, wie ihr einen solchen nie gesehen habt; und auch dies wird euch ein Zeichen sein.

  Und siehe, dies ist nicht alles; es wird viele Zeichen und Wunder am Himmel geben.

  Und es wird sich begeben: Ihr werdet erstaunt sein und euch verwundern, so sehr, daß ihr zur Erde afallen werdet.

  Und es wird sich begeben: Wer auch immer an den Sohn Gottes aglaubt, derjenige wird immerwährendes Leben haben.

  Und siehe, so hat der Herr mir durch seinen Engel geboten, daß ich kommen und euch dies sagen soll; ja, er hat geboten, ich solle euch dies alles prophezeien; ja, er hat zu mir gesprochen: Rufe diesem Volk zu: Kehrt um und bereitet den Weg des Herrn!

 10  Und nun, weil ich ein Lamanit bin und zu euch die Worte geredet habe, die der Herr mir geboten hat, und weil dies hart gegen euch war, seid ihr zornig auf mich und trachtet danach, mich zu vernichten, und ahabt mich von euch ausgestoßen.

 11  Und ihr sollt meine Worte hören, denn zu diesem Zweck bin ich auf die Mauern dieser Stadt gestiegen, damit ihr die Richtersprüche Gottes hört und kennt, die wegen eurer Übeltaten auf euch warten, und damit ihr auch die Bedingungen der Umkehr kennt

 12  und damit ihr auch vom Kommen Jesu Christi, des Sohnes Gottes, wißt, des aVaters des Himmels und der Erde, des Schöpfers aller Dinge von Anfang an, und damit ihr die Zeichen seines Kommens wißt, zu dem Zweck, daß ihr an seinen Namen glauben mögt.

 13  Und wenn ihr an seinen Namen aglaubt, werdet ihr von all euren Sünden umkehren, damit ihr dadurch Vergebung für sie erlangt durch sein bVerdienst.

 14  Und siehe abermals, ein weiteres Zeichen gebe ich euch, ja, ein Zeichen von seinem Tod.

 15  Denn siehe, er muß gewiß sterben, damit die aErrettung kommen kann; ja, es ist für ihn erforderlich und wird ratsam, daß er sterbe, um die bAuferstehung der Toten zustande zu bringen, so daß dadurch die Menschen in die Gegenwart des Herrn gebracht werden können.

 16  Ja siehe, dieser Tod bringt die Auferstehung zustande und aerlöst alle Menschen vom ersten Tod—jenem geistigen Tod; denn alle Menschen, durch den bFall Adams von der Gegenwart des Herrn cabgeschnitten, sind als dtot anzusehen, sowohl was das Zeitliche als auch was das Geistige betrifft.

 17  Aber siehe, die Auferstehung Christi aerlöst die Menschen, ja, selbst alle Menschen, und bringt sie in die Gegenwart des Herrn zurück.

 18  Ja, und sie bringt die Bedingung der Umkehr zustande, so daß jeder, der umkehrt, nicht abgehauen und ins Feuer geworfen wird; wer aber nicht umkehrt, der wird abgehauen und ins Feuer geworfen; und über ihn kommt abermals ein geistiger Tod, ja, ein zweiter Tod, denn er wird abermals von dem, was die Rechtschaffenheit betrifft, abgeschnitten.

 19  Darum kehrt um, kehrt um, damit ihr euch nicht selbst unter Schuldigsprechung bringt, weil ihr das wißt und es nicht tut, und damit ihr nicht zu diesem zweiten Tod hinabgebracht werdet.

 20  Aber siehe, da ich von einem weiteren aZeichen zu euch gesprochen habe, einem Zeichen seines Todes, siehe, an dem Tag, da er den Tod erleidet, wird sich die Sonne bverfinstern und sich weigern, euch ihr Licht zu geben, ebenso auch der Mond und die Sterne; und es wird auf dem Antlitz dieses Landes kein Licht geben, ja, von der Zeit an, da er den Tod erleidet, für den Zeitraum von cdrei Tagen, bis zu der Zeit, da er wieder von den Toten aufersteht.

 21  Ja, zu der Zeit, da er den Geist aufgibt, wird es für den Zeitraum vieler Stunden aDonner und Blitze geben, und die Erde wird beben und zittern; und die Felsen, die auf dem Antlitz dieser Erde sind, sowohl die über der Erde als auch die darunter, und von denen ihr wißt, daß sie zu der Zeit fest sind oder daß der größere Teil davon eine feste Masse ist, werden bauseinanderbrechen;

 22  ja, sie werden zerbersten, und hernach wird man immer afinden, daß sie Ritzen und Risse haben und in zerbrochenen Stücken auf dem Antlitz der ganzen Erde liegen, ja, sowohl über der Erde als auch darunter.

 23  Und siehe, es wird große Unwetter geben, und es werden viele Berge eingeebnet werden gleichwie ein Tal, und es wird viele Orte geben, die jetzt Täler genannt werden, die zu Bergen werden, die eine große Höhe haben.

 24  Und viele Landstraßen werden aufbrechen, und viele aStädte werden verwüstet werden.

 25  Und viele aGräber werden sich öffnen und werden viele von ihren Toten herausgeben; und viele Heilige werden vielen erscheinen.

 26  Und siehe, so hat der aEngel zu mir geredet; denn er sprach zu mir, daß es für den Zeitraum vieler Stunden Donner und Blitze geben werde.

 27  Und er sagte mir, dies werde geschehen, solange das Donnern und das Blitzen und das Unwetter andauerten, und aFinsternis werde für den Zeitraum von drei Tagen das Antlitz der ganzen Erde bedecken.

 28  Und der Engel sagte mir, viele würden Größeres sehen als dies, zu dem Zweck, daß sie glauben, daß adiese Zeichen und diese Wunder sich überall auf dem Antlitz dieses Landes zutragen werden, zu dem Zweck, daß es keinen Grund für Unglauben unter den Menschenkindern gebe—

 29  und dies zu dem Zweck, daß derjenige, der glaubt, errettet werde und daß über diejenigen, die nicht glauben, ein rechtschaffenes aGericht komme; und auch, wenn sie schuldig gesprochen werden, so bringen sie selbst ihren Schuldspruch über sich.

 30  Und nun denkt daran, denkt daran, meine Brüder: Wer zugrunde geht, fügt sich das Zugrundegehen selbst zu, und wer Übles tut, der tut es sich selbst an; denn siehe, ihr seid afrei; es ist euch gewährt, für euch selbst zu handeln; denn siehe, Gott hat euch die bErkenntnis gegeben, und er hat euch frei gemacht.

 31  Er hat euch gegeben, Gut von Böse zu aunterscheiden, und er hat euch gegeben, das Leben zu bwählen oder den Tod; und ihr könnt Gutes tun und zu dem cwiederhergestellt werden, was gut ist, oder daß euch das, was gut ist, wiederhergestellt wird; oder ihr könnt Böses tun und euch das, was böse ist, wiederherstellen lassen.