DER BRUDER NEPHIS
Die Worte, die er seinen Brüdern predigt. Er beschämt einen Mann, der danach trachtet, die Lehre von Christus zu Fall zu bringen. Einige Worte über die Geschichte des Volkes Nephi.

1. KAPITEL

Jakob und Joseph trachten danach, die Menschen zu überzeugen, an Christus zu glauben und seine Gebote zu halten—Nephi stirbt—Schlechtigkeit herrscht unter den Nephiten. Um 544–421 v. Chr.

  Denn siehe, es begab sich: Fünfundfünfzig Jahre waren vergangen seit der Zeit, da Lehi Jerusalem verlassen hatte; darum gab Nephi mir, aJakob, ein bGebot in bezug auf die ckleinen Platten, worauf dieses hier eingraviert ist.

  Und er gab mir, Jakob, das Gebot, ich solle auf diese Platten einiges von dem schreiben, was ich für höchst kostbar halte, und ich solle nur wenig auf die Geschichte dieses Volkes eingehen, das das Volk Nephi genannt wird.

  Denn er sagte, daß die Geschichte seines Volkes auf seine anderen Platten eingraviert werden solle und daß ich diese Platten bewahren und sie an meine Nachkommen weitergeben solle, von Generation zu Generation.

  Und wenn es Predigen gebe, das heilig sei, oder Offenbarung, die bedeutend sei, oder Prophezeiung, dann solle ich die Hauptpunkte davon auf diese Platten eingravieren und soviel wie möglich darauf eingehen, um Christi willen und um unseres Volkes willen.

  Denn aufgrund von Glauben und großer Besorgnis war uns fürwahr in bezug auf unser Volk kundgetan worden, was mit ihm ageschehen werde.

  Und wir hatten auch viele Offenbarungen und den Geist von viel Prophezeiung; darum wußten wir von aChristus und seinem Reich, die kommen werden.

  Darum arbeiteten wir eifrig unter unserem Volk, um sie zu überzeugen, zu aChristus zu kommen und an der Güte Gottes teilzuhaben, so daß sie in seine bRuhe eintreten könnten, damit er keinesfalls in seinem Grimm schwöre, daß sie nicht ceintreten sollen, wie bei dem dAufruhr in den Tagen der Versuchung, als die Kinder Israel in der eWildnis waren.

  Darum wünschten wir bei Gott, daß wir alle Menschen dazu bewegen könnten, sich nicht gegen Gott aaufzulehnen, um ihn zum Zorn zu breizen, sondern daß alle Menschen an Christus glauben und seinen Tod vor Augen haben und sein cKreuz erleiden und die Schande der Welt tragen würden; darum nehme ich, Jakob, es auf mich, das Gebot meines Bruders Nephi zu erfüllen.

  Nephi fing nun an, alt zu sein, und er sah, daß er bald asterben müsse; darum bsalbte er einen Mann, daß dieser nun ein König und ein Herrscher über sein Volk sei, gemäß der Regierung der cKönige.

 10  Das Volk hatte Nephi über die Maßen geliebt, denn er war ihnen ein großer Beschützer gewesen und hatte das aSchwert Labans zu ihrer Verteidigung geschwungen und hatte sich alle seine Tage um ihr Wohlergehen bemüht—

 11  darum wünschte das Volk seinen Namen in Erinnerung zu behalten. Und wer an seiner Statt regierte, wurde vom Volk zweiter Nephi, dritter Nephi und so weiter genannt, gemäß der Regierung der Könige; und so wurden sie vom Volk genannt, welchen Namen sie sonst auch haben mochten.

 12  Und es begab sich: Nephi starb.

 13  Diejenigen nun, die nicht aLamaniten waren, die waren bNephiten; dennoch wurden sie Nephiten, Jakobiten, Josephiten, cZoramiten, Lamaniten, Lemueliten und Ischmaeliten genannt.

 14  Aber ich, Jakob, werde sie von nun an nicht mit diesen Namen unterscheiden, sondern ich werde diejenigen Lamaniten anennen, die das Volk Nephi zu vernichten trachten; und diejenigen, die Nephi freundlich gesinnt sind, werde ich bNephiten oder das cVolk Nephi nennen, gemäß der Regierung der Könige.

 15  Und nun begab es sich: Unter der Regierung des zweiten Königs fing das Volk Nephi an, im Herzen hart zu werden und sich in gewissem Maße schlechten Gewohnheiten hinzugeben, nämlich gleichwie David in alter Zeit, der viele aFrauen und Nebenfrauen zu haben wünschte, und ebenso sein Sohn Salomo.

 16  Ja, und sie fingen auch an, viel Gold und Silber zu suchen, und fingen an, in gewissem Maße im Stolz überheblich zu werden.

 17  Darum gab ich, Jakob, ihnen diese Worte, als ich sie im aTempel belehrte, nachdem ich zuvor vom Herrn meinen bAuftrag erhalten hatte.

 18  Denn ich, Jakob, und mein Bruder Joseph waren durch die Hand Nephis zu Priestern und Lehrern dieses Volkes ageweiht worden.

 19  Und wir machten unser aAmt vor dem Herrn groß und nahmen die bVerantwortung auf uns, die Sünden des Volkes auf unser eigenes Haupt zu nehmen, falls wir sie nicht mit allem Eifer das Wort Gottes lehrten; darum arbeiteten wir mit aller Kraft, damit ihr cBlut nicht auf unser Gewand kommen möge; andernfalls würde ihr Blut auf unser Gewand kommen, und wir würden am letzten Tag nicht makellos befunden werden.