13. KAPITEL

Abinadi wird durch göttliche Macht geschützt—Er lehrt die Zehn Gebote—Errettung kommt nicht durch das Gesetz des Mose allein—Gott selbst wird ein Sühnopfer vollbringen und sein Volk erlösen. Um 148 v. Chr.

  Und als nun der König diese Worte gehört hatte, sprach er zu seinen Priestern: Hinweg mit diesem Menschen, und tötet ihn; was haben wir denn mit ihm zu tun, er ist ja verrückt.

  Und sie traten vor und versuchten, Hand an ihn zu legen; aber er widerstand ihnen und sprach zu ihnen:

  Rührt mich nicht an, denn Gott wird euch schlagen, wenn ihr Hand an mich legt; denn ich habe die Botschaft, die zu überbringen der Herr mich gesandt hat, noch nicht überbracht; ich habe euch auch das noch nicht gesagt, was zu sagen ihr mich agebeten habt; darum wird Gott nicht zulassen, daß ich zu dieser Zeit vernichtet werde,

  sondern ich muß die Gebote erfüllen, womit Gott mir geboten hat. Und weil ich euch die Wahrheit gesagt habe, seid ihr zornig auf mich. Und weiter, weil ich das Wort Gottes gesprochen habe, habt ihr über mich geurteilt, ich sei verrückt.

  Nun begab es sich: Nachdem Abinadi diese Worte gesprochen hatte, wagte das Volk König Noas nicht, Hand an ihn zu legen, denn der Geist des Herrn war auf ihm; und sein Gesicht aleuchtete mit überaus starkem Glanz wie das des Mose, als er auf dem Berg Sinai war, als er mit dem Herrn sprach.

  Und er sprach mit aMacht und Vollmacht von Gott; und er fuhr mit seinen Worten fort, nämlich:

  Ihr seht, ihr habt nicht Macht, mich zu töten, darum bringe ich meine Botschaft zu Ende. Ja, und ich bemerke, sie aschneidet euch ins Herz, weil ich euch die Wahrheit in bezug auf eure Übeltaten sage.

  Ja, und meine Worte erfüllen euch mit Verwunderung und Staunen und mit Zorn.

  Aber ich bringe meine Botschaft zu Ende; und dann macht es nichts, wohin ich gehe, wenn es nur so ist, daß ich errettet bin.

 10  Aber soviel sage ich euch: Was ihr mit mir nachher tut, wird wie ein aSinnbild und ein Schatten dessen sein, was kommen wird.

 11  Und nun lese ich euch die übrigen aGebote Gottes vor, denn ich bemerke, daß sie euch nicht ins Herz geschrieben sind; ich bemerke, daß ihr für den größten Teil eures Lebens das Übeltun gelernt und gelehrt habt.

 12  Und nun erinnert euch, daß ich euch gesagt habe: Du sollst dir kein Schnitzbild machen noch irgendein Gleichnis von dem, was im Himmel oben ist oder was auf der Erde unten ist oder was im Wasser unter der Erde ist.

 13  Und weiter: Du sollst dich selbst nicht vor ihnen neigen, noch ihnen dienen; denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Übeltaten der Väter an den Kindern heimsucht bis in die dritten und vierten Generationen derer, die mich hassen,

 14  und der Barmherzigkeit zeigt den Tausenden derer, die mich lieben und meine Gebote halten.

 15  Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen; denn der Herr wird den nicht für schuldlos halten, der seinen Namen mißbraucht.

 16  Gedenke des aSabbattags, daß du ihn heiligst.

 17  Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Arbeit verrichten;

 18  aber am siebenten Tag, am Sabbat des Herrn, deines Gottes, sollst du keine Arbeit verrichten, du, noch dein Sohn, noch deine Tochter, dein Knecht, noch deine Magd, noch dein Vieh, noch dein Fremdling, der in deinen Toren weilt;

 19  denn in asechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist; darum hat der Herr den Sabbattag gesegnet und ihn geheiligt.

 20  aEhre deinen Vater und deine Mutter, auf daß deine Tage lange währen in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.

 21  Du sollst nicht atöten.

 22  Du sollst nicht aEhebruch begehen. Du sollst nicht bstehlen.

 23  Du sollst nicht afalsches Zeugnis ablegen gegen deinen Nächsten.

 24  Du sollst nicht abegehren deines Nächsten Haus, du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, noch seinen Knecht, noch seine Magd, noch sein Rind, noch seinen Esel, noch irgend etwas, was dein Nächster hat.

 25  Und es begab sich: Nachdem Abinadi mit diesen Worten zu Ende gekommen war, sprach er zu ihnen: Habt ihr dieses Volk gelehrt, es solle darauf bedacht sein, dies alles zu tun, damit es diese Gebote halte?

 26  Ich sage euch: Nein; denn hättet ihr es getan, so hätte der Herr mich nicht hervortreten und in bezug auf dieses Volk Böses prophezeien lassen.

 27  Und nun habt ihr gesagt, die Errettung komme durch das Gesetz des Mose. Ich sage euch, es ist ratsam, daß ihr das aGesetz des Mose noch immer befolgt; aber ich sage euch, die Zeit wird kommen, da es bnicht mehr ratsam sein wird, das Gesetz des Mose zu befolgen.

 28  Und ferner sage ich euch, daß die aErrettung nicht durch das bGesetz allein kommt; und wenn nicht das cSühnopfer wäre, das Gott selbst für die Sünden und Übeltaten seines Volkes zustande bringen wird, so würde es unweigerlich zugrunde gehen, trotz des Gesetzes des Mose.

 29  Und nun sage ich euch: Es war ratsam, daß den Kindern Israel ein Gesetz gegeben wurde, ja, sogar ein sehr astrenges Gesetz; denn sie waren ein halsstarriges Volk, bschnell, Übles zu tun, und langsam, sich des Herrn, ihres Gottes, zu erinnern.

 30  Darum wurde ihnen ein aGesetz gegeben, ja, ein Gesetz der Verrichtungen und der bVerordnungen, ein Gesetz, das sie von Tag zu Tag streng cbeachten sollten, damit sie ständig an Gott und ihre Pflicht ihm gegenüber dächten.

 31  Aber siehe, ich sage euch, daß dies alles aSinnbilder dessen waren, was kommen wird.

 32  Und nun, haben sie das Gesetz verstanden? Ich sage euch: Nein, sie haben nicht alle das Gesetz verstanden, und zwar wegen ihrer Herzenshärte; denn sie haben nicht verstanden, daß kein Mensch errettet werden kann aaußer durch die Erlösung von Gott.

 33  Denn siehe, hat nicht Mose ihnen in bezug auf das Kommen des Messias prophezeit und daß Gott sein Volk erlösen werde? Ja, und selbst aalle Propheten, die prophezeit haben von Anfang der Welt an—haben sie nicht mehr oder minder mit Bezug darauf gesprochen?

 34  Haben sie nicht gesagt, aGott selbst werde unter die Menschenkinder herabkommen und Menschengestalt annehmen und mit großer Macht auf dem Antlitz der Erde einhergehen?

 35  Ja, und haben sie nicht auch gesagt, er werde die aAuferstehung der Toten zustande bringen und er selbst werde bedrückt und bedrängt werden?