ABSCHNITT 110

Visionen, die Joseph Smith, dem Propheten, und Oliver Cowdery am 3. April 1836 im Tempel zu Kirtland, Ohio, kundgetan wurden ( History of the Church , 2:435–436). Der Anlaß war eine Sabbattagsversammlung. Das Vorwort des Propheten zur Niederschrift dieser Kundgebungen hat den folgenden Wortlaut: „Am Nachmittag war ich den anderen Präsidenten beim Austeilen des Abendmahls an die Kirche behilflich, nachdem wir es von den Zwölf, denen an diesem Tag die Ehre zuteil geworden war, die Handlung am heiligen Tisch vorzunehmen, empfangen hatten. Nachdem ich meinen Brüdern diesen Dienst erwiesen hatte, zog ich mich auf die Kanzel zurück, die Vorhänge wurden heruntergelassen, und zusammen mit Oliver Cowdery neigte ich mich in feierlichem und stillem Gebet. Nachdem wir uns vom Beten erhoben hatten, wurde uns beiden die folgende Vision zuteil“ ( History of the Church , 2:435).

1–10, Jehova, der Herr, erscheint in Herrlichkeit und nimmt den Kirtland-Tempel als sein Haus an; 11–12, Sowohl Mose als auch Elias erscheinen und übertragen ihre Schlüssel und Evangeliumszeiten; 13–16, Elija kehrt zurück und überträgt die Schlüssel seiner Evangeliumszeit, wie von Maleachi verheißen.

  Der aSchleier wurde von unserem Sinn weggenommen, und die bAugen unseres Verständnisses wurden aufgetan.

  Wir sahen den Herrn auf der Brüstung der Kanzel vor uns stehen, und unter seinen Füßen war gepflasterte Arbeit aus lauterem Gold, in der Farbe wie Bernstein.

  Seine aAugen waren wie eine Feuerflamme, sein Haupthaar war weiß wie reiner Schnee, sein bAntlitz leuchtete heller als das Licht der Sonne, und seine cStimme tönte wie das Rauschen großer Gewässer, ja, die Stimme dJehovas, die sprach:

  Ich bin der aErste und der Letzte; bich bin der, der lebt, ich bin der, der getötet worden ist; ich bin euer cFürsprecher beim Vater.

  Siehe, eure Sünden sind euch avergeben; ihr seid rein vor mir; darum hebt euer Haupt empor und freut euch.

  Laßt das Herz eurer Brüder sich freuen, und laßt das Herz all meines Volkes sich freuen, das mit all seiner Macht meinem Namen adieses Haus gebaut hat.

  Denn siehe, ich habe dieses aHaus bangenommen, und mein Name wird hier sein, und ich werde mich meinem Volk mit Barmherzigkeit in diesem Haus kundtun.

  Ja, ich werde ameinen Knechten erscheinen und mit meiner eigenen Stimme zu ihnen sprechen, wenn mein Volk meine Gebote hält und dieses bheilige Haus nicht cverunreinigt.

  Ja, das Herz Tausender und Zehntausender wird sich sehr freuen, infolge der aSegnungen, die ausgegossen werden sollen, und des bEndowments, mit dem meine Knechte in diesem Haus ausgerüstet worden sind.

 10  Und der Ruhm dieses Hauses wird sich in fremde Länder ausbreiten, und das ist der Anfang der Segnung, die meinem Volk auf das Haupt aausgegossen werden wird. So ist es. Amen.

 11  Nachdem diese aVision zu Ende war, öffneten sich uns die Himmel abermals, und bMose erschien vor uns und übertrug uns die cSchlüssel zur dSammlung Israels von den vier Teilen der Erde und zur Rückführung der zehn Stämme aus dem eLand des Nordens.

 12  Danach erschien aElias und übertrug die bEvangeliumszeit cAbrahams und sagte, in uns und unseren Nachkommen würden alle Generationen nach uns gesegnet sein.

 13  Nachdem diese Vision zu Ende war, wurde uns plötzlich eine weitere große und herrliche Vision eröffnet, denn der Prophet aElija, der bin den Himmel aufgenommen wurde, ohne den Tod zu schmecken, stand vor uns und sprach:

 14  Siehe, die Zeit ist völlig da, von der Maleachis Mund gesprochen hat—der bezeugte, daß er [Elija] gesandt werden würde, ehe der große und schreckliche Tag des Herrn käme—

 15  um das aHerz der Väter den Kindern und der Kinder den Vätern zuzuwenden, damit nicht die ganze Erde mit einem Fluch geschlagen werde—,

 16  darum sind die Schlüssel dieser Evangeliumszeit in eure Hände übergeben, und dadurch könnt ihr wissen, daß der große und schreckliche aTag des Herrn nahe ist, ja, vor der Tür.