ABSCHNITT 133

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 3. November 1831 zu Hiram, Ohio ( History of the Church , 1:229–234). Als Vorwort zu dieser Offenbarung schrieb der Prophet: „Zu dieser Zeit gab es vieles, was die Ältesten im Zusammenhang mit der Verkündigung des Evangeliums an die Bewohner der Erde und in bezug auf die Sammlung wissen wollten; und um im wahren Licht zu wandeln und aus der Höhe unterwiesen zu werden, befragte ich am 3. November 1831 den Herrn und empfing die folgende wichtige Offenbarung“ ( History of the Church , 1:229). Dieser Abschnitt wurde dem Buch „Lehre und Bündnisse“ zunächst als Anhang hinzugefügt und erst später als numerierter Abschnitt.

1–6, Den Heiligen wird geboten, sich für das Zweite Kommen bereitzumachen; 7–16, Allen Menschen wird geboten, aus Babylon zu fliehen, nach Zion zu kommen und sich für den großen Tag des Herrn bereitzumachen; 17–35, Er wird auf dem Berg Zion stehen, die Kontinente werden ein einziges Land werden, und die verlorenen Stämme Israels werden zurückkehren; 36–40, Das Evangelium ist durch Joseph Smith wiederhergestellt worden, um in aller Welt gepredigt zu werden; 41–51, Der Herr wird mit Vergeltung auf die Schlechten herniederkommen; 52–56, Es wird das Jahr seiner Erlösten sein; 57–74, Das Evangelium soll ausgesandt werden, um die Heiligen zu erretten, und zur Vernichtung der Schlechten.

  Horcht auf, o ihr Volk meiner Kirche, spricht der Herr, euer Gott, und vernehmt das Wort des Herrn in bezug auf euch—

  des Herrn, der plötzlich azu seinem Tempel kommen wird; des Herrn, der mit einem Fluch zum bGericht über die Welt herniederkommen wird, ja, über alle Nationen, die Gott vergessen, und über alle Gottlosen unter euch.

  Denn er wird aseinen heiligen Arm vor den Augen aller Nationen entblößen, und alle Enden der Erde werden die bErrettung ihres Gottes sehen.

  Darum macht euch bereit, macht euch bereit, o mein Volk; heiligt euch, sammelt euch, o ihr Volk meiner Kirche, im Land Zion, ihr alle, denen nicht geboten worden ist zu verweilen.

  Zieht aus von aBabylon. Seid brein, die ihr die Gefäße des Herrn tragt.

  Beruft eure feierlichen Versammlungen ein, und asprecht oft miteinander. Und ein jeder soll den Namen des Herrn anrufen.

  Ja, wahrlich, ich sage euch abermals: Die Zeit ist gekommen, da die Stimme des Herrn an euch ergeht: Zieht aus von Babylon; asammelt euch aus den Nationen, von den bvier Winden her, von einem Ende des Himmels zum anderen.

  aSendet die Ältesten meiner Kirche hinaus zu den Nationen, die ferne sind, zu den bInseln des Meeres; sendet hin zu fremden Ländern; ruft allen Nationen zu, zuerst den cAndern und dann den dJuden.

  Und siehe, ja siehe, dies soll ihr Ruf sein und die Stimme des Herrn an alle Völker: Geht hin zum Land Zion, damit die Grenzen meines Volkes sich erweitern und damit seine aPfähle gestärkt werden und damit bZion sich in die Gebiete ringsum ausbreite.

 10  Ja, laßt den Ruf unter allem Volk erschallen: Wacht auf, und erhebt euch und geht hin, dem aBräutigam entgegen; siehe, ja siehe, der Bräutigam kommt; geht aus, ihm entgegen. bMacht euch bereit für den großen Tag des Herrn.

 11  Darum awacht, denn ihr bwißt weder den Tag noch die Stunde.

 12  Darum laßt die, die sich abei den Andern befinden, nach bZion fliehen.

 13  Und laßt die, die von aJuda sind, nach bJerusalem fliehen, zu den cBergen, da des dHerrn Haus ist.

 14  Zieht aus von den Nationen, ja, von Babylon, mitten aus der Schlechtigkeit, die das geistige Babylon ist.

 15  Aber wahrlich, so spricht der Herr: aEure Flucht geschehe nicht in Hast, sondern laßt alles vor euch bereitmachen; und wer geht, der soll bnicht zurücksehen, damit nicht plötzliche Vernichtung über ihn komme.

 16  Horcht auf und vernehmt, o ihr Bewohner der Erde. aHört allesamt zu, ihr Ältesten meiner Kirche, und vernehmt die Stimme des Herrn; denn er ruft allen Menschen zu, und er gebietet allen Menschen überall, bumzukehren.

 17  Denn siehe, der Herr, Gott, hat den aEngel ausgesandt, der mitten durch den Himmel ruft, nämlich: Bereitet den Weg des Herrn, und macht seine bPfade gerade, denn die cStunde seines Kommens ist nah—

 18  da das aLamm auf dem bBerg Zion stehen wird, und mit ihm ceinhundertvierundvierzigtausend, die den Namen seines Vaters auf der Stirn geschrieben tragen.

 19  Darum macht euch bereit für das aKommen des bBräutigams; geht aus, geht aus, ihm entgegen.

 20  Denn siehe, er wird aauf dem Ölberg stehen und auf dem mächtigen Ozean, ja, der großen Tiefe, und auf den Inseln des Meeres und auf dem Land Zion.

 21  Und er wird aseine Stimme aus bZion erschallen lassen, und er wird von Jerusalem aus sprechen, und seine Stimme wird unter allen Völkern gehört werden;

 22  und es wird eine Stimme sein wie die aStimme vieler Wasser und wie die bStimme großen Donners, der die cBerge zerbrechen wird, und die Täler werden nicht mehr zu finden sein.

 23  Er wird der großen Tiefe gebieten, und sie wird in die Länder im Norden zurückgetrieben werden, und die aInseln werden zu einem einzigen Land werden;

 24  und das Land aJerusalem und das Land Zion werden an ihren eigenen Platz zurückgesetzt werden, und die Erde wird wieder so sein, wie sie in den Tagen war, ehe sie bgeteilt wurde.

 25  Und der Herr, ja, der Erretter, wird inmitten seines Volkes stehen und wird über alles Fleisch aregieren.

 26  Und derer, die in den aLändern im Norden sind, wird vor dem Herrn gedacht werden; und ihre Propheten werden seine Stimme hören und werden sich nicht länger zurückhalten; und sie werden die Felsen schlagen, und das Eis wird in ihrer Gegenwart zerfließen.

 27  Und in der Mitte der großen Tiefe wird eine aStraße aufgeworfen werden.

 28  Ihre Feinde werden ihnen zur Beute werden;

 29  und in den aunfruchtbaren Wüsten werden sich Teiche lebenden Wassers bilden, und der ausgedörrte Boden wird nicht länger ein durstiges Land sein.

 30  Und sie werden ihre reichen Schätze den aKindern Efraim, meinen Knechten, bringen.

 31  Und die Grenzen der immerwährenden aHügel werden vor ihrer Gegenwart erzittern.

 32  Und dort werden sie niederfallen und mit Herrlichkeit gekrönt werden, nämlich in Zion, von den Händen der Knechte des Herrn, nämlich den Kindern Efraim.

 33  Und sie werden von aLiedern immerwährender Freude erfüllt sein.

 34  Siehe, dies ist der Segen des immerwährenden Gottes auf die aStämme Israel und der reichere Segen auf das Haupt bEfraims und seiner Zugehörigen.

 35  Und auch die vom aStamm Juda werden nach ihren Leiden vor dem Herrn in bHeiligkeit geheiligt werden, daß sie Tag und Nacht in seiner Gegenwart wohnen, für immer und immer.

 36  Und nun, wahrlich, der Herr spricht: Damit dies unter euch bekannt sei, o ihr Bewohner der Erde, habe ich meinen aEngel gesandt, der mitten durch den Himmel fliegt und das immerwährende bEvangelium hat, und er ist einigen erschienen und hat es den Menschen überbracht, und er wird vielen erscheinen, die auf Erden wohnen.

 37  Und dieses aEvangelium wird bjeder Nation, jedem Geschlecht, jeder Sprache und jedem Volk cgepredigt werden.

 38  Und die Knechte Gottes werden hinausgehen und mit lauter Stimme rufen: Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre, denn die Stunde seines Gerichts ist da;

 39  und abetet ihn an, der Himmel und Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen—

 40  und werden den Namen des Herrn anrufen bei Tag und bei Nacht, nämlich: aO daß du doch die Himmel zerrissest, daß du doch herabkämest, daß die Berge vor deiner Gegenwart zerflössen.

 41  Und es wird ihnen auf ihr Haupt beantwortet werden, denn die Gegenwart des Herrn wird wie das schmelzende Feuer sein, das brennt, und wie das Feuer, das das Wasser zum aSieden bringt.

 42  O Herr, du wirst herabkommen und deinen Widersachern deinen Namen kundtun, und alle Nationen werden vor deiner Gegenwart zittern,

 43  wenn du Furchtbares tust, das, was sie nicht erwartet haben,

 44  ja, wenn du herabkommst und die Berge vor deiner Gegenwart zerfließen, wirst du adem begegnen, der sich freut und Rechtschaffenheit bewirkt, der sich deiner auf deinen Wegen erinnert.

 45  Denn seit Anbeginn der Welt haben die Menschen nicht vernommen, weder mit dem Ohr gehört, noch hat ein Auge gesehen—außer dir, o Gott—, was du Großes abereitet hast dem, der auf dich bwartet.

 46  Und man wird sagen: aWer ist das, der von bGott im Himmel herabkommt mit gefärbtem Gewand, ja, aus unbekannten Regionen, angetan mit seinen herrlichen Kleidern, der da schreitet in seiner ganzen großen Stärke?

 47  Und er wird sagen: Ich bin der, der in Rechtschaffenheit gesprochen hat und die Macht hat zu erretten.

 48  Und der aHerr wird rotfarbene Kleider tragen, und seine Gewänder werden sein wie dessen, der im Weinbottich tritt.

 49  Und so groß wird die Herrlichkeit seiner Gegenwart sein, daß die aSonne vor Scham ihr Angesicht verbergen wird, und der Mond wird sein Licht nicht geben, und die Sterne werden aus ihren Plätzen geschleudert werden.

 50  Und man wird seine Stimme vernehmen: Ich habe die aWeinkelter allein getreten und habe Gericht über alles Volk gebracht; und niemand war bei mir;

 51  und ich habe sie voll Ungestüm zertreten, und ich habe in meinem Zorn auf sie getreten, und mit ihrem aBlut habe ich mir die Gewänder besprengt und meine Kleidung ganz befleckt; denn dies war der Tag der Vergeltung, die in meinem Herzen war.

 52  Und nun ist das Jahr meiner Erlösten gekommen; und sie werden das liebevolle Wohlwollen ihres Herrn und alles, was er ihnen gemäß seiner Güte und gemäß seinem liebevollen Wohlwollen hat zuteil werden lassen, rühmen für immer und immer.

 53  aIn all ihren Bedrängnissen war er bedrängt. Und der Engel seiner Gegenwart hat sie errettet; und in seiner bLiebe und in seinem Erbarmen hat er sie cerlöst und sie getragen und sie gestützt alle Tage vor alters;

 54  ja, und auch aHenoch und die mit ihm waren; die Propheten, die vor ihm waren; und auch bNoach und die vor ihm waren; und auch cMose und die vor ihm waren;

 55  und von Mose bis Elija, und von Elija bis Johannes, die bei der aAuferstehung Christi mit ihm waren, und die heiligen Apostel samt Abraham, Isaak und Jakob werden in der Gegenwart des Lammes sein.

 56  Und die aGräber der bHeiligen werden sich cöffnen, und sie werden hervorkommen und zur drechten Hand des Lammes stehen, wenn dieses auf dem eBerg Zion stehen wird und in der heiligen Stadt, dem fNeuen Jerusalem; und sie werden das gLied des hLammes singen, bei Tag und bei Nacht, für immer und immer.

 57  Und aus dem Grund, damit die Menschen zu aTeilhabern der Herrlichkeiten werden können, die offenbart werden sollten, hat der Herr die Fülle seines bEvangeliums, seinen immerwährenden Bund, ausgesandt und klar und einfach die Gründe dargelegt,

 58  um die Schwachen vorzubereiten auf das, was auf der Erde kommen wird, und auf den Auftrag des Herrn an dem Tag, da die aSchwachen die Weisen beschämen werden und da der bKleinste eine mächtige Nation werden wird und ihrer czwei sogar Zehntausende in die Flucht schlagen werden.

 59  Und durch das Schwache der Erde wird der Herr die aNationen mit der Macht seines Geistes dreschen.

 60  Und aus dem Grund sind diese Gebote gegeben worden; am Tag, als sie gegeben wurden, da wurde geboten, sie der Welt vorzuenthalten, aber jetzt sollen sie an aalles Fleisch bergehen

 61  und dies gemäß dem Sinn und Willen des Herrn, der über alles Fleisch herrscht.

 62  Und dem, der aumkehrt und sich vor dem Herrn bheiligt, wird cewiges Leben gegeben.

 63  Und an denen, die nicht auf die Stimme des Herrn ahören, wird sich erfüllen, was der Prophet Mose geschrieben hat, daß sie aus dem Volk babgeschnitten werden sollen,

 64  und auch das, was der Prophet aMaleachi geschrieben hat: Denn siehe, bder Tag kommt, der cbrennen wird wie ein Ofen; und alle Stolzen, ja, und alle, die Schlechtes tun, werden Stoppeln sein; und der Tag, der kommt, wird sie verbrennen, spricht der Herr der Heerscharen, so daß er ihnen nicht Wurzel noch Zweig lassen wird.

 65  Darum wird dies die Antwort des Herrn an sie sein:

 66  An dem Tag, ada ich zu den Meinen kam, hat niemand unter euch mich empfangen, und ihr wurdet verjagt.

 67  Als ich abermals rief, war niemand von euch da, zu antworten; doch war amein Arm keineswegs verkürzt, daß ich nicht hätte erlösen können, ebensowenig meine bMacht, zu befreien.

 68  Siehe, mit meiner Zurechtweisung atrockne ich das Meer aus. Ich mache die Flüsse zur Wildnis; ihre Fische stinken und sterben vor Durst.

 69  Ich kleide die Himmel in Schwärze und mache Sackleinen zu ihrer Hülle.

 70  aUnd dies werdet ihr von meiner Hand erhalten—ihr werdet euch in Kummer niederlegen.

 71  Siehe, ja siehe, es gibt niemand, der euch befreit; denn ihr habt meiner Stimme nicht gehorcht, als ich euch aus den Himmeln zurief; ihr habt meinen Knechten nicht geglaubt, und aals sie zu euch gesandt wurden, habt ihr sie nicht empfangen.

 72  Darum haben sie das aZeugnis versiegelt und das Gesetz zugebunden, und ihr seid der Finsternis ausgeliefert worden.

 73  Diese werden hinweggehen in die äußere Finsternis, wo es aWeinen und Wehklagen und Zähneknirschen gibt.

 74  Siehe, der Herr, euer Gott, hat es gesprochen. Amen.