ABSCHNITT 19

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith im März 1830 zu Manchester, New York ( History of the Church , 1:72–74). In seiner Geschichte stellt der Prophet sie vor als „ein Gebot Gottes und nicht eines Menschen an Martin Harris, gegeben von dem, der Ewig ist“ ( History of the Church , 1:72).

1–3, Christus hat alle Macht; 4–5, Alle Menschen müssen umkehren oder leiden; 6–12, Ewige Strafe ist Gottes Strafe; 13–20, Christus hat für alle gelitten, damit sie nicht leiden, sofern sie umkehren; 21–28, Predige das Evangelium der Umkehr; 29–41, Verkünde frohe Nachricht.

  Ich bin aAlpha und Omega, bChristus, der Herr; ja, ich bin es selbst, der Anfang und das Ende, der Erlöser der Welt.

  Ich habe den Willen dessen vollbracht und avollendet, dessen ich bin, nämlich des Vaters, in bezug auf mich—und ich habe dies getan, damit ich mir alles buntertan mache—

  ich habe alle aMacht inne, ja, auch für die bVernichtung des Satans und seiner Werke am cEnde der Welt und den letzten großen Tag des Gerichts, das ich über ihre Bewohner kommen lassen werde, wenn ich jeden Menschen gemäß seinen dWerken und den Taten, die er getan hat, erichten werde.

  Und gewiß muß jeder Mensch aumkehren oder bleiden, denn cich, Gott, bin endlos.

  Darum awiderrufe ich nicht die Richtersprüche, die ich kommen lassen werde, sondern Weh wird kommen, Weinen, bWehklagen und Zähneknirschen, nämlich über diejenigen, die zu meiner clinken Hand gefunden werden.

  Doch steht anicht geschrieben, daß diese Qual kein Ende haben wird, sondern es steht geschrieben bendlose Qual.

  Weiter steht geschrieben aewige Verdammnis; darum ist diese Schriftstelle deutlicher als andere, so daß sie ganz und gar um der Herrlichkeit meines Namens willen auf das Herz der Menschenkinder einwirken kann.

  Darum werde ich euch dieses Geheimnis erklären, denn es ist gut, wenn ihr es wißt, ebenso wie meine Apostel.

  Ich spreche zu euch, die ihr in dieser Sache erwählt seid, wie zu einem, damit ihr in meine aRuhe eingehen könnt.

 10  Denn siehe, das aGeheimnis des Göttlichen, wie groß ist es doch! Denn siehe, ich bin endlos, und die Strafe, die aus meiner Hand kommt, ist endlose Strafe, denn bEndlos ist mein Name. Darum:

 11  aEwige Strafe ist Gottes Strafe.

 12  Endlose Strafe ist Gottes Strafe.

 13  Darum gebiete ich dir, umzukehren und die aGebote zu halten, die du in meinem Namen durch die Hand meines Knechtes Joseph Smith jun. empfangen hast;

 14  und durch meine allmächtige Macht hast du sie empfangen;

 15  darum gebiete ich dir umzukehren—kehre um, sonst schlage ich dich mit der Rute meines Mundes und mit meinem Grimm und mit meinem Zorn, und deine aLeiden werden schmerzlich—wie schmerzlich, das weißt du nicht, wie außerordentlich, das weißt du nicht, ja, wie schwer zu ertragen, das weißt du nicht.

 16  Denn siehe, ich, Gott, habe das für alle agelitten, damit sie bnicht leiden müssen, sofern sie cumkehren;

 17  aber sofern sie nicht umkehren, müssen sie aleiden so wie ich,

 18  und dieses Leiden ließ mich, selbst Gott, den Größten von allen, der Schmerzen wegen zittern und aus jeder Pore bluten und an Leib und Geist leiden—und ich wollte aden bitteren Kelch nicht trinken und zurückschrecken—,

 19  doch Ehre sei dem Vater, und ich trank davon und avollendete meine Vorbereitungen für die Menschenkinder.

 20  Darum gebiete ich dir abermals, umzukehren, sonst demütige ich dich mit meiner allmächtigen Macht; und daß du deine Sünden abekennst, sonst erleidest du diese Strafen, wovon ich gesprochen habe, wovon du im kleinsten, ja, selbst im geringsten Maße gekostet hast zu der Zeit, da ich dir meinen Geist entzog.

 21  Und ich gebiete dir, anichts anderes als nur Umkehr zu predigen und bdiese Dinge der Welt nicht zu zeigen, bis es nach meiner Weisheit ist.

 22  Denn sie können noch kein Fleisch avertragen, sondern bMilch müssen sie bekommen; darum dürfen sie von diesen Dingen nichts wissen, sonst gehen sie zugrunde.

 23  Lerne von mir und höre auf meineWorte; awandle in der bSanftmut meines Geistes, dann wirst du cFrieden haben in mir.

 24  Ich bin aJesus Christus; ich bin nach dem Willen des Vaters gekommen, und ich tue seinen Willen.

 25  Und weiter gebiete ich dir: Du sollst nicht abegehren deines Nächsten bFrau, noch nach dem Leben deines Nächsten trachten.

 26  Und weiter gebiete ich dir: Du sollst nicht deinen eigenen Besitz begehren, sondern davon freigebig für den Druck des Buches Mormon geben, welches die aWahrheit und das Wort Gottes enthält—

 27  welches mein Wort an die aAndern ist, damit es bald an die bJuden gelange, von denen die Lamaniten ein cÜberrest sind, damit sie das Evangelium glauben und nicht nach einem dMessias ausschauen, der kommen soll, der doch schon gekommen ist.

 28  Und weiter gebiete ich dir: Du sollst sowohl alaut als auch in deinem Herzen bbeten, ja, sowohl vor der Welt als auch im Verborgenen, sowohl in der Öffentlichkeit als auch, wenn du allein bist.

 29  Und du sollst afrohe Nachricht verkünden, ja, verkündige sie auf den Bergen und an jedem hohen Ort und unter jedem Volk, das zu besuchen dir erlaubt sein wird.

 30  Und du sollst es in aller Demut tun, im aVertrauen auf mich, und die Schmäher nicht wiederschmähen.

 31  Und von aLehrsätzen sollst du nicht sprechen, sondern du sollst Umkehr verkünden und bGlauben an den Erretter und cSündenvergebung durch die dTaufe und durch eFeuer, ja, nämlich den fHeiligen Geist.

 32  Siehe, dies ist ein agroßes Gebot und das letzte, das ich dir in dieser Sache gebe; denn dies soll dir für deinen täglichen Wandel genügen, ja, bis ans Ende deines Lebens.

 33  Und Elend wirst du empfangen, wenn du diese aRatschläge mißachtest, ja, sogar deine eigene Vernichtung und die deines Eigentums.

 34  aGib einen Teil deines Eigentums hin, ja, nämlich einen Teil deines Landes, und alles, außer zum Unterhalt deiner Familie.

 35  Bezahle die aSchulden, die du beim bDrucker eingegangen bist. Befreie dich aus der cKnechtschaft.

 36  aVerlasse dein Haus und Heim, außer wenn du den Wunsch hast, deine Familie zu sehen,

 37  und arede freimütig zu allen, ja, predige, ermahne, bverkünde die Wahrheit, nämlich mit lauter Stimme, mit dem Ton der Freude, und rufe: Hosanna, hosanna, gesegnet sei der Name Gottes, des Herrn!

 38  aBete immer, dann werde ich bmeinen Geist über dich ausgießen, und groß wird deine Segnung sein—ja, selbst größer, als wenn du Schätze der Erde erhieltest und Verweslichkeit im gleichen Ausmaß.

 39  Siehe, kannst du dies lesen, ohne dich zu freuen und dein Herz vor Freude zu erheben?

 40  Oder kannst du noch länger als blinder Führer umherlaufen?

 41  Oder kannst du ademütig und sanftmütig sein und dich vor mir weise verhalten? Ja, bkomm zu mir, deinem Erretter. Amen.