ABSCHNITT 38

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 2. Januar 1831 zu Fayette, New York ( History of the Church , 1:140–143). Der Anlaß war eine Konferenz der Kirche.

1–6, Christus hat alles erschaffen; 7–8, Er ist mitten unter seinen Heiligen, die ihn bald sehen werden; 9–12, Alles Fleisch ist verderbt vor ihm; 13–22, Er hat für seine Heiligen in der Zeit und in der Ewigkeit ein Land der Verheißung vorgesehen; 23–27, Den Heiligen wird geboten, eins zu sein und einander wie Brüder zu achten; 28–29, Kriege werden vorausgesagt; 30–33, Die Heiligen werden mit Macht aus der Höhe ausgerüstet werden und sollen unter alle Nationen ausgehen; 34–42, Der Kirche wird geboten, sich der Armen und Bedürftigen anzunehmen und nach den Reichtümern der Ewigkeit zu trachten.

  So spricht der Herr, euer Gott, nämlich Jesus Christus, der Große aICH BIN, Alpha und Omega, der bAnfang und das Ende, er, der auf den weiten Raum der Ewigkeit und all die seraphischen cScharen des Himmels blickte, dehe die Welt egemacht wurde;

  er, der aalles weiß, denn balles ist vor meinen Augen gegenwärtig;

  ich bin es, der sprach, und die Welt wurde agemacht, und alles ist durch mich geworden.

  Ich bin es, der ich das aZion Henochs in meinen eigenen Schoß aufgenommen habe; und, wahrlich, ich sage, ja, selbst alle, die ban meinen Namen geglaubt haben, denn ich bin Christus, und in meinem eigenen Namen, kraft des cBlutes, das ich vergossen habe, habe ich mich beim Vater für sie eingesetzt.

  Aber siehe, die aSchlechten, die noch übrig sind, habe ich in den bKetten der Finsternis gehalten bis zum cGericht des großen Tages, das am Ende der Erde kommen wird;

  und ebenso werde ich die Schlechten halten lassen, die meine Stimme nicht vernehmen wollen, sondern ihr Herz verhärten; und Weh, Weh, Weh ist ihr Schicksal.

  Aber siehe, wahrlich, wahrlich, ich sage euch: aMeine Augen ruhen auf euch. bIch bin mitten unter euch, und ihr könnt mich nicht sehen;

  aber ader Tag kommt bald, da ihr mich sehen und wissen werdet, daß ich bin; denn der Schleier der Finsternis wird bald zerrissen werden, und wer nicht brein gemacht worden ist, wird den cTag nicht aushalten.

  Darum gürtet euch die Lenden und seid bereit. Siehe, das aReich ist euer, und der Feind wird nicht überwinden.

 10  Wahrlich, ich sage euch: Ihr seid arein, aber nicht alle; und es gibt sonst bniemanden, an dem ich Wohlgefallen habe;

 11  denn aalles Fleisch ist verderbt vor mir; und die Mächte der bFinsternis haben auf Erden überhandgenommen, unter den Menschenkindern, in Gegenwart aller Scharen des Himmels—

 12  was die Ursache ist, daß Stille herrscht und die aganze Ewigkeit leidet und die bEngel auf den großen Befehl warten, die cErde abzuernten, das dUnkraut einzusammeln, um es zu everbrennen; und siehe, der Feind hat sich zusammengeschlossen.

 13  Und nun zeige ich euch ein Geheimnis, etwas, was in geheimen Gemächern ist, um im Lauf der Zeit sogar eure aVernichtung zustande zu bringen, und ihr habt es nicht gewußt;

 14  aber nun sage ich es euch, und ihr seid gesegnet, nicht wegen eures Übeltuns, auch nicht wegen eures ungläubigen Herzens; denn wahrlich, einige von euch sind vor mir schuldig, aber ich werde eurer Schwachheit barmherzig sein.

 15  Darum seid von nun an astark; bfürchtet euch nicht, denn das Reich ist euer.

 16  Und zu eurer Errettung gebe ich euch ein Gebot, denn ich habe eure Gebete vernommen, und die aArmen haben vor mir geklagt, und die bReichen habe ich erschaffen, und alles Fleisch ist mein, und ich csehe nicht auf die Person.

 17  Und ich habe die Erde reich gemacht, und siehe, sie ist mein aFußschemel, darum werde ich wieder auf ihr stehen.

 18  Und ich biete euch größere Reichtümer, und es beliebt mir, sie euch zu geben, ja, ein Land der Verheißung, ein Land, in dem Milch und Honig fließen, auf dem kein Fluch ruhen wird, wenn der Herr kommt;

 19  und ich will es euch als das Land eures Erbteils geben, wenn ihr mit eurem ganzen Herzen danach trachtet.

 20  Und dies wird mein Bund mit euch sein: Ihr sollt es als das Land eures Erbteils haben und als das aErbteil eurer Kinder immerdar, solange die Erde besteht, und ihr werdet es in der Ewigkeit weiter besitzen, und es soll nicht mehr vergehen.

 21  Aber wahrlich, ich sage euch: Mit der Zeit werdet ihr keinen König noch Herrscher haben, denn ich werde euer aKönig sein und über euch wachen.

 22  Darum vernehmt meine Stimme und afolgt mir nach, und ihr werdet ein bfreies Volk sein, und ihr werdet, wenn ich komme, keine anderen Gesetze haben als meine Gesetze, denn ich bin euer cGesetzgeber, und was könnte meine Hand zurückhalten?

 23  Aber wahrlich, ich sage euch: aBelehrt einander gemäß dem Amt, wozu ich euch bestimmt habe,

 24  und laßt jedermann aseinen Bruder achten wie sich selbst und bTugend und cHeiligkeit vor mir üben.

 25  Und abermals sage ich euch: Laßt jedermann seinen Bruder achten wie sich selbst.

 26  Denn welcher Mann unter euch, der zwölf Söhne hat und sie nicht unterschiedlich ansieht, und sie dienen ihm voller Gehorsam, und er sagt zu dem einen: Kleide dich in ein Festgewand und setze dich hierher, und zu dem anderen: Kleide dich in Lumpen und setze dich dorthin—blickt dann auf seine Söhne und sagt: Ich bin gerecht?

 27  Siehe, dies habe ich euch als Gleichnis gegeben, und es ist so, wie ich bin. Ich sage euch: aSeid eins; und wenn ihr nicht eins seid, dann seid ihr nicht mein.

 28  Und weiter, ich sage euch: Der Feind in den geheimen Gemächern atrachtet euch nach dem Leben.

 29  Ihr hört von aKriegen in fernen Ländern, und ihr sagt, es werde bald große Kriege in fernen Ländern geben; aber ihr kennt nicht die Herzen der Menschen in eurem eigenen Land.

 30  Ich sage euch diese Dinge, weil ihr gebetet habt; darum ahäuft euch im Herzen bWeisheit auf wie einen Schatz, damit nicht die Schlechtigkeit der Menschen euch diese Dinge durch ihre Schlechtigkeit offenbare, auf eine Weise, die euch in den Ohren gellt mit einer Stimme, die lauter ist als das, was die Erde erzittern lassen wird; aber wenn ihr bereit seid, werdet ihr euch nicht fürchten.

 31  Und damit ihr der Macht des Feindes entrinnen mögt und euch als ein rechtschaffenes Volk aohne Makel und Tadel zu mir her sammelt—

 32  darum, aus diesem Grund, habe ich euch das Gebot gegeben, an den aOhio zu gehen; und dort werde ich euch mein bGesetz geben; und dort werdet ihr mit Macht aus der Höhe causgerüstet werden;

 33  und von dort soll, wer auch immer ich will, ahingehen unter alle Nationen, und es wird ihnen gesagt werden, was sie tun sollen; denn ich habe ein großes Werk bereitliegen, denn Israel wird berrettet werden, und ich werde sie führen, wohin auch immer ich will, und ckeine Macht wird meine Hand zurückhalten.

 34  Und nun gebe ich der Kirche in diesen Teilen das Gebot, daß einige Männer unter ihnen bestimmt werden sollen, und sie sollen durch die aStimme der Kirche bestimmt werden;

 35  und sie sollen nach den Armen und Bedürftigen sehen und ihnen aHilfe zuteil werden lassen, so daß sie nicht leiden, und sie nach dem Ort senden, den ich ihnen geboten habe;

 36  und dies soll ihre Arbeit sein, die Angelegenheiten des Eigentums dieser Kirche zu regeln.

 37  Und diejenigen, die eine Farm haben, die nicht verkauft werden kann, sollen sie zurücklassen oder verpachten, wie es ihnen gut scheint.

 38  Seht zu, daß alle Dinge bewahrt werden; und wenn Männer mit Macht aus der Höhe aausgerüstet sind und ausgesandt werden, dann sollen alle diese Dinge in den Schoß der Kirche gesammelt werden.

 39  Und wenn ihr nach den aReichtümern trachtet, die euch der Vater zu geben gewillt ist, werdet ihr das reichste aller Völker sein, denn ihr werdet die Reichtümer der Ewigkeit haben; und es muß notwendigerweise so sein, daß die bReichtümer der Erde mein sind, daß ich sie gebe; aber hütet euch vor dem cStolz, damit ihr nicht werdet wie die dNephiten vor alters.

 40  Und weiter, ich sage euch: Ich gebe euch das Gebot, daß ein jeder Mann, ob Ältester, Priester, Lehrer oder auch Mitglied, mit aller Macht darangehe, durch aseiner Hände Arbeit all das vorzubereiten und auszuführen, was ich geboten habe.

 41  Und laßt euer aPredigen die bwarnende Stimme sein, jedermann für seinen Nächsten, voll Milde und voll Sanftmut.

 42  Und ageht fort von denen, die schlecht sind. Errettet euch. Seid rein, die ihr die Gefäße des Herrn tragt. So ist es. Amen.