ABSCHNITT 5

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, im März 1829 zu Harmony, Pennsylvania, auf Ersuchen von Martin Harris ( History of the Church , 1:28–31).

1–10, Diese Generation wird das Wort des Herrn durch Joseph Smith empfangen; 11–18, Drei Zeugen werden vom Buch Mormon Zeugnis geben; 19–20, Das Wort des Herrn wird sich wie in vorangegangenen Zeiten bewahrheiten; 21–35, Martin Harris kann umkehren und einer der Zeugen sein.

  Siehe, ich sage dir: Da mein Knecht aMartin Harris von meiner Hand ein Zeugnis begehrt hat, daß du, mein Knecht Joseph Smith jun., die bPlatten hast, von denen du bezeugt und Zeugnis abgelegt hast, du habest von mir empfangen,

  und nun siehe, dies sollst du ihm sagen: Er, der zu dir geredet hat, der hat dir gesagt: Ich, der Herr, bin Gott und habe diese Dinge dir, meinem Knecht Joseph Smith jun., gegeben und habe dir geboten, als aZeuge dieser Dinge dazustehen;

  und ich habe dich einen Bund mit mir eingehen lassen, daß du sie nicht herzeigen sollst außer den aPersonen, die ich dir geboten habe; und du hast keine bMacht über sie, außer ich gewähre es dir.

  Und du hast die Gabe, die Platten zu übersetzen, und das ist die erste Gabe, die ich dir verliehen habe; und ich habe dir geboten, auf keine andere Gabe Anspruch zu erheben, bis meine Absicht hierin erreicht ist; denn ich werde dir keine andere Gabe gewähren, bis dieses abgeschlossen ist.

  Wahrlich, ich sage dir: Weh wird über die Bewohner der Erde kommen, wenn sie anicht auf meine Worte hören,

  denn hernach wirst du aordiniert werden und hingehen und den Menschenkindern meine bWorte überbringen.

  Siehe, wenn sie meinen Worten nicht aglauben, würden sie dir nicht glauben, mein Knecht Joseph, wenn es möglich wäre, daß du ihnen alle diese Dinge zeigtest, die ich dir überantwortet habe.

  O diese aungläubige und bhalsstarrige Generation—mein Zorn ist gegen sie entflammt.

  Siehe, wahrlich, ich sage dir: Ich habe diese Dinge, die ich dir, mein Knecht Joseph, anvertraut habe, aus meiner weisen Absicht azurückbehalten, und diese wird künftigen Generationen kundgetan werden;

 10  aber diese Generation wird mein Wort durch dich bekommen,

 11  und außer deinem Zeugnis noch das aZeugnis von drei meiner Knechte, die ich berufen und ordinieren werde und denen ich diese Dinge zeigen werde, und sie werden mit meinen Worten, die durch dich gegeben werden, ausgehen.

 12  Ja, sie werden mit Gewißheit wissen, daß diese Dinge wahr sind, denn vom Himmel werde ich es ihnen verkünden.

 13  Ich werde ihnen Macht geben, so daß sie diese Dinge so sehen und erblicken können, wie sie sind;

 14  und akeinem anderen werde ich diese Macht geben, dieses selbe Zeugnis in dieser Generation zu empfangen, nämlich am Anfang der Entstehung meiner bKirche und ihres Hervorkommens aus der Wildnis—cklar wie der Mond und schön wie die Sonne und schrecklich wie ein Heer mit Bannern.

 15  Und das Zeugnis von adrei Zeugen für mein Wort werde ich hinaussenden.

 16  Und siehe, wer auch immer an meine Worte aglaubt, den werde ich mit der bKundgebung meines cGeistes dbesuchen; und sie werden eaus mir geboren werden, nämlich aus Wasser und aus dem Geist—

 17  und ihr müßt noch eine kleine Weile warten, denn ihr seid noch nicht aordiniert

 18  und ihr Zeugnis wird auch hinausgehen, um diese Generation aschuldig zu sprechen, wenn sie ihr Herz gegen sie verhärten;

 19  denn eine averheerende Geißel wird unter den Bewohnern der Erde umgehen und wird auch weiterhin von Zeit zu Zeit ausgegossen werden, wenn sie nicht bumkehren, bis die Erde cleer ist und ihre Bewohner durch den Glanz meines dKommens hinweggerafft und völlig vernichtet sind.

 20  Siehe, ich sage dir dies alles, so wie ich auch adem Volk von der Zerstörung Jerusalems gesagt habe; und mein bWort wird sich diesmal ebenso bewahrheiten, wie es sich bisher bewahrheitet hat.

 21  Und nun gebiete ich dir, mein Knecht Joseph, umzukehren und noch untadeliger vor mir zu wandeln und menschlichen Überredungen nicht mehr nachzugeben;

 22  und du sollst fest sein im aHalten der Gebote, womit ich dir geboten habe; und wenn du das tust, siehe, dann gewähre ich dir ewiges Leben, selbst wenn du bgetötet werden solltest.

 23  Und nun spreche ich wieder zu dir, mein Knecht Joseph, in bezug auf den aMann, der das Zeugnis begehrt—

 24  siehe, ich sage ihm: Er erhöht sich selbst und demütigt sich nicht genügend vor mir; aber wenn er sich vor mir niederbeugt und sich in mächtigem Gebet und Glauben demütigt, in der Aufrichtigkeit seines Herzens, dann werde ich ihm den aAnblick der Dinge gewähren, die er zu sehen begehrt.

 25  Und dann soll er zu den Menschen dieser Generation sagen: Siehe, ich habe die Dinge gesehen, die Joseph Smith jun. vom Herrn gezeigt bekommen hat, und ich aweiß mit Gewißheit, daß sie wahr sind, denn ich habe sie gesehen, denn sie sind mir durch die Macht Gottes und nicht der Menschen gezeigt worden.

 26  Und ich, der Herr, gebiete ihm, meinem Knecht Martin Harris, zu ihnen über diese Dinge nicht mehr zu sagen, als nur das zu sagen: Ich habe sie gesehen, und sie sind mir durch die Macht Gottes gezeigt worden; und das sind die Worte, die er sagen soll.

 27  Aber wenn er dies leugnet, so bricht er den Bund, mit dem er sich zuvor bei mir gebunden hat, und siehe, er ist schuldig gesprochen.

 28  Und nun, wenn er sich nicht demütigt und mir das eingesteht, was er getan hat und was falsch war, und mir gelobt, daß er meine Gebote halten und Glauben an mich ausüben wird, siehe, ich sage ihm: Er wird diesen Anblick nicht haben, denn ich werde ihm keinen Blick auf die Dinge gewähren, von denen ich gesprochen habe.

 29  Und wenn dies der Fall ist, gebiete ich dir, mein Knecht Joseph, ihm zu sagen, daß er nichts mehr tun soll, auch mich in dieser Sache nicht mehr behelligen soll.

 30  Und wenn dies der Fall ist, siehe, so sage ich dir, Joseph: Wenn du noch ein paar Seiten übersetzt haben wirst, sollst du eine Zeitlang einhalten, ja, bis ich es dir wieder gebiete; dann magst du wieder übersetzen.

 31  Und wenn du das nicht tust, siehe, dann wirst du keine Gabe mehr haben, und ich werde dir die Dinge, die ich dir anvertraut habe, wegnehmen.

 32  Und nun, weil ich vorhersehe, wie man auf der Lauer liegt, um dich zu vernichten, ja, so sehe ich vorher, wenn mein Knecht Martin Harris sich nicht demütigt und ein Zeugnis von meiner Hand empfängt, dann wird er in Übertretung fallen;

 33  und es gibt viele, die auf der Lauer liegen, um dich vom Antlitz der Erde hinweg zu avernichten; und aus dem Grund, damit deine Tage verlängert seien, habe ich dir diese Gebote gegeben.

 34  Ja, aus dem Grund habe ich gesagt: Halte ein und bleibe stehen, bis ich dir gebiete, und ich werde aMittel und Wege bereiten, wodurch du das vollbringen kannst, was ich dir geboten habe.

 35  Und wenn du atreu bist im Halten meiner Gebote, wirst du bam letzten Tag emporgehoben werden. Amen.