ABSCHNITT 6

Offenbarung, gegeben an Joseph Smith, den Propheten, und an Oliver Cowdery im April 1829 zu Harmony, Pennsylvania ( History of the Church , 1:32–35). Oliver Cowdery fing seine Arbeit als Schreiber bei der Übersetzung des Buches Mormon am 7. April 1829 an. Er hatte schon eine göttliche Kundgebung empfangen, daß das Zeugnis des Propheten über die Platten, worauf der Bericht des Buches Mormon eingraviert war, der Wahrheit entsprach. Der Prophet befragte den Herrn durch den Urim und Tummim und empfing diese Antwort.

1–6, Die Arbeiter auf dem Feld des Herrn erlangen Errettung; 7–13, Es gibt keine größere Gabe als die Gabe der Errettung; 14–27, Ein Zeugnis der Wahrheit kommt durch die Macht des Geistes; 28–37, Blickt auf Christus und tut beständig Gutes.

  Ein großes und awunderbares Werk ist im Begriff, für die Menschenkinder hervorzukommen.

  Siehe, ich bin Gott; schenkt meinem aWort Beachtung, das lebendig und machtvoll ist, bschärfer als ein zweischneidiges Schwert, so daß es sowohl Gelenke als auch Mark zerteilt; darum schenkt meinen Worten Beachtung.

  Siehe, das aFeld ist schon weiß, zur Ernte bereit; darum, wer zu ernten wünscht, der soll seine Sichel mit aller Macht einschlagen und ernten, solange es noch Tag ist, damit er im Reich Gottes immerwährende Errettung für seine Seele aufhäufe wie einen Schatz.

  Ja, wer auch immer aseine Sichel einschlägt und erntet, der ist von Gott berufen.

  Darum, wenn ihr mich abittet, werdet ihr empfangen; wenn ihr anklopft, wird euch aufgetan werden.

  Da ihr nun gebeten habt, siehe, so sage ich euch: Haltet meine Gebote, und atrachtet danach, die Sache bZions hervorzubringen und zu festigen;

  atrachtet nicht nach bReichtum, sondern nach cWeisheit, und siehe, die dGeheimnisse Gottes werden sich euch entfalten, und dann werdet ihr reich gemacht werden. Siehe, wer eewiges Leben hat, ist reich.

  Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wie du es von mir wünschst, so wird es mit dir sein; und wenn du es wünschst, wirst du das Mittel sein, in dieser Generation viel Gutes zu tun.

  Sprich nichts als nur aUmkehr zu dieser Generation; halte meine Gebote, und sei behilflich, mein Werk gemäß meinen Geboten hervorzubringen, dann wirst du gesegnet sein.

 10  Siehe, du hast eine Gabe, und gesegnet bist du wegen deiner Gabe. Bedenke, sie ist aheilig und kommt von oben—

 11  und wenn du afragst, so wirst du bGeheimnisse kennenlernen, die groß und wunderbar sind; darum sollst du deine cGabe ausüben, damit du Geheimnisse herausfindest, damit du viele zur Erkenntnis der Wahrheit führen, ja, sie vom Irrtum ihrer Wege düberzeugen kannst.

 12  Tue deine Gabe niemandem kund außer denjenigen, die deines Glaubens sind. Gehe mit aHeiligem nicht leichtfertig um.

 13  Wenn du Gutes tust, ja, und atreu bis ans bEnde causharrst, so wirst du im Reich Gottes errettet werden, was die größte aller Gaben Gottes ist; denn es gibt keine größere Gabe als die Gabe der dErrettung.

 14  Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Gesegnet bist du um deswillen, was du getan hast; denn du ahast mich gefragt, und siehe, sooft du gefragt hast, hast du von meinem Geist Belehrung empfangen. Wäre es nicht so gewesen, so wärst du nicht an den Ort gekommen, wo du jetzt bist.

 15  Siehe, du weißt, daß du mich gefragt hast und ich deinen aVerstand erleuchtet habe; und nun sage ich dir dies alles, damit du weißt, daß du durch den Geist der Wahrheit erleuchtet worden bist;

 16  ja, ich sage es dir, damit du weißt, daß es niemanden gibt außer Gott, der deine aGedanken und die Absichten deines bHerzens kennt.

 17  Ich sage dir dies alles als Zeugnis für dich—daß die Worte, oder das Werk, das du niedergeschrieben hast, awahr sind.

 18  Darum sei aeifrig; bstehe meinem Knecht Joseph getreulich bei, in welch schwierigen Umständen er auch immer um des Wortes willen sein mag.

 19  Ermahne ihn bei seinen Fehlern, und nimm auch Ermahnung von ihm an. Sei geduldig; sei ernsthaft; sei maßvoll; habe Geduld, Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe.

 20  Siehe, du bist Oliver, und ich habe wegen deiner Wünsche zu dir gesprochen; darum ahüte diese Worte in deinem Herzen wie einen Schatz. Sei treu und eifrig im Halten der Gebote Gottes, dann werde ich dich mit den Armen meiner Liebe umschließen.

 21  Siehe, ich bin Jesus Christus, der aSohn Gottes. Ich bin es, der ich zu den bMeinen gekommen bin, und die Meinen haben mich nicht empfangen. Ich bin das cLicht, das in der dFinsternis leuchtet, und die Finsternis erfaßt es nicht.

 22  Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn du ein weiteres Zeugnis begehrst, dann denke in deinem Sinn an die Nacht, da du im Herzen zu mir geschrien hast und awissen wolltest, ob diese Dinge wahr seien.

 23  Habe ich deinem Sinn nicht aFrieden in dieser Angelegenheit zugesprochen? Welch größeres bZeugnis kannst du haben als von Gott?

 24  Und nun siehe, du hast ein Zeugnis empfangen; denn wenn ich dir Dinge gesagt habe, die kein Mensch weiß, hast du dann nicht ein Zeugnis empfangen?

 25  Und siehe, ich gewähre dir eine Gabe, wenn du es von mir wünschst, nämlich zu aübersetzen, ja, wie mein Knecht Joseph.

 26  Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es gibt aAufzeichnungen, die viel von meinem Evangelium enthalten, die wegen der bSchlechtigkeit der Menschen zurückgehalten worden sind;

 27  und nun gebiete ich dir, wenn du gute Wünsche hast—den Wunsch, Schätze für dich anzusammeln im Himmel—, dann sollst du mithelfen, mit deiner Gabe diejenigen Teile meiner aSchriften ans Licht zu bringen, die wegen des Übeltuns verborgen worden sind.

 28  Und nun siehe, ich gebe dir und auch meinem Knecht Joseph die Schlüssel dieser Gabe, die diesen geistlichen Dienst ans Licht bringen soll; und adurch den Mund zweier oder dreier Zeugen soll jegliches Wort bestätigt werden.

 29  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn sie meine Worte und diesen Teil meines Evangeliums und geistlichen Dienstes verwerfen, seid ihr gesegnet, denn sie können euch nicht mehr antun als mir.

 30  Und selbst wenn sie euch aantun, ja, was sie mir angetan haben, seid ihr gesegnet, denn ihr werdet mit mir in bHerrlichkeit cwohnen.

 31  Doch wenn sie meine Worte nicht averwerfen, die durch das bZeugnis, das gegeben werden wird, bestätigt werden, sind sie gesegnet, und dann werdet ihr Freude an der Frucht eurer Arbeit haben.

 32  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wie ich meinen Jüngern gesagt habe: Wo zwei oder drei in meinem Namen aversammelt sind, irgendeine Sache betreffend, siehe, da werde ich bmitten unter ihnen sein—und so bin ich mitten unter euch.

 33  aFürchtet euch nicht, Gutes zu tun, meine Söhne, denn was auch immer ihr bsät, das werdet ihr auch ernten; darum, wenn ihr Gutes sät, werdet ihr als euren Lohn auch Gutes ernten.

 34  Darum fürchtet euch nicht, kleine Herde; tut Gutes; laßt Erde und Hölle sich gegen euch verbinden, denn wenn ihr auf meinem aFelsen gebaut seid, können sie euch nicht überwältigen.

 35  Siehe, ich verurteile euch nicht; geht eurer Wege und asündigt nicht mehr; verrichtet mit Ernsthaftigkeit das Werk, das ich euch geboten habe.

 36  aBlickt in jedem Gedanken auf mich; zweifelt nicht, fürchtet euch nicht.

 37  aSeht die Wunden, die meine Seite durchbohrten, und auch die bNägelmale in meinen Händen und Füßen; seid treu, haltet meine Gebote, dann werdet ihr das cHimmelreich dererben. Amen.