ABSCHNITT 61

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 12. August 1831 am Ufer des Missouri, bei der McIlwaine-Biegung ( History of the Church , 1:202–205). Auf ihrem Rückweg nach Kirtland waren der Prophet und zehn Älteste in Kanus den Missouri abwärts gefahren. Am dritten Tag der Reise hatten sie viele Gefahren zu bestehen. In einer Vision am hellichten Tag sah Ältester William W. Phelps den Zerstörer, wie er mit Macht auf dem Antlitz der Wasser einherfuhr.

1–12, Der Herr hat viele Zerstörungen auf den Wassern beschlossen; 13–22, Die Wasser wurden von Johannes verflucht, und der Zerstörer fährt auf ihrem Antlitz einher; 23–29, Einige haben Macht, den Wassern zu gebieten; 30–35, Die Ältesten sollen zwei und zwei reisen und das Evangelium predigen; 36–39, Sie sollen sich für das Kommen des Menschensohnes bereitmachen.

  Seht und hört auf die Stimme dessen, der alle aMacht hat, der vom Immerwährenden zum Immerwährenden ist, nämlich bAlpha und Omega, der Anfang und das Ende.

  Siehe, wahrlich, so spricht der Herr zu euch, o ihr Ältesten meiner Kirche, die ihr an dieser Stelle versammelt seid, ihr, deren Sünden euch nun vergeben sind, denn ich, der Herr, avergebe Sünden und bin bbarmherzig zu denen, die ihre Sünden mit demütigem Herzen cbekennen;

  aber wahrlich, ich sage euch: Es ist nicht nötig, daß diese ganze Abteilung meiner Ältesten sich schnell auf den Wassern fortbewegt, während die Bewohner zu beiden Seiten in Unglauben zugrunde gehen.

  Doch habe ich es zugelassen, damit ihr Zeugnis geben könnt; siehe, es gibt viele Gefahren auf den Wassern, und besonders von nun an;

  denn ich, der Herr, habe in meinem Zorn viele Zerstörungen auf den Wassern beschlossen, ja, und besonders auf diesen Wassern.

  Doch ist alles Fleisch in meiner Hand, und wer unter euch treu ist, der wird nicht durch die Wasser zugrunde gehen.

  Darum ist es ratsam, daß mein Knecht Sidney Gilbert und mein Knecht aWilliam W. Phelps eilends ihren Auftrag und ihre Mission antreten.

  Doch wollte ich nicht zulassen, daß ihr auseinandergeht, ehe ihr für alle eure Sünden agezüchtigt seid, auf daß ihr eins seiet, auf daß ihr nicht in bSchlechtigkeit zugrunde gehet;

  aber jetzt, wahrlich, ich sage: Mir erscheint es angebracht, daß ihr auseinandergeht. Darum sollen meine Knechte Sidney Gilbert und William W. Phelps ihre frühere Abteilung sammeln, und sie sollen eilends ihre Reise antreten, um ihre Mission zu erfüllen, und durch Glauben werden sie überwinden;

 10  und insofern sie treu sind, werden sie bewahrt werden, und ich, der Herr, werde mit ihnen sein.

 11  Und die übrigen sollen mitnehmen, was sie an Kleidung brauchen.

 12  Laßt meinen Knecht Sidney Gilbert das mitnehmen, was nicht gebraucht wird, wie ihr euch darauf einigt.

 13  Und nun, siehe, azu eurem Nutzen habe ich euch in bezug auf dies alles ein bGebot gegeben; und ich, der Herr, werde euch meine Gründe darlegen wie den Männern in alten Tagen.

 14  Siehe, ich, der Herr, habe am Anfang die aWasser gesegnet; aber in den letzten Tagen habe ich durch den Mund meines Knechtes Johannes die bWasser verflucht.

 15  Darum werden die Tage kommen, da kein Fleisch auf den Wassern sicher sein wird.

 16  Und in künftigen Tagen wird man sagen, daß niemand imstande ist, auf den Wassern nach dem Land Zion hinaufzugehen, als nur jemand, der im Herzen aufrichtig ist.

 17  Und so wie ich, der Herr, am Anfang das Land averflucht habe, so habe ich es in den letzten Tagen, zu seiner Zeit, zum Gebrauch meiner Heiligen gesegnet, damit sie an dessen fettem Ertrag teilhaben mögen.

 18  Und nun gebe ich euch das Gebot, daß ich das, was ich zu einem sage, zu allen sage, daß ihr eure Brüder in bezug auf diese Wasser vorwarnt, damit sie nicht auf ihnen anreisen und ihr Glaube versage und sie in Schlingen gefangen werden;

 19  ich, der Herr, habe beschlossen, und der Zerstörer fährt auf deren Antlitz einher, und ich widerrufe den Beschluß nicht.

 20  Ich, der Herr, war gestern zornig auf euch, aber heute ist mein Zorn abgewendet.

 21  Darum sollen diejenigen, von denen ich gesagt habe, daß sie eilends ihre Reise antreten sollen—abermals sage ich euch: Sie sollen eilends ihre Reise antreten.

 22  Und es macht mir nichts aus, wenn es so ist, daß sie nach einer kleinen Weile ihre Mission erfüllen, ob sie zu Wasser oder zu Lande reisen; das soll sein, wie es ihnen hernach gemäß ihrem eigenen Urteil kundgetan werden wird.

 23  Und nun, was meine Knechte Sidney Rigdon, Joseph Smith jun. und Oliver Cowdery betrifft: Sie sollen, wenn sie ihre Heimreise antreten, sich nicht wieder auf die Wasser begeben, es sei denn auf den Kanal; oder, mit anderen Worten, sie sollen nicht auf den Wassern reisen, außer auf dem Kanal.

 24  Siehe, ich, der Herr, habe einen Weg für das Reisen meiner Heiligen bestimmt, und siehe, dies ist der Weg: Nachdem sie den Kanal verlassen, sollen sie zu Lande reisen, sofern es ihnen geboten ist, zu reisen und in das Land Zion hinaufzugehen;

 25  und sie sollen es den Kindern Israel gleichtun und unterwegs aihre Zelte aufbauen.

 26  Und siehe, dieses Gebot sollt ihr allen euren Brüdern geben.

 27  Doch wem die aMacht gegeben ist, den Wassern zu gebieten, dem ist es durch den Geist gegeben, alle seine Wege zu wissen;

 28  darum soll er tun, wie der Geist des lebendigen Gottes ihm gebietet, sei es auf dem Land oder auf den Wassern, wie es mir überlassen bleibt, von nun an zu tun.

 29  Und euch ist die Richtung für die Heiligen gegeben oder der Weg, auf dem die Heiligen des Lagers des Herrn reisen sollen.

 30  Und weiter, wahrlich, ich sage euch: Meine Knechte Sidney Rigdon, Joseph Smith jun. und Oliver Cowdery sollen in den Zusammenkünften der Schlechten ihren Mund nicht auftun, bis sie in Cincinnati ankommen;

 31  und an dem Ort sollen sie gegen jenes Volk die Stimme zu Gott erheben, ja, zu ihm, dessen Zorn gegen ihre Schlechtigkeit entflammt ist, ein Volk, das beinah areif ist für die Vernichtung.

 32  Und von dort sollen sie zu den Zusammenkünften ihrer Brüder reisen, denn schon jetzt ist ihre Arbeit unter denen noch reichlicher vonnöten als in den Zusammenkünften der Schlechten.

 33  Und nun, was die übrigen betrifft: Laßt sie reisen und in den Zusammenkünften der Schlechten adas Wort verkünden, soweit es gegeben wird;

 34  und wenn sie das tun, werden sie aihre Kleider rein machen, und sie werden makellos vor mir sein.

 35  Und sie sollen zusammen reisen oder azwei und zwei, wie es ihnen gut scheint; nur mein Knecht Reynolds Cahoon und mein Knecht Samuel H. Smith, an denen ich Wohlgefallen habe, sollen nicht getrennt werden, bis sie nach Hause zurückgekehrt sind, und dies aus meiner weisen Absicht.

 36  Und nun, wahrlich, ich sage euch, und was ich zu einem sage, das sage ich zu allen: Seid guten Mutes, akleine Kinder; denn bich bin mitten unter euch, und ich habe euch nicht cverlassen;

 37  und da ihr euch vor mir gedemütigt habt, sind die Segnungen des aGottesreiches euer.

 38  Gürtet euch die Lenden und seid awachsam und seid ernsthaft; schaut aus nach dem Kommen des Menschensohnes, denn er kommt zu einer Stunde, da ihr es nicht denkt.

 39  aBetet immer, daß ihr nicht in bVersuchung geratet, daß ihr den Tag seines Kommens aushalten könnt, sei es im Leben oder im Tod. So ist es. Amen.