ABSCHNITT 68

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, im November 1831 zu Hiram, Ohio, auf Ersuchen von Orson Hyde, Luke S. Johnson, Lyman E. Johnson und William E. McLellin ( History of the Church , 1:227—229). Obwohl diese Offenbarung als Antwort auf die flehentliche Bitte gegeben wurde, der Herr möge seine Absicht in bezug auf die genannten Ältesten kundtun, betrifft vieles vom Inhalt die ganze Kirche.

1–5, Die Worte der Ältesten, wenn vom Heiligen Geist bewegt, sind heilige Schrift; 6–12, Älteste sollen predigen und taufen, und Zeichen werden wahren Gläubigen folgen; 13–24, Unter der Leitung der Ersten Präsidentschaft mag der Erstgeborene unter den Söhnen Aarons als Präsidierender Bischof dienen (das heißt, die Schlüssel der Präsidentschaft als Bischof innehaben); 25–28, Den Eltern wird geboten, ihre Kinder das Evangelium zu lehren; 29–35, Die Heiligen sollen den Sabbat beachten, eifrig arbeiten und beten.

  Mein Knecht Orson Hyde wurde mit seiner Ordinierung berufen, das immerwährende Evangelium durch den aGeist des lebendigen Gottes zu verkündigen, von Volk zu Volk und von Land zu Land, in den Zusammenkünften der Schlechten, in ihren Synagogen, und ihnen die Gründe darzulegen und alle Schriften zu erläutern.

  Und siehe, ja siehe, dies ist ein Beispiel für alle, die zu diesem Priestertum ordiniert worden sind, denen es als Mission bestimmt worden ist hinauszugehen—

  und dies ist für sie das Beispiel: Sie sollen areden, wie sie vom Heiligen Geist dazu bewegt werden.

  Und was auch immer sie, abewegt vom Heiligen Geist, reden werden, wird heilige Schrift sein, wird der Wille des Herrn sein, wird der Sinn des Herrn sein, wird das Wort des Herrn sein, wird die Stimme des Herrn sein und die bMacht Gottes zur Errettung.

  Siehe, dies ist die Verheißung des Herrn an euch, o ihr meine Knechte.

  Darum seid guten Mutes und afürchtet euch nicht, denn ich, der Herr, bin mit euch und werde euch beistehen; und ihr sollt von mir, ja, Jesus Christus, Zeugnis geben, daß ich der Sohn des lebendigen Gottes bin, daß ich war, daß ich bin und daß ich kommen werde.

  Dies ist das Wort des Herrn an dich, mein Knecht aOrson Hyde, und auch an meinen Knecht Luke Johnson und an meinen Knecht Lyman Johnson und an meinen Knecht William E. McLellin und an alle treuen Ältesten meiner Kirche:

  aGeht hin in alle Welt, bpredigt das Evangelium cjedem Geschöpf, handelt in der dVollmacht, die ich euch gegeben habe, und etauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

  Und awer da glaubt und sich taufen läßt, der wird berrettet werden, und wer nicht glaubt, der wird cverdammt werden.

 10  Und wer da glaubt, der wird mit aZeichen, die ihm folgen, gesegnet werden, ja, wie es geschrieben steht.

 11  Und euch wird es gegeben sein, die aZeichen der Zeiten und die Zeichen vom Kommen des Menschensohnes zu erkennen;

 12  und für alle, von denen der Vater Zeugnis gibt, wird euch die Macht gegeben werden, sie für das ewige Leben zu aversiegeln. Amen.

 13  Und nun, was die Punkte betrifft, die zu den Bündnissen und Geboten hinzukommen, so sind es folgende:

 14  Es gibt später noch, zu der vom Herrn bestimmten Zeit, weitere aBischöfe, die für die Kirche eingesetzt werden sollen, um zu dienen, so wie der erste;

 15  darum sollen sie aHohepriester sein, die würdig sind, und sie sollen von der bErsten Präsidentschaft des Melchisedekischen Priestertums bestimmt werden, außer es sind cbuchstäbliche Abkömmlinge Aarons.

 16  Und wenn es buchstäbliche Abkömmlinge aAarons sind, so haben sie ein gesetzliches Recht auf das Bischofsamt, sofern sie die Erstgeborenen unter den Söhnen Aarons sind;

 17  denn der Erstgeborene hat das Recht der Präsidentschaft über dieses Priestertum inne, ebenso die aSchlüssel oder die Vollmacht desselben.

 18  Niemand hat ein gesetzliches Recht auf dieses Amt, die Schlüssel dieses Priestertums innezuhaben, außer er sei ein abuchstäblicher Abkömmling und der Erstgeborene Aarons.

 19  Aber da ein aHoherpriester des Melchisedekischen Priestertums die Vollmacht hat, in allen geringeren Ämtern zu amtieren, darf er im Amt des bBischofs amtieren, wenn kein buchstäblicher Abkömmling Aarons gefunden werden kann; Voraussetzung ist, daß er berufen und unter den Händen der Ersten Präsidentschaft des Melchisedekischen Priestertums zu dieser Macht eingesetzt und ordiniert wird.

 20  Und auch ein buchstäblicher Abkömmling Aarons muß von dieser Präsidentschaft als solcher bestimmt und für würdig befunden und agesalbt und unter den Händen dieser Präsidentschaft bordiniert werden, andernfalls sind sie nicht gesetzlich bevollmächtigt, in ihrem Priestertum zu amtieren.

 21  Aber kraft ihres festgelegten Rechts auf das Priestertum, das vom Vater auf den Sohn übergeht, können sie ihre Salbung jederzeit verlangen, sofern sie ihre Abstammung darlegen können oder sie mittels Offenbarung vom Herrn unter den Händen der oben genannten Präsidentschaft nachweisen.

 22  Und weiter: Gegen keinen Bischof oder Hohenpriester, der für diesen geistlichen Dienst eingesetzt worden ist, soll wegen eines Verbrechens vorgegangen oder dieser schuldig gesprochen werden, es sei denn vor der aErsten Präsidentschaft der Kirche;

 23  und insofern er vor dieser Präsidentschaft für schuldig befunden wird, aufgrund von unanfechtbarem Zeugnis, soll er schuldig gesprochen werden;

 24  und wenn er umkehrt, soll ihm avergeben werden, gemäß den Bündnissen und Geboten der Kirche.

 25  Und weiter: Wenn aEltern in Zion oder einem seiner organisierten bPfähle Kinder haben und sie nicht clehren, die Lehre von der Umkehr, vom Glauben an Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, und von der Taufe und der Gabe des Heiligen Geistes durch Händeauflegen zu verstehen, wenn sie dacht Jahre alt sind, so sei die eSünde auf dem Haupt der Eltern.

 26  Denn dies soll für die Einwohner aZions und in einem jeden seiner organisierten Pfähle ein Gesetz sein.

 27  Und ihre Kinder sollen, wenn sie aacht Jahre alt sind, zur bVergebung ihrer Sünden cgetauft werden und das Auflegen der Hände empfangen.

 28  Und sie sollen ihre Kinder auch lehren, zu abeten und untadelig vor dem Herrn zu wandeln.

 29  Und die Einwohner Zions sollen auch den aSabbattag beachten, daß sie ihn heilighalten.

 30  Und die Einwohner Zions sollen auch voller Glaubenstreue an ihre Arbeit denken, in dem Maße, wie es ihnen bestimmt ist zu arbeiten; denn der Müßiggänger wird vor dem Herrn in Erinnerung gebracht werden.

 31  Nun habe ich, der Herr, an den Einwohnern Zions kein Wohlgefallen, denn es gibt aMüßiggänger unter ihnen; und ihre Kinder wachsen auch in bSchlechtigkeit auf; sie ctrachten auch nicht ernsthaft nach den Reichtümern der Ewigkeit, sondern ihre Augen sind voller Habgier.

 32  Dies alles soll nicht sein und muß aus ihrer Mitte hinweggetan werden; darum soll mein Knecht Oliver Cowdery diese Worte nach dem Land Zion tragen.

 33  Und ein Gebot gebe ich ihnen: Wer nicht zur rechten Zeit auf seine aGebete vor dem Herrn bedacht ist, soll vor dem Richter meines Volkes in bErinnerung gebracht werden.

 34  Diese aWorte sind wahr und treu; darum übertretet sie nicht, und bnehmt auch nichts davon weg.

 35  Siehe, ich bin aAlpha und Omega, und bich komme schnell. Amen.