ABSCHNITT 87

Offenbarung und Prophezeiung über Krieg, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 25. Dezember 1832 ( History of the Church , 1:301–302). Dieser Abschnitt wurde zu einer Zeit empfangen, da die Brüder über die afrikanische Sklaverei auf dem amerikanischen Kontinent und die Sklaverei von Menschenkindern überall auf der Welt nachdachten und berieten.

1–4, Krieg zwischen den Nordstaaten und den Südstaaten wird vorhergesagt; 5–8, Großes Unheil wird über alle Bewohner der Erde kommen.

  Wahrlich, so spricht der Herr in bezug auf die Kriege, die in Kürze eintreten werden, die mit der Auflehnung von aSouth Carolina anfangen und schließlich mit dem Tod und Elend vieler Seelen enden werden;

  und die Zeit wird kommen, daß aKrieg über alle Nationen ausgegossen werden wird, und es wird an diesem Ort anfangen.

  Denn siehe, die Südstaaten werden sich gegen die Nordstaaten abspalten, und die Südstaaten werden andere Nationen anrufen, ja, die Nation Großbritannien, wie sie genannt wird, und sie werden auch andere Nationen anrufen, um sich gegen andere Nationen zu verteidigen; und dann wird aKrieg über alle Nationen ausgegossen werden.

  Und es wird sich begeben: Nach vielen Tagen werden sich aSklaven gegen ihre Herren erheben, die für den Krieg geordnet und ausgebildet sein werden.

  Und es wird sich auch begeben: Die Überreste, die im Land übriggeblieben sind, werden sich ordnen und werden überaus zornig werden und werden die Andern mit einer schweren Plage plagen.

  Und so, durch das Schwert und durch Blutvergießen, werden die Bewohner der Erde atrauern; und durch bHungersnot und Plage und Erdbeben und den Donner des Himmels und auch das heftige und scharfe Blitzen werden die Bewohner der Erde den Grimm und den Unwillen und die czüchtigende Hand eines Allmächtigen Gottes zu spüren bekommen, bis die beschlossene Vernichtung allen Nationen ein völliges dEnde bereitet hat;

  damit der Schrei der Heiligen und des aBlutes der Heiligen von der Erde her dem bHerrn Zebaot nicht mehr in die Ohren heraufkomme, daß sie an ihren Feinden gerächt werden mögen.

  Darum asteht an heiligen Stätten und wankt nicht, bis der Tag des Herrn kommt; denn siehe, er bkommt schnell, spricht der Herr. Amen.