ABSCHNITT 91

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 9. März 1833 zu Kirtland, Ohio ( History of the Church , 1:331–332). Der Prophet war zu dieser Zeit mit der Übersetzung des Alten Testaments beschäftigt. Als er zu dem Teil der alten Schriften kam, die die Apokryphen genannt werden, befragte er den Herrn und empfing diese Anweisung.

1–3, Die Apokryphen sind im wesentlichen richtig übersetzt, enthalten aber viele Hinzufügungen von Menschenhand, die nicht wahr sind; 4–6, Die Apokryphen sind denen nützlich, die durch den Geist erleuchtet sind.

  Wahrlich, so spricht der Herr zu euch in bezug auf die aApokryphen: Vieles ist darin enthalten, was wahr ist; und sie sind im wesentlichen richtig übersetzt;

  vieles ist darin enthalten, was nicht wahr ist, und das sind Hinzufügungen von Menschenhand.

  Wahrlich, ich sage euch: Es ist nicht nötig, die Apokryphen zu übersetzen.

  Darum, wer sie liest, der möge averstehen, denn der Geist tut Wahrheit kund;

  und wer durch den aGeist erleuchtet ist, der wird Nutzen daraus erlangen;

  und wer nicht durch den Geist empfängt, dem können sie nicht nützen. Darum ist es nicht nötig, sie zu übersetzen. Amen.