Lehre und Bündnisse

ABSCHNITT 101

Offenbarung, gegeben an Joseph Smith, den Propheten, am 16. Dezember 1833 zu Kirtland, Ohio ( History of the Church , 1:458–464). Zu der Zeit litten die Heiligen, die sich in Missouri gesammelt hatten, unter schwerer Verfolgung. Der Pöbel hatte sie aus ihren Heimstätten im Kreis Jackson vertrieben, und einige Heilige hatten versucht, sich im Kreis Van Buren niederzulassen, aber Verfolgung begleitete sie. Die Hauptgruppe der Heiligen befand sich zu jener Zeit im Kreis Clay, Missouri. Todesdrohungen gegen einzelne Mitglieder der Kirche gab es viele. Die Menschen hatten Hausrat, Kleider, Vieh und sonstigen beweglichen Besitz verloren, und ein Großteil ihrer Ernte war vernichtet worden.

1–8, Die Heiligen werden wegen ihrer Übertretungen gezüchtigt und bedrängt; 9–15, Der Unwille des Herrn wird über die Nationen kommen, aber sein Volk wird gesammelt und getröstet werden; 16–21, Zion und seine Pfähle werden aufgerichtet werden; 22–31, Die Art des Lebens während des Millenniums wird dargelegt; 32–42, Die Heiligen werden dann gesegnet und belohnt werden; 43–62, Das Gleichnis von dem Edelmann und den Ölbäumen versinnbildlicht die Beunruhigungen und die schließliche Erlösung Zions; 63–75, Die Heiligen sollen sich weiterhin sammeln; 76–80, Der Herr hat die Verfassung der Vereinigten Staaten eingerichtet; 81–101, Die Heiligen sollen gemäß dem Gleichnis von der Frau und dem ungerechten Richter Wiedergutmachung für Erlittenes fordern.

  Wahrlich, ich sage euch in bezug auf eure Brüder, die bedrängt und averfolgt und baus dem Land ihres Erbteils ausgestoßen worden sind:

  Ich, der Herr, habe zugelassen, daß die aBedrängnis, womit sie bedrängt worden sind, infolge ihrer bÜbertretungen über sie gekommen ist;

  und doch werde ich sie als amein eigen anerkennen, und sie werden mein sein an jenem Tag, da ich komme, meine Juwelen herzurichten.

  Darum müssen sie notwendigerweise agezüchtigt und geprüft werden so wie bAbraham, dem geboten war, seinen einzigen Sohn darzubringen.

  Denn alle diejenigen, die Züchtigung nicht ertragen wollen, sondern amich leugnen, können nicht bgeheiligt werden.

  Siehe, ich sage euch: Es hat Mißtöne und aStreitigkeiten und bNeid und Hader und clüsterne und habgierige Wünsche unter ihnen gegeben; und damit haben sie ihre Erbteile verunreinigt.

  Sie waren alangsam, auf die Stimme des Herrn, ihres Gottes, zu hören; darum ist der Herr, ihr Gott, langsam, auf ihr Beten zu hören und ihnen am Tag ihrer Beunruhigung darauf Antwort zu geben.

  Am Tag ihres Friedens haben sie meinen Rat geringgeschätzt; aber am Tag ihrer aBeunruhigung, da bfühlen sie notgedrungen nach mir.

  Wahrlich, ich sage euch: Ungeachtet ihrer Sünden ist mein Inneres von aMitleid für sie erfüllt. Ich werde sie nicht völlig bverstoßen; und am Tag des cGrimms werde ich der Barmherzigkeit gedenken.

 10  Ich habe geschworen, und der Beschluß ist durch ein Gebot, das ich euch früher gegeben habe, hinausgegangen, daß ich das aSchwert meines Unwillens um meines Volkes willen niederfallen lassen werde; und so, wie ich es gesagt habe, wird es sich begeben.

 11  Mein Unwille wird sich bald ohne Maß über alle Nationen ergießen; und das werde ich tun, wenn ader Becher ihres Übeltuns voll ist.

 12  Und an jenem Tag werden alle, die sich auf dem aWachtturm befinden, oder, mit anderen Worten, mein ganzes Israel, errettet werden.

 13  Und diejenigen, die zerstreut worden sind, werden agesammelt werden.

 14  aUnd alle diejenigen, die getrauert haben, werden getröstet werden.

 15  Und alle diejenigen, die ihr aLeben für meinen Namen hingegeben haben, werden gekrönt werden.

 16  Darum sei euer Herz in bezug auf Zion getrost, denn aalles Fleisch ist in meiner Hand; seid ruhig und bwißt, daß ich Gott bin.

 17  aZion wird nicht von seinem Platz entfernt werden, auch wenn seine Kinder zerstreut worden sind.

 18  Die übrigbleiben und im Herzen rein sind, werden zurückkehren und zu ihren aErbteilen hinkommen, sie und ihre Kinder, mit bGesängen immerwährender Freude, um die cverwüsteten Stätten Zions aufzubauen—

 19  und dies alles, damit die Propheten sich erfüllen.

 20  Und siehe, es ist kein anderer aPlatz bestimmt als der, den ich bestimmt habe; und es wird auch kein anderer Platz bestimmt werden als der, den ich für das Werk der Sammlung meiner Heiligen bestimmt habe,

 21  bis der Tag kommt, da sich für sie kein Raum mehr findet; und dann habe ich andere Plätze, die ich ihnen bestimmen werde, und sie werden aPfähle genannt werden, für die Zeltbehänge oder die Stärke Zions.

 22  Siehe, es ist mein Wille, daß alle, die meinen Namen anrufen und mich gemäß meinem immerwährenden Evangelium anbeten, asich sammeln und ban heiligen Stätten stehen

 23  und sich für die Offenbarung bereitmachen, die kommen wird, wenn der aSchleier der Bedeckung meines Tempels, in meiner Wohnstätte, der die Erde verhüllt, weggenommen werden wird und balles Fleisch miteinander mich sehen wird.

 24  Und aalles Verwesliche, sei es am Menschen oder an den Tieren des Feldes oder den Vögeln des Himmels oder den Fischen des Meeres, das auf dem ganzen Antlitz der Erde wohnt, wird bverzehrt werden;

 25  und auch awas aus Elementen ist, wird vor glühender Hitze schmelzen; und balles wird neu werden, damit cmeine Erkenntnis und Herrlichkeit auf der ganzen Erde wohnen kann.

 26  Und an jenem Tag wird die aFeindschaft der Menschen und die Feindschaft der Tiere, ja, die Feindschaft allen Fleisches baufhören vor meinem Angesicht.

 27  Und an jenem Tag wird, was auch immer jemand erbittet, ihm gegeben werden.

 28  Und aan jenem Tag wird der Satan nicht die Macht haben, jemanden zu versuchen.

 29  Und es wird kein aLeid geben, weil es keinen Tod gibt.

 30  An jenem Tag wird ein aKind nicht sterben, ehe es alt ist; und sein Leben wird wie das Alter eines Baumes sein;

 31  und wenn es stirbt, wird es nicht schlafen, das heißt in der Erde, sondern wird in einem aAugenblick verwandelt werden und wird bentrückt werden, und seine Ruhe wird herrlich sein.

 32  Ja, wahrlich, ich sage euch: An jenem aTag, da der Herr kommt, wird er balles offenbaren—

 33  das, was vergangen ist, und aVerborgenes, was niemand gewußt hat, das, was die Erde betrifft, wodurch sie gemacht worden ist, und ihren Zweck und ihr Ende—

 34  höchst Kostbares, das, was oben ist, und das, was unten ist, das, was in der Erde und auf der Erde und im Himmel ist.

 35  Und alle, die um meines Namens willen aVerfolgung leiden und im Glauben ausharren, werden, auch wenn sie aufgerufen sind, bum meinetwillen ihr Leben niederzulegen, dennoch an all dieser Herrlichkeit teilhaben.

 36  Darum fürchtet euch nicht, auch nicht vor dem aTod; denn in dieser Welt ist eure Freude nicht voll, aber in mir ist eure bFreude voll.

 37  Darum sorgt euch nicht um den Leib, auch nicht um das Leben des Leibes, sondern sorgt euch um die aSeele und um das Leben der Seele.

 38  Und atrachtet immer nach dem Angesicht des Herrn, damit ihr euch mit bAusdauer eure Seele zu eigen macht; dann werdet ihr ewiges Leben haben.

 39  Wenn Menschen zu meinem aimmerwährenden Evangelium berufen werden und sich durch einen immerwährenden Bund binden, so sind sie als das bSalz der Erde zu betrachten und die Würzkraft der Menschen;

 40  sie sind berufen, den Menschen Würzkraft zu sein; darum, wenn jenes Salz der Erde seine Würzkraft verliert, siehe, ist es hinfort zu nichts mehr nütze, als hinausgeworfen und von den Menschen zertreten zu werden.

 41  Siehe, hier ist Weisheit in bezug auf die Kinder Zion, ja, viele, aber nicht alle; sie sind als Übertreter befunden worden, darum müssen sie notwendigerweise agezüchtigt werden—

 42  wer sich aselbst erhöht, der wird erniedrigt werden, und wer sich bselbst erniedrigt, der wird erhöht werden.

 43  Und nun will ich euch ein Gleichnis zeigen, damit ihr meinen Willen in bezug auf die Erlösung Zions kennt.

 44  Ein gewisser aEdelmann hatte ein auserlesenes Stück Land, und er sprach zu seinen Knechten: Geht in meinen bWeingarten, ja, zu diesem auserlesenen Stück Land, und pflanzt zwölf Ölbäume;

 45  und stellt rings um sie aWächter auf, und baut einen Turm, damit einer, der der Wächter auf dem Turm sein soll, das Land ringsum überblicke, damit nicht meine Ölbäume niedergebrochen werden, wenn der Feind kommt, um zu plündern und die Frucht meines Weingartens an sich zu nehmen.

 46  Nun gingen die Knechte des Edelmanns hin und taten, wie ihr Herr ihnen geboten hatte, und pflanzten die Ölbäume und setzten ringsum eine Hecke und stellten Wächter auf und fingen an, einen Turm zu bauen.

 47  Und während sie noch dabei waren, dessen Grundlage zu legen, fingen sie an, bei sich zu sprechen: Und wozu braucht mein Herr diesen Turm?

 48  Und berieten eine lange Zeit und sprachen bei sich: Wozu braucht mein Herr diesen Turm, wo dies doch eine Zeit des Friedens ist?

 49  Könnte man dieses Geld nicht zu den Wechslern geben? Denn dies hier ist nicht nötig.

 50  Und während sie so untereinander uneins waren, wurden sie sehr träge, und sie hörten nicht auf die Gebote ihres Herrn.

 51  Und der Feind kam bei Nacht und abrach die Hecke nieder; und die Knechte des Edelmanns erhoben sich und waren erschrocken und flohen; und der Feind zerstörte ihre Arbeit und brach die Ölbäume nieder.

 52  Nun siehe, der Edelmann, der Herr des Weingartens, rief seine Knechte zusammen und sprach zu ihnen: Nun? Was ist der Grund für dieses große Übel?

 53  Hättet ihr nicht tun sollen, wie ich euch geboten habe, und—nachdem ihr den Weingarten bepflanzt und die Hecke ringsum gesetzt und Wächter auf die Wälle gestellt hattet—auch den Turm bauen und auf den Turm einen Wächter setzen und meinen Weingarten bewachen und nicht einschlafen sollen, damit nicht der Feind über euch komme?

 54  Und siehe, der Wächter auf dem Turm hätte den Feind gesehen, solange er noch weit weg war; und dann hättet ihr euch bereitmachen und den Feind daran hindern können, die Hecke niederzubrechen, und hättet meinen Weingarten vor den Händen des Zerstörers gerettet.

 55  Und der Herr des Weingartens sprach zu einem seiner Knechte: Gehe hin und hole meine übrigen Knechte zusammen, und nimm die aganze Stärke meines Hauses, nämlich meine Krieger, meine Jünglinge und auch die von mittlerem Alter unter all meinen Knechten, die die Stärke meines Hauses sind, ausgenommen nur diejenigen, die ich bestimmt habe dazubleiben;

 56  und geht geradewegs zum Land meines Weingartens, und befreit meinen Weingarten; denn er ist mein, ich habe ihn mit Geld gekauft.

 57  Darum geht geradewegs zu meinem Land; brecht die Wälle meiner Feinde nieder, stürzt ihren Turm um, und zerstreut ihre Wächter.

 58  Und insofern sie sich gegen euch sammeln, averschafft mir Recht gegen meine Feinde, damit ich bald mit meinem übrigen Haus kommen und das Land besitzen kann.

 59  Und der Knecht sprach zu seinem Herrn: Wann wird das sein?

 60  Und er sprach zu seinem Knecht: Wann ich will; gehe du geradewegs und tu alles, was auch immer ich dir geboten habe;

 61  und dies wird mein Siegel und Segen auf dir sein—ein getreuer und aweiser Treuhänder inmitten meines Hauses, ein bHerrscher in meinem Reich.

 62  Und sein Knecht ging geradewegs und tat alles, was auch immer sein Herr ihm geboten hatte; und anach vielen Tagen erfüllte sich alles.

 63  Weiter, wahrlich, ich sage euch: Ich werde euch in bezug auf alle die Kirchen zeigen, was nach meiner Weisheit ist, insofern sie willens sind, sich auf die rechte und angemessene Weise zu ihrer Errettung führen zu lassen—

 64  damit das Werk der Sammlung meiner Heiligen weitergehe, damit ich sie an aheiligen Stätten zu meinem Namen erbaue; denn die Zeit der bErnte ist da, und mein Wort muß sich notwendigerweise cerfüllen.

 65  Darum muß ich mein Volk sammeln gemäß dem Gleichnis vom Weizen und dem aUnkraut, damit der Weizen in den Speichern gesichert werde, um ewiges Leben zu besitzen und mit bcelestialer Herrlichkeit gekrönt zu werden, wenn ich im Reich meines Vaters kommen werde, um einem jeden gemäß dem zu vergelten, wie seine Werke sein werden;

 66  während das Unkraut in Bündel gebunden werden wird, und seine Bande werden stark sein, damit es in unauslöschlichem Feuer averbrannt werde.

 67  Darum gebe ich allen Kirchen das Gebot, sich weiterhin an den Orten zu sammeln, die ich bestimmt habe.

 68  Doch soll, wie ich euch in einem früheren Gebot gesagt habe, aeure Sammlung nicht in Hast vor sich gehen, auch nicht als Flucht; sondern laßt alles vor euch bereitmachen.

 69  Und damit alles vor euch bereitgemacht sei, sollt ihr das Gebot beachten, das ich diesbezüglich gegeben habe—

 70  welches besagt oder lehrt, aalle Ländereien im Gebiet rings um das Land, das ich bestimmt habe, das Land Zion zu sein, soweit sie mit Geld zu kaufen sind, mit Geld zu kaufen, für den Beginn der Sammlung meiner Heiligen,

 71  alles Land, das im Landkreis Jackson und den Landkreisen ringsum gekauft werden kann; und laßt das übrige in meiner Hand.

 72  Nun wahrlich, ich sage euch: Alle Kirchen sollen alle ihre Gelder zusammentragen; das soll aber zu seiner Zeit geschehen, und nicht in aHast; und achtet darauf, daß alles vor euch bereitgemacht sei.

 73  Und ehrenhafte Männer sollen bestimmt werden, ja, weise Männer, und sendet sie hin, diese Ländereien zu kaufen.

 74  Und die Kirchen in den östlichen Ländern können, sobald sie aufgebaut sind und wenn sie auf diesen Rat hören wollen, Ländereien kaufen und sich auf ihnen sammeln; und auf diese Weise können sie Zion errichten.

 75  Schon jetzt ist bereits genügend vorhanden, ja, sogar reichlich, um Zion zu erlösen und seine verwüsteten Stätten aufzubauen, um nie mehr niedergeworfen zu werden, wenn nur die Kirchen, die sich nach meinem Namen nennen, aauf meine Stimme hören wollten.

 76  Und weiter sage ich euch, nämlich was diejenigen betrifft, die von ihren Feinden zerstreut worden sind: Es ist mein Wille, daß sie weiterhin Wiedergutmachung und Entschädigung durch die Hand derer fordern, die als Herrscher gesetzt sind und Vollmacht über euch haben—

 77  gemäß den Gesetzen und der aVerfassung des Volkes, die ich habe einrichten lassen und die für die bRechte und zum Schutz allen Fleisches aufgrund von gerechten und heiligen Grundsätzen aufrechterhalten werden sollen,

 78  damit jedermann in der Lehre und dem Grundsätzlichen, was die Zukunft betrifft, gemäß der sittlichen aSelbständigkeit handeln kann, die ich ihm gegeben habe, damit jedermann am Tag des bGerichts für seine Sünden selbst cverantwortlich sei.

 79  Darum ist es nicht recht, daß irgend jemand in der Knechtschaft eines anderen sei.

 80  Und zu diesem Zweck habe ich die aVerfassung dieses Landes durch die Hand weiser Männer eingerichtet, die ich zu eben diesem Zweck erweckt habe, und habe das bLand durch Blutvergießen befreit.

 81  Nun, womit soll ich die Kinder Zion vergleichen? Ich will auf sie das Gleichnis von der aFrau und dem ungerechten Richter anwenden, denn die Menschen sollen allezeit bbeten und nicht ermatten; und dort heißt es:

 82  Es war ein Richter in einer Stadt, der fürchtete sich nicht vor Gott und scheute sich vor keinem Menschen.

 83  Und es war eine Witwe in jener Stadt, und sie kam zu ihm und sprach: Verschaffe mir Recht gegen meinen Widersacher.

 84  Und er wollte eine Zeitlang nicht; danach aber dachte er bei sich selbst: Obschon ich mich vor Gott nicht fürchte und vor keinem Menschen scheue, so will ich doch dieser Witwe, weil sie mich so behelligt, ihr Recht verschaffen, damit sie nicht unaufhörlich kommt und mich ermüdet.

 85  Hiermit will ich die Kinder Zion vergleichen.

 86  Sie sollen zu Füßen des Richters fordern;

 87  und wenn er sie nicht beachtet, sollen sie zu Füßen des Gouverneurs fordern;

 88  und wenn der Gouverneur sie nicht beachtet, sollen sie zu Füßen des Präsidenten fordern;

 89  und wenn der Präsident sie nicht beachtet, dann wird der Herr sich erheben und aus seinem aVersteck hervortreten und in seinem Ungestüm die Nation plagen;

 90  und in seinem glühenden Unmut und in seinem grimmigen Zorn wird er zu seiner Zeit jene schlechten, ungetreuen und ungerechten aTreuhänder abschneiden und ihnen ihr Teil bei den Heuchlern und bUngläubigen bestimmen,

 91  ja, in der äußeren Finsternis, wo es aWeinen und Wehklagen und Zähneknirschen gibt.

 92  Darum betet, daß ihre Ohren für euer Schreien offen sein mögen, damit ich zu ihnen abarmherzig sein kann, damit dies nicht über sie komme.

 93  Was ich euch gesagt habe, muß notwendigerweise geschehen, damit alle Menschen aohne Entschuldigung seien;

 94  damit weise Männer und Herrscher das hören und erkennen mögen, was sie nie awahrgenommen haben;

 95  damit ich darangehen kann, meine Tat, meine aseltsame Tat, zu vollbringen und mein Werk, mein seltsames Werk, zu tun, damit die Menschen den bUnterschied sehen mögen zwischen den Rechtschaffenen und den Schlechten, spricht euer Gott.

 96  Und weiter, ich sage euch: Es ist gegen mein Gebot und meinen Willen, daß mein Knecht Sidney Gilbert mein aVorratshaus, das ich für mein Volk bestimmt habe, in die Hände meiner Feinde verkaufe.

 97  Laßt das, was ich bestimmt habe, nicht mit Zustimmung derjenigen, die asich nach meinem Namen nennen, durch meine Feinde verunreinigt werden;

 98  denn das ist eine sehr schmerzliche und schwere Sünde gegen mich und gegen mein Volk, infolge all dessen, was ich beschlossen habe und was bald die Nationen befallen wird.

 99  Darum ist es mein Wille, daß mein Volk das, was ich ihm bestimmt habe, beansprucht und den Anspruch aufrechterhält, auch wenn es ihm nicht erlaubt sein sollte, darauf zu wohnen.

 100  Doch sage ich nicht, daß sie nicht darauf wohnen werden; denn insofern sie Frucht und Werke hervorbringen, die meinem Reich angemessen sind, werden sie darauf wohnen.

 101  Sie werden bauen, und kein anderer wird es aererben; sie werden Weingärten pflanzen, und sie werden die Frucht davon essen. So ist es. Amen.