Lehre und Bündnisse

ABSCHNITT 135

Der Märtyrertod des Propheten Joseph Smith und seines Bruders, des Patriarchen Hyrum Smith, am 27. Juni 1844 zu Carthage, Illinois ( History of the Church , 6:629–631). Dieses Dokument wurde von Elder John Taylor vom Rat der Zwölf verfaßt, der ein Zeuge der Geschehnisse war.

1–2, Joseph und Hyrum erleiden im Gefängnis von Carthage den Märtyrertod; 3, Die herausragende Stellung des Propheten wird verkündet; 4–7, Ihr unschuldiges Blut zeugt von der Wahrheit und Göttlichkeit des Werkes.

  Um das Zeugnis dieses Buches und des Buches Mormon zu besiegeln, geben wir den aMärtyrertod des Propheten bJoseph Smith und des Patriarchen Hyrum Smith bekannt. Sie wurden am 27. Juni 1-44 um ungefähr fünf Uhr nachmittags im cGefängnis von Carthage erschossen—von einem bewaffneten, geschwärzten Pöbel von etwa 150 bis 200 Personen. dHyrum wurde zuerst getroffen und fiel mit dem Ausruf: Ich bin des Todes! ruhig nieder. Joseph sprang aus dem Fenster und wurde dabei zu Tode getroffen; er rief aus: O Herr, mein Gott! Auf beide wurde in brutaler Weise noch geschossen, als sie schon tot waren; und beide wurden von je vier Kugeln getroffen.

  aJohn Taylor und Willard Richards, zwei von den Zwölf, waren zu der Zeit die einzigen im gleichen Raum; ersterer wurde auf grausame Weise durch vier Kugeln verwundet, ist aber seither genesen; letzterer kam dank der Vorsehung Gottes davon, ohne auch nur ein Loch in seinem Gewand.

  Joseph Smith, der aProphet und bSeher des Herrn, hat mehr für die Errettung der Menschen in dieser Welt getan als irgendein anderer Mensch, der je auf ihr gelebt hat—Jesus allein ausgenommen. In der kurzen Spanne von zwanzig Jahren hat er das Buch Mormon hervorgebracht, das er durch die Gabe und Macht Gottes übersetzte, und ist das Werkzeug zu dessen Veröffentlichung in zwei Erdteilen gewesen; hat er die cFülle des immerwährenden Evangeliums, die darin enthalten ist, an die vier Enden der Erde gesandt; hat er die Offenbarungen und Gebote, die dieses Buch „Lehre und Bündnisse“ bilden, hervorgebracht, dazu noch viele andere weise Dokumente und Belehrungen zum Nutzen der Menschenkinder; hat er viele tausend Heilige der Letzten Tage gesammelt, eine große dStadt gegründet und einen Namen und Ruf hinterlassen, der nicht getötet werden kann. Er war groß im Leben und war groß im Sterben in den Augen Gottes und seines Volkes; und wie die meisten Gesalbten des Herrn in alter Zeit, so hat auch er eseine Mission und sein Werk mit seinem eigenen Blut besiegelt; gleichermaßen sein Bruder Hyrum. Im Leben waren sie vereint, und der Tod hat sie nicht getrennt!

  Als Joseph sich nach Carthage begab, um sich den angeblichen Forderungen des Gesetzes zu stellen, da sagte er, zwei oder drei Tage vor seiner Ermordung: „Ich gehe wie ein aLamm zum Schlachten, aber ich bin so ruhig wie ein Sommermorgen; mein Gewissen ist frei von Schuld gegenüber Gott und gegenüber allen Menschen. ICH WERDE UNSCHULDIG STERBEN, UND MAN WIRD VON MIR NOCH SAGEN: ER WURDE KALTBLÜTIG ERMORDET.“—Am gleichen Morgen las Hyrum, nachdem er sich bereitgemacht hatte zu gehen—soll man sagen: zum Schlachten? Ja!, denn so war es—, den folgenden Absatz kurz vor Ende des zwölften Kapitels von Ether im Buch Mormon und faltete die betreffende Seite ein:

  Und es begab sich: Ich betete zum Herrn, er möge den Andern Gnade erweisen, damit sie Nächstenliebe haben können. Und es begab sich: Der Herr sprach zu mir: Wenn sie keine Nächstenliebe haben, so macht es für dich nichts aus; du bist treu gewesen; darum awerden deine Kleider rein gemacht werden. Und weil du deine Schwäche erkannt hast, wirst du stark gemacht werden, ja, so daß du dich an der Stätte niedersetzen kannst, die ich in den Wohnungen meines Vaters bereitet habe. Und nun sage ich...den Andern Lebewohl, ja, und auch meinen Brüdern, die ich liebe, bis wir uns vor dem bRichterstuhl Christi begegnen, wo alle Menschen wissen werden, daß meine Kleider nicht mit eurem Blut befleckt sind. cDie das Testament gemacht haben, sind nun tot, und ihr Testament ist in Kraft.

  Hyrum Smith war im Februar 1844 vierundvierzig Jahre alt geworden, und Joseph Smith war im Dezember 1843 achtunddreißig; und hinfort werden ihre Namen unter die der religiösen Märtyrer eingereiht werden, und der Leser in jeder Nation wird daran erinnert werden, daß das Buch Mormon und dieses Buch, „Lehre und Bündnisse“ der Kirche, das beste Blut des neunzehnten Jahrhunderts gekostet haben, damit diese zur Errettung einer zerrütteten Welt hervorgebracht werden konnten; und wenn das Feuer um der Herrlichkeit Gottes willen schon einen agrünen Baum zu versengen vermag, um wieviel leichter wird es die dürren Bäume verbrennen können, um den Weingarten von Verdorbenem zu reinigen. Sie lebten um der Herrlichkeit willen, sie starben um der Herrlichkeit willen, und Herrlichkeit ist ihr ewiger Lohn. Von Zeitalter zu Zeitalter werden ihre Namen der Nachwelt überliefert werden wie Juwelen für die Geheiligten.

  Sie waren keines Verbrechens schuldig, was schon oft vorher bewiesen worden war, und wurden nur aufgrund der Verschwörung von Verrätern und schlechten Menschen im Gefängnis eingesperrt; und ihr unschuldiges Blut auf dem Fußboden des Gefängnisses zu Carthage ist ein großes Siegel, das dem „Mormonismus“ beigefügt wurde und das von keinem Gerichtshof auf Erden verworfen werden kann; und ihr unschuldiges Blut auf dem Wappen des Staates Illinois ist zusammen mit dem vom Gouverneur verbürgten, aber gebrochenen Wort des Staates für die Wahrheit des immerwährenden Evangeliums ein Zeugnis, das die ganze Welt nicht anfechten kann; und ihr unschuldiges Blut auf dem Banner der Freiheit und auf der Magna Charta der Vereinigten Staaten ist ein Botschafter für die Religion Jesu Christi, der den ehrlichen Menschen in allen Nationen das Herz anrühren wird; und ihr unschuldiges Blut wird azusammen mit dem unschuldigen Blut aller Märtyrer, die Johannes unterhalb des Altares sah, zum Herrn der Heerscharen schreien, bis er dieses Blut an der Erde rächt. Amen.