Lehre und Bündnisse

ABSCHNITT 136

Das Wort und der Wille des Herrn, gegeben durch Präsident Brigham Young in Winter Quarters, dem Lager Israel, Omaha-Nation, am Westufer des Missouri in der Nähe von Council Bluffs, Iowa ( Journal History of the Church [Geschichte der Kirche aus Tagebüchern], 14 Jan. 1847).

1–16, Es wird erklärt, wie das Lager Israel für die Reise nach Westen zu organisieren ist; 17–27, Den Heiligen wird geboten, nach den aufgeführten Evangeliumsgrundsätzen zu leben; 28–33, Die Heiligen sollen singen, tanzen, beten und Weisheit lernen; 34–42, Propheten werden getötet, damit sie geehrt und die Schlechten verdammt werden können.

  Das Wort und der Wille des Herrn in bezug auf das Lager Israel auf seiner Reise nach dem Westen:

  Alles Volk der aKirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und diejenigen, die mit ihnen reisen, sollen sich in Abteilungen organisieren, mit dem Bündnis und Gelübde, alle Gebote und Satzungen des Herrn, unseres Gottes, zu befolgen.

  Die Abteilungen sollen mit aHauptleuten über hundert, Hauptleuten über fünfzig und Hauptleuten über zehn organisiert werden, mit einem Präsidenten und seinen zwei Ratgebern an ihrer Spitze, unter der Leitung der Zwölf bApostel.

  Und dies soll unser aBund sein: Wir wollen nach allen bVerordnungen des Herrn cwandeln.

  Jede Abteilung soll sich, so gut sie kann, mit allen Gespannen, Wagen, Vorräten, Kleidung und was sonst für die Reise notwendig ist, versehen.

  Sobald die Abteilungen organisiert sind, sollen sie mit aller Macht darangehen, um für diejenigen, die verweilen, Vorbereitungen zu treffen.

  Jede Abteilung mit ihren Hauptleuten und Präsidenten soll entscheiden, wie viele im nächsten Frühjahr aufbrechen können; dann sollen sie eine genügende Anzahl rüstiger und erfahrener Männer auswählen, die unter Mitnahme von Gespannen, Saatgut und landwirtschaftlichen Geräten als Pioniere vorausgehen und den Anbau früher Feldfrucht vorbereiten.

  Jede Abteilung soll gemäß der verteilbaren Menge ihres Eigentums einen im Verhältnis gleichen Anteil aufbringen, um die aArmen, die bWitwen, die cVaterlosen und die Familien derer, die im Heeresdienst stehen, mitzunehmen, damit nicht die Schreie der Witwen und der Vaterlosen dem Herrn gegen dieses Volk in die Ohren heraufkommen.

  Jede Abteilung soll für diejenigen, die dieses Jahr zurückbleiben müssen, Häuser sowie Felder für den Anbau von Getreide herrichten; und das ist der Wille des Herrn in bezug auf sein Volk.

 10  Jeder einzelne soll seinen ganzen Einfluß und sein ganzes Vermögen aufbieten, um dieses Volk an den Ort zu verlegen, wo der Herr einen aZionspfahl errichten wird.

 11  Und wenn ihr dies mit reinem Herzen tut, in voller Glaubenstreue, dann werdet ihr agesegnet werden; ihr werdet an eurem Kleinvieh und an euren Herden gesegnet sein und auf euren Feldern und in euren Häusern und in euren Familien.

 12  Laßt meine Knechte Ezra T. Benson und Erastus Snow eine Abteilung organisieren.

 13  Und laßt meine Knechte Orson Pratt und Wilford Woodruff eine Abteilung organisieren.

 14  Laßt auch meine Knechte Amasa Lyman und George A. Smith eine Abteilung organisieren.

 15  Und bestimmt Präsidenten, auch Hauptleute über hundert und über fünfzig und über zehn.

 16  Und laßt meine Knechte, die bestimmt worden sind, hingehen und die Heiligen diesen meinen Willen lehren, damit sie bereit seien, in ein Land des Friedens zu ziehen.

 17  Geht eures Weges und tut, was ich euch gesagt habe, und fürchtet eure Feinde nicht; denn sie werden nicht die Macht haben, mein Werk aufzuhalten.

 18  aZion wird zu der von mir selbst bestimmten Zeit erlöst werden.

 19  Und wenn jemand danach trachtet, sich wichtig zu machen, aber nicht nach meinem aRat trachtet, so wird er keine Macht haben, und seine Torheit wird kundgetan werden.

 20  Trachtet also danach; und ein jeder ahalte seine Verpflichtungen gegenüber dem anderen ein; und bbegehre nichts, was deinem Bruder gehört.

 21  aHaltet euch von dem Übel fern, den Namen des Herrn zu mißbrauchen, denn ich bin der Herr, euer Gott, ja, der bGott eurer Väter, der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs.

 22  aIch bin es, der die Kinder Israel aus dem Land Ägypten geführt hat, und mein Arm ist in den letzten Tagen ausgestreckt, um bmein Volk Israel zu erretten.

 23  Hört auf, miteinander zu astreiten; hört auf, voneinander bBöses zu reden.

 24  Hört auf mit der aTrunkenheit; und laßt eure Worte darauf gerichtet sein, beinander zu erbauen.

 25  Wenn du von deinem Nächsten borgst, sollst du das aGeborgte zurückgeben; und wenn du nicht zurückzahlen kannst, so gehe gleich zu deinem Nächsten und sage es ihm, damit er dich nicht schuldig spreche.

 26  Wenn du etwas findest, was dein Nächster averloren hat, so sollst du eifrig nachforschen, bis du es ihm wieder übergeben kannst.

 27  Du sollst aeifrig bestrebt sein, das zu bewahren, was du hast, auf daß du ein weiser bTreuhänder seist; denn es ist die freie Gabe des Herrn, deines Gottes, und du bist sein Treuhänder.

 28  Wenn du fröhlich bist, so preise den Herrn mit aGesang, mit Musik, mit Tanz und mit einem bGebet des Lobes und der cDanksagung.

 29  Wenn du abekümmert bist, so rufe den Herrn, deinen Gott, in flehentlichem Gebet an, damit eure Seele sich bfreue.

 30  Fürchte deine Feinde nicht, denn sie sind in meiner Hand, und ich werde mit ihnen tun, wie es mir gefällt.

 31  Mein Volk muß in allem ageprüft werden, damit es vorbereitet sei, die bHerrlichkeit zu empfangen, die ich für es habe, nämlich die Herrlichkeit Zions; und wer cZüchtigung nicht ertragen will, der ist meines Reiches nicht wert.

 32  Wer unwissend ist, soll aWeisheit lernen, indem er sich bdemütigt und den Herrn, seinen Gott, anruft, damit seine Augen aufgetan werden und er sehen kann und seine Ohren aufgetan werden und er hören kann;

 33  denn mein aGeist ist in die Welt gesandt, um die Demütigen und Zerknirschten zu erleuchten und die Gottlosen schuldig zu sprechen.

 34  Eure Brüder haben euch und euer Zeugnis verworfen, ja, die Nation, die aeuch verjagt hat,

 35  und nun kommt der Tag ihres Unheils, ja, die Tage des Leidens, gleich einer Frau, die von den Wehen ereilt wird; und ihr Leiden wird groß sein, wenn sie nicht rasch umkehren, ja, sehr rasch.

 36  Denn sie haben die Propheten getötet, ebenso diejenigen, die zu ihnen gesandt worden sind; und sie haben unschuldiges Blut vergossen, das vom Erdboden her gegen sie schreit.

 37  Darum wundert euch nicht darüber, denn ihr seid noch nicht arein, ihr könnt meine Herrlichkeit noch nicht ertragen; aber ihr werdet sie schauen, wenn ihr im Halten ball meiner Worte treu seid, die ich euch gegeben habe, von den Tagen Adams bis Abraham, von Abraham bis Mose, von Mose bis Jesus und seinen Aposteln und von Jesus und seinen Aposteln bis Joseph Smith, den ich durch meine cEngel, meine dienenden Knechte, und mit meiner eigenen Stimme aus den Himmeln aufgerufen habe, daß er mein Werk hervorbringe;

 38  und diese Grundlage hat er gelegt und war treu; und ich habe ihn zu mir genommen.

 39  Viele haben sich über seinen Tod gewundert; aber es war nötig, daß er sein aZeugnis bmit seinem Blut cbesiegeln mußte, damit er geehrt werden konnte und die Schlechten schuldig gesprochen werden konnten.

 40  Habe ich euch nicht von euren aFeinden befreit, allein dadurch, daß ich ein Zeugnis meines Namens hinterlassen habe?

 41  Darum horcht nun auf, o ihr Volk meiner aKirche; ihr Ältesten, hört allesamt zu; bihr habt mein Reich empfangen.

 42  Seid eifrig im Halten all meiner Gebote, damit nicht Strafgerichte über euch kommen und euer Glaube euch versage und eure Feinde über euch triumphieren. So, für diesmal nichts mehr. Amen und Amen.