Lehre und Bündnisse

ABSCHNITT 39

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, an James Covill am 5. Januar 1831 zu Fayette, New York ( History of the Church , 1:143–145). James Covill, der etwa vierzig Jahre lang Geistlicher bei den Baptisten gewesen war, hatte dem Herrn gelobt, er wolle jedes Gebot befolgen, das der Herr ihm durch Joseph, den Propheten, geben würde.

1–4, Die Heiligen haben die Macht, Söhne Gottes zu werden; 5–6, Das Evangelium empfangen heißt Christus empfangen; 7–14, James Covill wird geboten, sich taufen zu lassen und im Weingarten des Herrn zu arbeiten; 15–21, Die Knechte des Herrn sollen vor dem Zweiten Kommen das Evangelium predigen; 22–24, Diejenigen, die das Evangelium empfangen, werden in der Zeit und in der Ewigkeit gesammelt sein.

  Horche auf und höre auf die Stimme adessen, der von aller Ewigkeit bis in alle Ewigkeit ist, der Große bICH BIN, nämlich Jesus Christus—

  das aLicht und das Leben der Welt; ein Licht, das in der Finsternis leuchtet, und die Finsternis erfaßt es nicht;

  ich bin es, der ich in der aMitte der Zeit zu den Meinen gekommen bin, und die Meinen haben mich nicht empfangen;

  aber allen, die mich empfangen haben, gab ich die aMacht, meine Söhne zu werden; und ebenso will ich allen, die mich noch empfangen, die Macht geben, meine Söhne zu werden.

  Und wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Evangelium empfängt, der aempfängt mich, und wer mein Evangelium nicht empfängt, der empfängt mich nicht.

  Und dies ist mein aEvangelium: Umkehr und Taufe im Wasser, und dann kommt die bTaufe mit Feuer und dem Heiligen Geist, nämlich dem Tröster, der alles kundtut und das cFriedfertige des Reiches lehrt.

  Und nun, siehe, ich sage dir, mein Knecht aJames: Ich habe deine Werke angesehen, und ich kenne dich.

  Und wahrlich, ich sage dir: Dein Herz ist jetzt, zu dieser Zeit, vor mir recht, und siehe, ich habe dir große Segnungen auf dein Haupt zuteil werden lassen;

  doch hast du große Betrübnis erfahren, denn du hast mich viele Male wegen des Stolzes und wegen der aSorgen der Welt verworfen.

 10  Aber siehe, die Tage deiner Befreiung sind gekommen, wenn du auf meine Stimme hören willst, die zu dir sagt: Erhebe dich und laß dich ataufen, und wasche deine Sünden weg, und rufe dabei meinen Namen an, dann wirst du meinen Geist empfangen und eine Segnung, so groß, wie du nie eine erfahren hast.

 11  Und wenn du dies tust, so habe ich dich für ein größeres Werk vorbereitet. Du sollst die Fülle meines Evangeliums predigen, die ich in diesen letzten Tagen ausgesandt habe, den Bund, den ich ausgesandt habe, um amein Volk, das vom Haus Israel ist, zurückzugewinnen.

 12  Und es wird sich begeben: aMacht wird auf dir ruhen; du wirst großen Glauben haben, und ich werde mit dir sein und vor deinem Angesicht hergehen.

 13  Du bist berufen, ain meinem Weingarten zu arbeiten und meine Kirche aufzubauen und bZion hervorzubringen, damit es sich auf den Hügeln freue und cerblühe.

 14  Siehe, wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Du bist nicht berufen, in die östlichen Länder zu gehen, sondern du bist berufen, nach Ohio zu gehen.

 15  Und da mein Volk sich in Ohio versammelt, habe ich eine aSegnung bereitliegen, wie man sie unter den Menschenkindern noch nicht erfahren hat, und sie wird ihnen auf ihr Haupt ausgegossen werden. Und von dort aus sollen Männer zu ballen cNationen hingehen.

 16  Siehe, wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Das Volk in Ohio ruft mich mit viel Glauben an und denkt, ich würde meine Hand beim Richten der Nationen zurückhalten, aber ich kann mein Wort nicht verleugnen.

 17  Darum macht euch mit aller Kraft daran, und beruft treue Arbeiter in meinen Weingarten, daß er zum letztenmal abeschnitten werde.

 18  Und insofern sie umkehren und die Fülle meines Evangeliums empfangen und geheiligt werden, werde ich meine Hand beim aRichten zurückhalten.

 19  Darum geht hin, ruft mit lauter Stimme, nämlich: Das Himmelreich ist nahe. Ruft: Hosanna!, gesegnet sei der Name des Allerhöchsten Gottes.

 20  Geht hin und tauft mit Wasser, und bereitet vor meinem Angesicht den Weg für die Zeit meines aKommens;

 21  denn die Zeit ist nahe; den aTag oder die Stunde bweiß kein Mensch; aber sie wird gewiß kommen.

 22  Und wer dies alles empfängt, der empfängt mich; und sie werden in der Zeit und in der Ewigkeit zu mir gesammelt werden.

 23  Und weiter, es wird sich begeben: Allen, die ihr mit Wasser tauft, sollt ihr aeure Hände auflegen, und sie sollen die bGabe des Heiligen Geistes empfangen und sollen nach den cZeichen meines dKommens ausschauen und werden mich erkennen.

 24  Siehe, ich komme schnell. So ist es. Amen.