Lehre und Bündnisse

ABSCHNITT 89

Offenbarung, gegeben durch Joseph Smith, den Propheten, am 27. Februar 1833 zu Kirtland, Ohio ( History of the Church , 1:327–329). Als Folge davon, daß die Brüder anfänglich in ihren Versammlungen Tabak benutzten, sah sich der Prophet dazu veranlaßt, über diese Sache nachzudenken; infolgedessen befragte er diesbezüglich den Herrn. Das Ergebnis ist diese Offenbarung, bekannt als das Wort der Weisheit. Die ersten drei Verse wurden ursprünglich vom Propheten als inspirierte Einleitung und Schilderung niedergeschrieben.

1–9, Der Gebrauch von Wein, starkem Getränk, Tabak und heißem Getränk wird untersagt; 10–17, Kraut, Früchte, Fleisch und Körnerfrucht sind für den Gebrauch des Menschen und der Tiere verordnet; 18–21, Dem Evangeliumsgesetz gehorchen, einschließlich des Wortes der Weisheit, bringt zeitliche und geistige Segnungen.

  Ein aWort der Weisheit zum Nutzen des Rates der Hohenpriester, die in Kirtland versammelt sind, und der Kirche und auch der Heiligen in Zion—

  auszusenden als Gruß, nicht als Gebot oder Nötigung, sondern als Offenbarung und als Wort der Weisheit, zeigt es doch die Ordnung und den aWillen Gottes in bezug auf die zeitliche Errettung aller Heiligen in den letzten Tagen—,

  gegeben als Grundsatz mit einer aVerheißung, angepaßt der Fähigkeit der Schwachen und der Schwächsten unter allen bHeiligen, die Heilige sind oder so genannt werden können.

  Siehe, wahrlich, so spricht der Herr zu euch: Infolge der aSchlechtigkeit und der bösen Absichten, die im Herzen von bverschwörerischen Menschen in den letzten Tagen vorhanden sind und sein werden, habe ich euch cgewarnt und warne euch im voraus, indem ich euch durch Offenbarung dieses Wort der Weisheit gebe:

  Insofern irgend jemand unter euch aWein oder starkes Getränk trinkt, siehe, so ist das nicht gut und in den Augen eures Vaters auch nicht recht, außer wenn ihr euch zusammenfindet, um vor ihm eure heiligen Handlungen darzubringen.

  Und siehe, das soll Wein sein, ja, areiner Wein aus den Trauben des Weinstocks, von euch selbst erzeugt.

  Und weiter: aStarkes Getränk ist nicht für den Bauch, sondern daß ihr euch damit den Körper wascht.

  Und weiter: Tabak ist nicht für den aKörper, auch nicht für den Bauch, und ist nicht gut für den Menschen, sondern ist ein Kraut für Quetschungen und für alles kranke Vieh und soll mit Verstand und Geschick gebraucht werden.

  Und weiter: Heißes Getränk ist weder für den Körper noch für den Bauch.

 10  Und weiter, wahrlich, ich sage euch: Alles bekömmliche aKraut hat Gott für die leibliche Verfassung und Beschaffenheit des Menschen und zu seinem Gebrauch verordnet—

 11  ein jedes Kraut zu seiner Jahreszeit und eine jede Frucht zu ihrer Jahreszeit; und sie alle sind mit Vernunft und aDanksagung zu gebrauchen.

 12  Ja, auch aFleisch von bTieren und von den Vögeln der Luft habe ich, der Herr, verordnet, daß der Mensch es mit Danksagung gebrauche; doch soll es csparsam gebraucht werden;

 13  und es ist mir angenehm, daß es nicht gebraucht werde, außer in Zeiten des Winters oder der Kälte oder der Hungersnot.

 14  Alle aKörnerfrucht ist für den Gebrauch des Menschen und der Tiere verordnet, daß sie die Stütze des Lebens sei, nicht nur für den Menschen, sondern auch für die Tiere des Feldes und die Vögel des Himmels und alle wilden Tiere, die auf Erden laufen oder kriechen;

 15  und diese hat Gott gemacht, damit der Mensch sie gebrauche, doch nur in Zeiten der Not und des übermäßigen Hungers.

 16  Alle Körnerfrucht ist gut als Nahrung für den Menschen, wie auch die Frucht des Weinstocks und das, was Frucht bringt, sei es im Boden oder über dem Boden—

 17  doch Weizen für den Menschen und Mais für das Rind und Hafer für das Pferd und Roggen für das Geflügel und die Schweine und für alle Tiere des Feldes und Gerste für alle nützlichen Tiere und für leichtes Getränk, wie auch andere Körnerfrucht.

 18  Und alle Heiligen, die sich dieser Worte erinnern und sie befolgen und tun und die in ihrem Wandel den Geboten gehorchen, werden aGesundheit empfangen in ihrem Nabel und Mark für ihre Knochen

 19  und werden aWeisheit und große Schätze der bErkenntnis finden, selbst verborgene Schätze,

 20  und werden alaufen und nicht ermüden und werden gehen und nicht ermatten.

 21  Und ich, der Herr, gebe ihnen die aVerheißung, daß der bzerstörende Engel an ihnen vorübergehen wird wie an den Kindern Israel und sie nicht töten wird. Amen.