Schriftenführer

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. R
  18. S
  19. T
  20. U
  21. V
  22. W
  23. Y
  24. Z

Glaube, glauben 

Das Wort Glaube bzw. glauben, wie in den heiligen Schriften gebraucht, hat zwei Bedeutungen: (1) An jemanden glauben oder etwas als wahr anerkennen. Man muß umkehren und an Jesus Christus glauben, um im Reich Gottes errettet zu werden (LuB 20:29), (2) Vertrauen in etwas oder jemanden.

An jemanden glauben oder etwas als wahr anerkennen

Vertrauen in etwas oder jemanden

In den heiligen Schriften kommt Glaube meistens als Zuversicht und Vertrauen in Jesus Christus vor, die jemanden dazu führen, ihm zu gehorchen. Damit der Glaube einen Menschen zur Errettung führt, muß er Jesus Christus als Mittelpunkt haben. Die Heiligen der Letzten Tage haben auch Glauben an Gott, den Vater, an den Heiligen Geist, die Macht des Priestertums und andere wichtige Bereiche des wiederhergestellten Evangeliums.

Glaube schließt eine Hoffnung ein auf das, was man nicht sieht, was aber wahr ist (Hebr 11:1; Al 32:21; Eth 12:6). Der Glaube wird geweckt, wenn man das Evangelium hört, wie es von bevollmächtigten und von Gott gesandten Dienern gelehrt wird (Röm 10:14–17). Wundertaten bewirken keinen Glauben, sondern starker Glaube wird durch Gehorsam gegenüber dem Evangelium Jesu Christi entwickelt. Mit anderen Worten, Glaube kommt durch Rechtschaffenheit (Al 32:40–43; Eth 12:4, 6, 12; LuB 63:9–12).

Wahrer Glaube bringt Wundertaten, Visionen, Träume, Heilungen und all die Gaben Gottes hervor, die er seinen Heiligen gibt. Durch Glauben erlangt man Vergebung der Sünden und wird schließlich fähig, in Gottes Gegenwart zu wohnen. Ein Mangel an Glauben führt zu Hoffnungslosigkeit, die vom Übeltun kommt (Moro 10:22).