Schriftenführer

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. R
  18. S
  19. T
  20. U
  21. V
  22. W
  23. Y
  24. Z

Rein, Reinheit, unrein 

Im Alten Testament offenbarte der Herr dem Mose und den Israeliten der damaligen Zeit, daß nur bestimmte Nahrung als rein oder, mit anderen Worten, als eßbar galt. Die Unterscheidung zwischen reiner und unreiner Nahrung bei den Israeliten hatte großen Einfluß auf ihr religiöses und gesellschaftliches Leben. Bestimmte Tiere, Vögel und Fische galten als rein und zum Verzehr geeignet, während andere unrein und verboten waren (Lev 11; Dtn 14:3–20). Einige Kranke galten ebenfalls als unrein.

Rein sein im geistigen Sinn bedeutet, frei von Sünde und sündigen Wünschen zu sein. In diesem Sinn wird damit jemand beschrieben, der tugendhaft ist und ein lauteres Herz hat (Ps 24:4). Das Bundesvolk Gottes hat stets besondere Weisungen erhalten, rein zu sein (3 Ne 20:41; LuB 38:42; 133:5). Ein Mensch wird rein, wenn seine Gedanken und Taten in jeder Hinsicht rein sind. Jemand, der Sünden begangen hat, kann dadurch rein werden, daß er Glauben an Jesus Christus hat, umkehrt und die heiligen Handlungen des Evangeliums empfängt.