1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. R
  18. S
  19. T
  20. U
  21. V
  22. W
  23. Y
  24. Z

Kreuzigung 

Römische Form der Hinrichtung, die zur Zeit des Neuen Testaments üblich war; dabei wurde der zum Tode Verurteilte an Händen und Füßen an ein Kreuz gebunden oder genagelt. In der Regel wurden nur Sklaven und die schändlichsten Verbrecher auf diese Weise hingerichtet. Der Kreuzigung ging oft eine Geißelung oder Auspeitschung voraus (Mk 15:15). Der zum Tod am Kreuz Verurteilte mußte sein Kreuz gewöhnlich selbst zum Hinrichtungsplatz tragen (Joh 19:16–17). Es war üblich, daß die Soldaten, die das Urteil vollstreckten, seine Kleider an sich nahmen (Mt 27:35). Das Kreuz wurde so weit in den Boden getrieben, daß sich die Füße des Verurteilten nur etwa 30 bis 60cm über dem Boden befanden. Soldaten bewachten das Kreuz so lange, bis der Gekreuzigte starb, was manchmal bis zu drei Tagen dauerte (Joh 19:31–37).

Jesus Christus wurde gekreuzigt, weil eine Gruppe Ungläubiger ihn fälschlich der Aufwiegelung gegen den Kaiser und der Gotteslästerung anklagte, da er sagte, er sei der Sohn Gottes. Man kleidete ihn in ein Purpurgewand (Joh 19:2), setzte ihm eine Dornenkrone auf und verhöhnte ihn auf andere Weise (Mt 26:67; Mk 14:65).