Auszüge Aus Der Joseph-Smith-Übersetzung Der Bibel

Johannes 1:1–34

JSÜ (vergleiche Johannes 1:1–34)
(Das Evangelium Jesu Christi ist vom Anfang an gepredigt worden. Ein Elias [Johannes der Täufer] sollte den Weg für Christus bereiten und ein anderer Elias [Christus] sollte alles wiederherstellen.)

  Im Anfang wurde das Evangelium durch den Sohn gepredigt. Und das Evangelium war das Wort, und das Wort war bei dem Sohn, und der Sohn war bei Gott, und der Sohn war von Gott.

  Derselbe war im Anfang bei Gott.

  Alles wurde durch ihn gemacht; und ohne ihn wurde nichts gemacht, was gemacht wurde.

  In ihm war das Evangelium, und das Evangelium war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen;

  und das Licht scheint in der Welt, und die Welt nimmt es nicht wahr.

  Es war ein Mensch, von Gott gesandt, dessen Name war Johannes.

  Derselbe kam als Zeuge in die Welt, um von dem Licht Zeugnis zu geben, um allen Zeugnis vom Evangelium durch den Sohn zu geben, damit durch ihn die Menschen glauben mögen.

  Er war nicht jenes Licht, sondern kam, um von jenem Licht Zeugnis zu geben,

  welches das wahre Licht war, das jeden Menschen erleuchtet, der in die Welt kommt,

 10  nämlich der Sohn Gottes. Er, der in der Welt war, und die Welt wurde durch ihn gemacht, und die Welt erkannte ihn nicht.

 11  Er kam zu den Seinen, und die Seinen haben ihn nicht empfangen.

 12  Aber allen, die ihn empfingen, denen gab er Macht, Söhne Gottes zu werden; nur denen, die an seinen Namen glauben.

 13  Er wurde nicht aus Blut geboren, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen eines Mannes, sondern aus Gott.

 14  Und dieses selbe Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, die Herrlichkeit als des Einziggezeugten des Vaters, voller Gnade und Wahrheit.

 15  Johannes gab Zeugnis von ihm und rief, nämlich: Dieser ist es, von dem ich gesprochen habe: Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, denn er war vor mir.

 16  Denn im Anfang war das Wort, selbst der Sohn, der Fleisch geworden und uns durch den Willen des Vaters gesandt worden ist. Und alle, die an seinen Namen glauben, werden von seiner Fülle empfangen. Und von seiner Fülle haben wir alle empfangen, nämlich Unsterblichkeit und ewiges Leben durch seine Gnade.

 17  Denn das Gesetz wurde durch Mose gegeben, aber Leben und Wahrheit kamen durch Jesus Christus.

 18  Denn das Gesetz war nach einem fleischlichen Gebot zur Anwendung auf den Tod; aber das Evangelium war nach der Macht eines endlosen Lebens, durch Jesus Christus, den Einziggezeugten Sohn, der am Herzen des Vaters ist.

 19  Und niemand hat Gott jemals gesehen, außer er habe Zeugnis vom Sohn gegeben; denn außer durch ihn kann kein Mensch errettet werden.

 20  Und dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden von Jerusalem aus Priester und Leviten sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du?

 21  Und er bekannte und leugnete nicht, daß er Elias sei, aber bekannte, nämlich: Ich bin nicht der Christus.

 22  Und sie fragten ihn, nämlich: Wie bist du denn Elias? Und er sagte: Ich bin nicht jener Elias, der alles wiederherstellen sollte. Und sie fragten ihn, nämlich: Bist du jener Prophet? Und er antwortete: Nein.

 23  Dann sagten sie zu ihm: Wer bist du? Damit wir denen eine Antwort geben können, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst?

 24  Er sagte: Ich bin die Stimme eines Rufers in der Wildnis: Macht den Weg des Herrn gerade, wie der Prophet Jesaja sagt.

 25  Und sie, die gesandt waren, gehörten zu den Pharisäern.

 26  Und sie fragten ihn und sagten zu ihm: Warum taufst du dann, wenn du nicht der Christus bist, noch Elias, der alles wiederherstellen sollte, noch jener Prophet?

 27  Johannes antwortete ihnen, nämlich: Ich taufe mit Wasser, aber es steht einer mitten unter euch, den ihr nicht kennt;

 28  er ist es, von dem ich Zeugnis gebe. Er ist jener Prophet, selbst Elias, der, nach mir kommend, mir voraus ist, dessen Schuhriemen zu lösen ich nicht würdig bin oder dessen Platz einzunehmen ich nicht imstande bin, denn er wird nicht nur mit Wasser taufen, sondern mit Feuer und mit dem Heiligen Geist.

 29  Am nächsten Tag sieht Johannes Jesus zu sich kommen und sagt: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!

 30  Und Johannes gab dem Volk von ihm Zeugnis, nämlich: Dieser ist es, von dem ich sagte: Nach mir kommt ein Mann, der mir voraus ist, denn er war vor mir; und ich kannte ihn und wußte, daß er Israel kundgetan werden sollte; deswegen bin ich gekommen, mit Wasser zu taufen.

 31  Und Johannes gab Zeugnis, nämlich: Als er von mir getauft wurde, sah ich den Geist vom Himmel herabkommen wie eine Taube, und er ließ sich auf ihm nieder.

 32  Und ich erkannte ihn, denn er, der mich gesandt hat, mit Wasser zu taufen, derselbe hat mir gesagt: Auf wen du den Geist herabkommen und auf ihm verbleiben siehst, derjenige ist es, der mit dem Heiligen Geist tauft.

 33  Und ich habe gesehen und Zeugnis gegeben, daß dies der Sohn Gottes ist.

 34  Dies alles geschah in Betabara, jenseits des Jordans, wo Johannes taufte.

Johannes 1:42

JSÜ (vergleiche Johannes 1:42)
(Kephas bedeutet ,,Seher” oder ,,Stein”.)

 42  Und er brachte ihn zu Jesus. Und als Jesus ihn erblickte, sagte er: Du bist Simon, der Sohn des Jona; du sollst Kephas heißen, das heißt übersetzt Seher oder Stein. Und sie waren Fischer. Und geradewegs verließen sie alles und folgten Jesus nach.