Auszüge Aus Der Joseph-Smith-Übersetzung Der Bibel

Lukas 16:16–23

JSÜ (vergleiche Lukas 16:16–18)
(Jesus stellte das Gleichnis vom reichen Mann und Lazarus in einen Zusammenhang.)

 16  Und sie sagten zu ihm: Wir haben das Gesetz und die Propheten; aber was diesen Mann angeht, werden wir ihn nicht als unseren Herrscher empfangen, denn er macht sich selbst zum Richter über uns.

 17  Dann sagte Jesus zu ihnen: Das Gesetz und die Propheten zeugen von mir; ja, und all die Propheten, die geschrieben haben, selbst bis zu Johannes, haben diese Tage vorhergesagt.

 18  Seit jener Zeit wird das Reich Gottes gepredigt, und jedermann, der Wahrheit sucht, drängt sich hinein.

 19  Und es ist leichter, daß Himmel und Erde vergehen, als daß ein Pünktchen des Gesetzes wegfällt.

 20  Und warum lehrt ihr das Gesetz und verneint das, was geschrieben steht; und verurteilt ihn, den der Vater gesandt hat, das Gesetz zu erfüllen, damit ihr alle erlöst werdet?

 21  O Toren! Denn ihr habt in eurem Herzen gesagt: Es gibt keinen Gott. Und ihr verkehrt den rechten Weg; und das Reich des Himmels erleidet von euch Gewalttätigkeit; und ihr verfolgt die Sanftmütigen; und in eurer Gewalttätigkeit trachtet ihr, das Reich zu vernichten; und ihr nehmt die Kinder des Reiches mit Gewalt. Weh euch, ihr Ehebrecher!

 22  Und wieder schmähten sie ihn, denn sie waren zornig auf das Wort, sie seien Ehebrecher.

 23  Aber er sagte weiter: Wer auch immer seine Frau entläßt und eine andere heiratet, begeht Ehebruch; und wer auch immer die von ihrem Mann Entlassene heiratet, begeht Ehebruch. Wahrlich, ich sage euch, ich will euch mit dem reichen Mann vergleichen.