Auszüge Aus Der Joseph-Smith-Übersetzung Der Bibel

Offenbarung 12:1–17

JSÜ (siehe Offenbarung 12:1–17; Lehre und Bündnisse 77)
(Die Frau [die Kirche], das Kind [das Reich Gottes], die eiserne Stange [das Wort Gottes], der Drache [der Satan] und Michael werden beschrieben. Der Krieg im Himmel wird auf der Erde fortgesetzt.)

  Und es erschien ein großes Zeichen am Himmel, im Gleichnis von Dingen auf der Erde: Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, und der Mond unter ihren Füßen und auf ihrem Haupt eine Krone von zwölf Sternen.

  Und die Frau war schwanger und schrie in Geburtswehen und Schmerzen, um zu gebären.

  Und sie brachte ein männliches Kind hervor, das alle Nationen mit einer Stange aus Eisen regieren sollte; und ihr Kind wurde zu Gott und seinem Thron entrückt.

  Und es erschien ein anderes Zeichen am Himmel, und siehe: Ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und sieben Kronen auf seinen Häuptern. Und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels fort und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die geboren hatte, und war bereit, ihr Kind nach dessen Geburt zu verschlingen.

  Und die Frau floh in die Wildnis, wo sie eine von Gott bereitete Stätte hatte, damit man sie dort eintausendzweihundertundsechzig Jahre ernähre.

  Und es war Krieg im Himmel; Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen; und der Drache und seine Engel kämpften gegen Michael;

  und der Drache konnte Michael nicht überwinden, auch nicht das Kind, noch die Frau, welche die Kirche Gottes war, die aus ihren Schmerzen befreit worden war und das Reich unseres Gottes und seines Christus hervorgebracht hatte.

  Auch wurde im Himmel für den großen Drachen kein Platz gefunden, und er wurde ausgestoßen; jene alte Schlange, die der Teufel genannt wird und auch der Satan genannt wird und die ganze Welt täuscht; er wurde auf die Erde ausgestoßen; und seine Engel wurden mit ihm verstoßen.

  Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: Nun ist die Errettung und die Kraft und das Reich unseres Gottes und die Macht seines Christus gekommen;

 10  denn der Verkläger unserer Brüder ist hinabgestoßen, der sie Tag und Nacht vor unserem Gott verklagte.

 11  Denn sie haben ihn durch das Blut des Lammes überwunden und durch das Wort ihres Zeugnisses; denn sie liebten nicht ihr eigenes Leben, sondern haben das Zeugnis selbst bis zum Tod bewahrt. Darum freut euch, o Himmel, und ihr, die ihr in ihnen wohnt.

 12  Und nach all diesem hörte ich eine andere Stimme, nämlich: Weh den Bewohnern der Erde, ja, und denen, die auf den Inseln des Meeres wohnen! Denn der Teufel ist zu euch hinabgekommen und hat großen Grimm, weil er weiß, daß er nur noch eine kurze Zeit hat.

 13  Denn als der Drache sah, daß er auf die Erde verstoßen war, verfolgte er die Frau, die das männliche Kind hervorgebracht hatte.

 14  Darum wurden der Frau die zwei Flügel eines großen Adlers gegeben, damit sie in die Wildnis fliehe, an ihren Ort, wo sie ernährt wird eine Zeit und Zeiten und eine halbe Zeit, fern vom Angesicht der Schlange.

 15  Und die Schlange wirft aus ihrem Mund Wasser wie eine Flut hinter der Frau her, damit sie sie von der Flut forttragen lasse.

 16  Und die Erde hilft der Frau, und die Erde öffnet ihren Mund und verschlingt die Flut, die der Drache aus seinem Mund wirft.

 17  Deshalb war der Drache zornig auf die Frau und ging hin, Krieg zu führen mit den übrigen ihrer Nachkommenschaft, welche die Gebote Gottes halten und das Zeugnis Jesu Christi haben.