7. KAPITEL

(Dezember 1830)

Henoch lehrt, führt das Volk und versetzt Berge—Die Stadt Zion wird errichtet—Henoch sieht das Kommen des Menschensohnes vorher, sein sühnendes Opfer und die Auferstehung der Heiligen—Er sieht die Wiederherstellung vorher, die Sammlung, das Zweite Kommen und die Wiederkehr Zions.

  Und es begab sich: Henoch setzte seine Rede fort, nämlich: Siehe, unser Vater Adam lehrte dies alles, und viele haben geglaubt und sind aSöhne Gottes geworden, und viele haben nicht geglaubt und sind in ihren Sünden zugrunde gegangen, und in Qualen erwarten sie voll bFurcht, daß der Grimm Gottes sich in feurigem Unwillen über sie ergießt.

  Und von der Zeit an fing Henoch zu prophezeien an, indem er zum Volk sprach, nämlich: Als ich umherzog und an dem Ort Machuja stand und zum Herrn rief, da kam aus dem Himmel eine Stimme, nämlich: Wende dich und begib dich auf den Berg Simeon.

  Und es begab sich: Ich wandte mich und stieg auf den Berg; und als ich auf dem Berg stand, sah ich die Himmel offen, und ich wurde von aHerrlichkeit umhüllt;

  und ich sah den Herrn, und er stand vor meinem Angesicht, und er redete mit mir, so wie ein Mensch redet, einer mit dem anderen, von aAngesicht zu Angesicht; und er sprach zu mir: bSchaue, und ich werde dir die Welt für den Zeitraum vieler Generationen zeigen.

  Und es begab sich: Ich sah in das Tal Schum, und sieh da, ein großes Volk, das in Zelten wohnte, ja, das Volk Schum.

  Und der Herr sprach weiter zu mir: Schaue! Und ich schaute nach Norden, und ich sah das Volk Kanaan, das in Zelten wohnte.

  Und der Herr sprach zu mir: Prophezeie! Und ich prophezeite, nämlich: Siehe, das Volk Kanaan, das zahlreich ist, wird sich in Schlachtordnung gegen das Volk Schum aufmachen und wird es totschlagen, so daß es völlig vernichtet sein wird; und das Volk Kanaan wird sich im Land verteilen, und das Land wird dürr und unfruchtbar werden, und kein anderes Volk wird dort wohnen als nur das Volk Kanaan;

  denn siehe, der Herr wird das Land mit großer Hitze verfluchen, und dessen Unfruchtbarkeit wird immerdar sein; und es kam aSchwärze über all die Kinder Kanaan, so daß sie unter allem Volk verachtet wurden.

  Und es begab sich: Der Herr sprach zu mir: Schaue! Und ich schaute, und ich sah das Land Scharon und das Land Henoch und das Land Omner und das Land Heni und das Land Schem und das Land Haner und das Land Hananniha samt all ihren Bewohnern;

 10  und der Herr sprach zu mir: Gehe hin zu diesem Volk und sprich zu ihnen: aKehrt um!, daß ich nicht hinkomme und sie mit einem Fluch schlage und sie sterben.

 11  Und er gab mir das Gebot, ich solle im Namen des Vaters und des Sohnes, der voller aGnade und Wahrheit ist, und des bHeiligen Geistes, der Zeugnis gibt vom Vater und vom Sohn, ctaufen.

 12  Und es begab sich: Henoch rief weiterhin alles Volk zur Umkehr, außer das Volk Kanaan;

 13  und so groß war der aGlaube Henochs, daß er das Volk Gottes führte, und ihre Feinde zogen gegen sie zum Kampf heran; und er redete das Wort des Herrn, und die Erde erzitterte, und die bBerge wichen hinweg, ja, gemäß seinem Gebot, und die cFlüsse mit Wasser wandten sich aus ihrem Lauf, und das Brüllen der Löwen war aus der Wildnis zu hören; und alle Nationen fürchteten sich sehr, so dmächtig war das Wort Henochs, und so groß war die Macht der Sprache, die Gott ihm gegeben hatte.

 14  Es kam auch ein Land aus der Tiefe des Meeres empor, und so groß war die Furcht der Feinde des Volkes Gottes, daß sie flohen und sich ferne hinstellten und auf das Land gingen, das aus der Tiefe des Meeres gekommen war.

 15  Und auch die aRiesen des Landes stellten sich ferne hin; und es kam ein Fluch über alles Volk, das gegen Gott kämpfte;

 16  und von der Zeit an gab es Kriege und Blutvergießen unter ihnen; aber der Herr kam und wohnte bei seinem Volk, und sie lebten in Rechtschaffenheit.

 17  Die aFurcht des Herrn lag auf allen Nationen, so groß war die Herrlichkeit des Herrn, die auf seinem Volk war. Und der Herr bsegnete das Land, und auf den Bergen waren sie gesegnet und auf den hohen Plätzen, und es erging ihnen wohl.

 18  Und der Herr nannte sein Volk aZION, weil sie beines Herzens und eines Sinnes waren und in Rechtschaffenheit lebten; und es gab keine Armen unter ihnen.

 19  Und Henoch fuhr fort, dem Volk Gottes in Rechtschaffenheit zu predigen. Und es begab sich: In seinen Tagen baute er eine Stadt, die man die Stadt der Heiligkeit nannte, nämlich ZION.

 20  Und es begab sich: Henoch redete mit dem Herrn, und er sprach zum Herrn: Gewiß wird aZion immerdar in Sicherheit wohnen. Aber der Herr sprach zu Henoch: Zion habe ich gesegnet, aber das übrige Volk habe ich verflucht.

 21  Und es begab sich: Der Herr zeigte Henoch alle Bewohner der Erde; und er sah, und sieh da, Zion wurde im Laufe der Zeit in den Himmel aaufgenommen. Und der Herr sprach zu Henoch: Sieh meine Wohnstätte immerdar!

 22  Und Henoch sah auch das übrige Volk der Söhne Adams; und sie waren ein Gemisch aus allen Nachkommen Adams außer den Nachkommen Kains, denn die Nachkommen Kains waren aschwarz und hatten unter ihnen keinen Platz.

 23  Und nachdem Zion in den aHimmel aufgenommen worden war, bschaute Henoch, und sieh da, calle Nationen der Erde waren vor ihm;

 24  und es kam Generation auf Generation; und Henoch war hoch und aemporgehoben, selbst im Schoß des Vaters und des Menschensohnes; und siehe, die Macht des Satans war auf dem ganzen Antlitz der Erde.

 25  Und er sah Engel aus dem Himmel niedersteigen, und er hörte eine laute Stimme, nämlich: Wehe, weh sei den Bewohnern der Erde!

 26  Und er sah den Satan, und er hatte eine große aKette in der Hand, und sie verschleierte das ganze Antlitz der Erde mit bFinsternis; und er schaute auf und lachte, und cseine Engel freuten sich.

 27  Und Henoch sah aEngel aus dem Himmel niedersteigen, die bZeugnis ablegten vom Vater und Sohn; und der Heilige Geist fiel auf viele, und sie wurden durch die Mächte des Himmels ins Zion entrückt.

 28  Und es begab sich: Der Gott des Himmels blickte auf das übrige Volk, und er weinte; und Henoch gab davon Zeugnis, nämlich: Wieso weinen die Himmel und vergießen Tränen wie Regen, der auf die Berge fällt?

 29  Und Henoch sprach zum Herrn: Wieso kannst du aweinen, wo du doch heilig bist und von aller Ewigkeit bis in alle Ewigkeit?

 30  Und wäre es möglich, daß der Mensch die Teilchen der Erde zählen könnte, ja, aMillionen Erden gleich dieser, so wäre das noch nicht einmal der Anfang der Zahl deiner bSchöpfungen; und deine Vorhänge sind noch immer ausgespannt; und doch bist du da, und dein Schoß ist da; und du bist auch gerecht; du bist barmherzig und wohlwollend immerdar;

 31  und du hast Zion in deinen eigenen Schoß aufgenommen, aus all deinen Schöpfungen, von aller Ewigkeit bis in alle Ewigkeit; und nichts als aFrieden, bGerechtigkeit und cWahrheit ist die Stätte deines Thrones; und Barmherzigkeit wird vor deinem Angesicht einhergehen und kein Ende haben; wieso kannst du weinen?

 32  Der Herr sprach zu Henoch: Sieh diese deine Brüder; sie sind das aWerk meiner eigenen Hände, und ich gab ihnen ihre bErkenntnis an dem Tag, da ich sie erschuf; und im Garten von Eden gab ich dem Menschen seine cSelbständigkeit;

 33  und deinen Brüdern habe ich gesagt und auch das Gebot gegeben, daß sie einander alieben sollen und daß sie mich, ihren Vater, erwählen sollen; aber siehe, sie sind lieblos, und sie hassen ihr eigenes Blut;

 34  und das aFeuer meines Unwillens ist gegen sie entflammt, und in meinem glühenden Unmut werde ich die bFluten über sie herabsenden, denn mein grimmiger Zorn ist gegen sie entflammt.

 35  Siehe, ich bin Gott; aMensch der Heiligkeit ist mein Name; Mensch des Rates ist mein Name; und auch bEndlos und Ewig ist mein Name.

 36  Darum kann ich meine Hände ausstrecken und alle Schöpfungen fassen, die ich gemacht habe; und auch amein Auge kann sie durchdringen, und unter allen Werken meiner Hände hat es keine so große bSchlechtigkeit gegeben wie unter deinen Brüdern.

 37  Aber siehe, ihre Sünden werden ihren Vätern auf dem Haupt liegen; der Satan wird ihr Vater sein, und Elend wird ihr Los sein; und alle Himmel werden über sie weinen, ja, das ganze Werk meiner Hände; warum also sollen die Himmel nicht weinen, in Anbetracht dessen, daß diese leiden werden?

 38  Aber siehe, diese, auf denen deine Augen ruhen, werden in den Fluten zugrunde gehen; und siehe, ich werde sie einschließen, ein aGefängnis habe ich für sie bereitet.

 39  Und adas, was ich erwählt habe, hat sich vor meinem Angesicht eingesetzt. Darum leidet er für ihre Sünden, insofern sie umkehren an dem Tag, da mein bErwählter zu mir zurückkehren wird, und bis zu dem Tag werden sie cQualen leiden;

 40  darum werden darüber die Himmel weinen, ja, und das ganze Werk meiner Hände.

 41  Und es begab sich: Der Herr sprach zu Henoch und berichtete Henoch alles Tun der Menschenkinder; darum wußte Henoch und blickte auf ihre Schlechtigkeit und ihr Elend und weinte und streckte seine Arme aus, und sein aHerz schwoll so weit wie die Ewigkeit, und sein Inneres war sehr bewegt; und die ganze Ewigkeit bebte.

 42  Und Henoch sah auch aNoach und bseine Familie, daß die Nachkommenschaft aller Söhne Noachs mit einer zeitlichen Errettung errettet werden würde;

 43  darum sah Henoch, daß Noach eine aArche baute und daß der Herr auf sie herablächelte und sie in seiner eigenen Hand hielt; aber über die übrigen, die Schlechten, brachen die Fluten herein und verschlangen sie.

 44  Und als Henoch dies sah, wurde seine Seele bitter, und er weinte über seine Brüder und sprach zu den Himmeln: Ich will anicht getröstet sein! Aber der Herr sprach zu Henoch: Hebe dein Herz empor und sei froh und schaue!

 45  Und es begab sich: Henoch schaute, und von Noach an erblickte er alle Familien der Erde; und er rief zum Herrn, nämlich: Wann wird der Tag des Herrn kommen? Wann wird das Blut des Rechtschaffenen vergossen werden, damit alle, die trauern, ageheiligt werden und ewiges Leben haben können?

 46  Und der Herr sprach: Es wird in der aMitte der Zeit sein, in den Tagen der Schlechtigkeit und Vergeltung.

 47  Und siehe, Henoch schaute den Tag, da des Menschen Sohn kam, ja, im Fleisch; und seine Seele freute sich und sprach: Der Rechtschaffene wird emporgehoben, und das aLamm von Grundlegung der Welt an wird getötet; und durch den Glauben bin ich im Schoß des Vaters, und siehe, bZion ist bei mir.

 48  Und es begab sich: Henoch schaute auf die aErde, und er hörte eine Stimme aus deren Innerem, nämlich: Weh, weh ist mir, der Mutter der Menschen; ich bin gepeinigt, ich bin müde wegen der Schlechtigkeit meiner Kinder. Wann werde ich bruhen und von dem cSchmutz gesäubert werden, der aus mir hervorgegangen ist? Wann wird mein Schöpfer mich heiligen, damit ich ruhen mag und Rechtschaffenheit eine Zeitlang auf meinem Antlitz wohne?

 49  Und als Henoch die Erde trauern hörte, weinte er und rief zum Herrn, nämlich: O Herr, wirst du kein Mitleid mit der Erde haben? Wirst du die Kinder Noach nicht segnen?

 50  Und es begab sich: Henoch fuhr fort, zum Herrn zu rufen, nämlich: Ich bitte dich, o Herr, im Namen deines Einziggezeugten, nämlich Jesus Christus, habe Erbarmen mit Noach und seinen Nachkommen, daß die Erde nie wieder von den Fluten bedeckt werde.

 51  Und der Herr konnte es nicht versagen; und er machte mit Henoch einen Bund und schwor ihm mit einem Eid, er würde die aFluten zurückhalten, er würde die Kinder Noach anrufen;

 52  und er sandte den unabänderlichen Beschluß aus, daß ein aRest seiner Nachkommen zu allen Zeiten unter allen Nationen zu finden sein werde, solange die Erde bestehe;

 53  und der Herr sprach: Gesegnet ist der, aus dessen Nachkommen Messias kommen wird, denn er spricht: Ich bin aMessias, der bKönig Zions, der cFels des Himmels, der weit ist wie die Ewigkeit; wer durch das Tor hereinkommt und durch mich demporsteigt, wird niemals fallen; gesegnet sind darum diejenigen, von denen ich gesprochen habe, denn sie werden mit eLiedern immerwährender Freude hervorkommen.

 54  Und es begab sich: Henoch rief zum Herrn, nämlich: Wenn des Menschen Sohn im Fleische kommt, wird dann die Erde ruhen? Ich bitte dich, zeige mir das alles!

 55  Und der Herr sprach zu Henoch: Schaue! Und er schaute und sah des aMenschen Sohn nach der Weise der Menschen auf das bKreuz emporgehoben;

 56  und er hörte eine laute Stimme, und die Himmel waren verschleiert, und alle Schöpfungen Gottes trauerten, und die aErde stöhnte, und die Felsen spalteten sich, und die bHeiligen standen auf und wurden zur crechten Hand des Menschensohnes mit Kronen der Herrlichkeit dgekrönt;

 57  und alle aGeister, die im bGefängnis waren, kamen hervor und standen zur rechten Hand Gottes, und die übrigen wurden bis zum Gericht des großen Tages in Ketten der Finsternis behalten.

 58  Und wiederum weinte Henoch und rief zum Herrn, nämlich: Wann wird die Erde ruhen?

 59  Und Henoch sah des Menschen Sohn auffahren zum Vater; und er rief den Herrn an, nämlich: Wirst du nicht wieder auf die Erde kommen? Denn du bist Gott, und ich kenne dich, und du hast mir geschworen und mir geboten, im Namen deines Einziggezeugten zu bitten; du hast mich gemacht und mir ein Recht auf deinen Thron gegeben, und nicht aus mir selbst, sondern durch deine eigene Gnade; darum frage ich dich, ob du nicht wieder auf die Erde kommen wirst.

 60  Und der Herr sprach zu Henoch: So wahr ich lebe, so werde ich in den aletzten Tagen kommen, in den Tagen der Schlechtigkeit und Vergeltung, um den Eid zu erfüllen, den ich dir in bezug auf die Kinder Noach geschworen habe;

 61  und der Tag wird kommen, da die aErde ruhen wird, aber vor jenem Tag werden sich die bHimmel verfinstern, und ein cSchleier der Finsternis wird die Erde bedecken; und die Himmel werden erzittern und ebenso die Erde; und große Drangsale werden über die Menschenkinder kommen, aber dmein Volk werde ich bewahren;

 62  und aRechtschaffenheit werde ich aus dem Himmel herabsenden, und bWahrheit werde ich caus der Erde hervorgehen lassen, um dZeugnis zu geben von meinem Einziggezeugten, seiner eAuferstehung von den Toten, ja, und auch der Auferstehung aller Menschen; und Rechtschaffenheit und Wahrheit werde ich über die Erde fegen lassen wie eine Flut, um meine fAuserwählten von den vier Enden der Erde an eine Stätte zu sammeln, die ich bereiten werde, eine Heilige Stadt, damit mein Volk sich die Lenden gürte und ausschaue nach der Zeit meines Kommens; denn dort wird meine Wohnstätte sein, und sie wird Zion heißen, ein gNeues Jerusalem.

 63  Und der Herr sprach zu Henoch: Dann wirst du mit deiner ganzen aStadt ihnen dort begegnen, und wir werden sie in unseren Schoß aufnehmen, und sie werden uns sehen; und wir werden ihnen um den Hals fallen, und sie werden uns um den Hals fallen, und wir werden einander küssen;

 64  und dort wird meine Wohnstätte sein, und es wird Zion sein, das aus allen Schöpfungen hervorgehen wird, die ich gemacht habe; und für den Zeitraum von atausend Jahren wird die Erde bruhen.

 65  Und es begab sich: Henoch sah den Tag, da ades Menschen Sohn in den letzten Tagen kommen würde, um für den Zeitraum von tausend Jahren in Rechtschaffenheit auf der Erde zu wohnen;

 66  aber vor jenem Tag sah er große Drangsale unter den Schlechten; und er sah auch das Meer, daß es unruhig war und daß den Menschen das aHerz aussetzte, denn voll Furcht blickten sie den bRichtersprüchen des Allmächtigen Gottes entgegen, die über die Schlechten kommen würden.

 67  Und der Herr zeigte Henoch alles, selbst bis zum Ende der Welt; und er schaute den Tag der Rechtschaffenen, die Stunde ihrer Erlösung, und empfing eine Fülle der aFreude;

 68  und aalle die Tage Zions in den Tagen Henochs waren dreihundertundfünfundsechzig Jahre.

 69  Und Henoch und all sein Volk awandelten mit Gott, und er wohnte mitten in Zion; und es begab sich: Zion war nicht mehr, denn Gott nahm es in seinen eigenen Schoß auf; und von daher kam die Rede auf: ZION IST GEFLOHEN.