New Experience
15. Februar 2018

Haben Sie die Andacht für junge Erwachsene in aller Welt verpasst?

Elder Uchtdorf und seine Frau

Elder Uchtdorf und seine Frau haben vor kurzem bei einer Andacht für junge Erwachsene in aller Welt gesprochen. Hier können Sie sich die Übertragung ansehen.

Der Schauplatz

Als sich am Sonntag, dem 14. Januar 2018, vor dem Konferenzzentrum viele junge Leute versammelten, herrschte dort ein lebhaftes Treiben. Tausende junge Erwachsene fanden nach und nach Einlass in das Gebäude. Die Plätze füllten sich schnell, und schon bald wurden viele junge Erwachsene in benachbarte Gebäude geschickt, damit sie die Übertragung dort verfolgen konnten. Schließlich waren sogar die Ausweichräume voll, und manche schauten sich die Andacht in anderen Gebäuden und auf ihrem Handy an. Andere saßen auf dem Tempelplatz und hörten zu, während die Andacht über Lautsprecher übertragen wurde.

Über 30.000 Mitglieder und Freunde im Alter von 18 bis 30 Jahren nahmen an der Veranstaltung teil. Sie füllten das Konferenzzentrum, das Tabernakel, das Historische Museum der Kirche und das Kino im Besucherzentrum Nord. Die Andacht wurde auf jeder verfügbaren Leinwand und jedem Bildschirm übertragen. In einem Fall stand keine Leinwand und kein Bildschirm zur Verfügung, also bot ein junger Erwachsener sein Handy an und fand einen Lautsprecher, damit sich eine Gruppe um ihn versammeln und die Botschaft anhören konnte. Kurz gesagt gab es viele junge Erwachsene, die jeden verfügbaren Raum füllten und alles in ihrer Macht Stehende taten, um den Worten eines Apostels zu lauschen.

Die Botschaften von Elder Uchtdorf und seiner Frau gefielen dem Publikum sehr. Die Sprecher mussten nach jedem Witz eine Pause einlegen, bis sich die vielen Zuhörer wieder beruhigt hatten. Dennoch konzentrierten sich die jungen Erwachsenen auf die Botschaften von Elder Uchtdorf und seiner Frau.

Die Botschaften

Schwester Uchtdorf sprach über die Liebe, die Gott für uns empfindet, und über unseren Daseinszweck auf der Erde. Sie erzählte ihre Bekehrungsgeschichte und erinnerte die jungen Erwachsenen daran, dass sie das Potenzial haben, dienende Engel füreinander zu sein. Neben den Wahrheiten, die sie bezeugte, bot sie auch wertvolle Einblicke in die Zeit, in der Elder Uchtdorf um sie geworben hatte, und in ihre Ehe, und Elder Uchtdorf äußerte sich später in der Andacht ebenfalls dazu.

Zum Schluss der Andacht nannte Elder Uchtdorf fünf wichtige Punkte, die die jungen Erwachsenen im Gedächtnis behalten sollten:

  1. Es lohnt sich, auf Gottes Antworten auf unsere Fragen zu warten, und sie kommen manchmal auf unerwartete Weise.

  2. Habt Glauben und betet zu Gott.

  3. Beschreitet den Weg eines Jüngers so gut ihr könnt.

  4. Denkt daran, dass ihr eurem Vater im Himmel Rechenschaft ablegt, und lasst euch nicht von entmutigenden Stimmen von eurer Reise abbringen.

  5. Trefft Entscheidungen, indem ihr Eingebungen befolgt und daran glaubt, dass Gott dafür sorgt, dass sich eure Bemühungen lohnen.

Das Treffen

Nach der Andacht waren überall auf dem Tempelplatz junge Erwachsene, die sich miteinander unterhielten, heiße Schokolade tranken und Kekse aßen. Sie fanden besonders an den Aktivitäten Gefallen, die zum Forschen anregten, wie die Snapchat-Geofilter und das Erlebniscenter in der Family History Library. Im Joseph Smith Memorial Building konnten sich die jungen Erwachsenen an Ausstellungsständen über die Presseseite der Kirche, verschiedene Organisationen der Kirche und über Gelegenheiten informieren, sich ehrenamtlich zu betätigen.

Viele Organisationen bauten Stände auf, an denen die jungen Erwachsenen mehr über die Organisationen erfahren und sich sogar als ehrenamtliche Helfer anmelden konnten. Unter anderem waren diese Organisationen vertreten:

Posts

Viele junge Erwachsene überfluteten soziale Netzwerke mit ihrem Zeugnis und verwendeten dabei die Hashtags #LDSdevo und #DasGuteVerbreiten. Sie finden ihre Zeugnisse, wenn Sie bei einer Suche in Facebook, Twitter und Instagram beide Hashtags angeben.

Die Umsetzung

Mehrere Aspekte dieser Andacht für junge Erwachsene in aller Welt können im Unterricht verwendet werden. Hoffentlich konnten viele Ihrer Schüler die Andacht sehen oder daran teilnehmen; die Jugendlichen unter 18 Jahren haben sie aber vielleicht nicht verfolgt.

Die Botschaften und die Themen bei dieser Andacht waren nicht ausschließlich an junge Erwachsene gerichtet, obgleich diese in erster Linie das Publikum waren. Die Evangeliumswahrheiten, die Elder Uchtdorf und seine Frau bezeugt haben, gelten für alle Altersgruppen. Elder Uchtdorf hat gesagt: „Ältere Generationen haben weit mehr mit euch gemeinsam, als ihr vielleicht denkt. … Viele von euch haben beispielsweise Fragen zu Gott und zu euch selbst – tiefgreifende, grundsätzliche Fragen, die auch von Leuten gestellt werden, die viel älter sind als ihr.“ („Das Abenteuer des Erdenlebens“, Andacht für junge Erwachsene in aller Welt, 14. Januar 2018, broadcasts.lds.org.)

Von der Botschaft der Andacht werden nicht nur Ihre Schüler profitieren, sondern auch Sie. Wenn Sie Videoausschnitte oder Zitate aus dieser Andacht im Unterricht verwenden, kann dies Ihren Unterricht verbessern und Zeugnisse können gestärkt werden.

Hier sind einige der Hauptthemen aus der Andacht, die Sie in den Unterricht einbauen oder mit Ihren Schülern besprechen können:

  • Schwester Uchtdorf begann mit diesen Grundsätzen:

    • Gott hat einen Plan für unser Leben.

    • Gott liebt uns alle.

    • Das Evangelium schenkt uns Frieden.

    • Es gibt einen Grund dafür, dass wir hier sind.

    • Wir sind Werkzeuge in der Hand des Herrn.

    • Das Buch Mormon hilft uns, unseren Daseinszweck zu erfüllen.

  • Elder Uchtdorf hat über diese Grundsätze gesprochen:

    • Wir sind alle Kinder Gottes und haben ähnliche Schwierigkeiten und Fragen.

    • Gott erhört unsere Gebete.

    • Gott ebnet unseren Pfad, wenn wir uns bemühen, ihm zu folgen.

    • Wir müssen Gott vertrauen und unser Bestes geben.

    • Wenn wir uns verpflichten, das „Einfache“ und „Kleine“ zu tun, ergibt sich das „Große“ von selbst.

    • Gott hat einen Plan für uns.

    • Wie wir auf Entscheidungen reagieren, kann wichtiger sein als die Entscheidungen an sich.