Hauptnavigation überspringen

Lehrkräfte und Beauftragte des Pfahles für Seminar und Institut

Qualifikationen

Ein Pfahl-Seminar- oder -Institutslehrer oder -leiter muss tempelwürdig sein (siehe „Pfahlpräsidentschaft“ in Abschnitt 11.1.1, Handbuch 1: Pfahlpräsident und Bischof, 2010, Seite 120). Außerdem muss er:

  • sich bemühen, dem Erretter nachzueifern; dies betrifft unter anderem seinen Lebenswandel, den Unterricht und wie er sich kleidet
  • gern mit jungen Menschen zusammenkommen und davon überzeugt sein, dass diese am Evangelium aufrichtig Interesse haben
  • Unterrichte vorbereiten und durchführen und an regelmäßigen Lehrerschulungen teilnehmen

Pflichten und Aufgaben

GUT UNTERRICHTEN

  • die Schüler die Lehren und Grundsätze des Evangeliums lehren, wie sie in den heiligen Schriften und den Worten der Propheten zu finden sind, und auf eine Weise unterrichten, die zu Erkenntnis und geistiger Stärkung führt
  • den Schülern helfen, ihre Rolle im Lernprozess zu erfüllen, und sie darauf vorbereiten, andere im Evangelium zu unterweisen
  • den genehmigten Lehrplan und das genehmigte Material verwenden

EIN BESSERER LEHRER WERDEN

  • an Lehrkörperversammlungen und Gebiets-Lehrerschulungen teilnehmen und sich beteiligen
  • regelmäßig mit seinem Vorgesetzten sprechen, um Anregungen und Anweisungen zu erlangen

SCHÜLER EINSCHREIBEN UND MOTIVIEREN

  • den Eltern und Priestertumsführern dabei behilflich sein, alle potenziellen Schüler ausfindig zu machen und einzuschreiben
  • eine liebevolle, respektvolle und zielgerichtete Atmosphäre im Unterricht schaffen
  • genau und pünktlich über die Einschreibung, die Anwesenheit und den Abschluss Bericht führen
  • alle Schüler auffordern, den Kurs erfolgreich abzuschließen
  • den Schülern helfen, das Seminar bzw. das Institut abzuschließen und den Priestertumsführern bei der Abschlussfeier zur Seite stehen