Hauptnavigation überspringen

Die Rolle der Eltern beim Seminarprogramm

Eltern lesen mit ihren Kindern in den heiligen Schriften

Die Jugendlichen der Kirche stehen vor der schweren Entscheidung, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. Viele Schüler nehmen an außerschulischen Aktivitäten teil, die frühmorgens oder spätabends stattfinden. Das erschwert unter Umständen eine Teilnahme am Seminar. Eltern und Führungsbeamte können kaum etwas Wichtigeres tun, als die Jugendlichen dazu zu bewegen, sich im Seminar einzuschreiben.

Eltern können ihre Kinder über die App meinSeminar für den Seminarunterricht einschreiben. Sie müssen den Anweisungen folgen, um ihre Kinder einzuschreiben. Danach können sie die App dann regelmäßig verwenden, um die Anwesenheit und den Fortschritt ihrer Kinder zu verfolgen sowie die Leseaufträge und Angaben zu Nacharbeit einzusehen.

Präsident Boyd K. Packer vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „Eltern, fordern Sie Ihre Kinder auf, ja, bestehen Sie darauf, dass sie sich beim Seminar oder Institut einschreiben. Präsidenten, Bischöfe, Jugendführer – es ist Ihre Aufgabe, ausnahmslos jeden Jugendlichen dazu anzuhalten, sich einzuschreiben. Sie können kaum etwas tun, was den Jugendlichen so viel nützt.“ („Agency and Control“, Ensign, Mai 1983, Seite 67.)

Auf dieser Webseite finden Sie Vorschläge dazu, wie die Jugendlichen erfolgreich am Seminar teilnehmen können. Hier finden Sie weitere Zitate von Propheten darüber, wie wichtig Seminar und Institut sind.

Eltern sollten ihre Kinder, die das Seminar abschließen, auch dazu anhalten, sich danach im Institut einzuschreiben. Wenn Jugendliche weiterhin am Religionsunterricht teilnehmen, vertrauen sie auf den Einfluss und die Macht des Heiligen Geistes, wenn sie wichtige Entscheidungen für ihr Leben treffen, und verpflichten sich Jesus Christus noch inniger. Näheres zum Übergang vom Seminar zum Institut finden Sie auf der Website des Instituts.