22. März 2019

    Änderungen zum Lehr- und Ablaufplan des Seminars bekanntgegeben

    Bild von Elder Holland, Schwester Cordon, Elder Clark und Chad Webb

    Am 22. März 2019 hat die Erste Präsidentschaft in einem Schreiben bekanntgegeben, dass das Seminar sich künftig nicht mehr nach dem Schuljahr richtet, sondern am Jahresanfang beginnt. Damit findet es dann parallel zum Lehrplan Komm und folge mir nach! statt. Im nachstehenden Video gehen Elder Jeffrey R. Holland vom Kollegium der Zwölf Apostel, Elder Kim B. Clark, Beauftragter des Bildungssystems der Kirche, Bonnie H. Cordon, Präsidentin der Jungen Damen, und Chad H Webb, Administrator von Seminar und Institut, auf die geplanten Änderungen ein und beantworten im Gespräch Fragen zu der jüngsten Ankündigung.

    Warum gerade jetzt?

    In der Gesprächsrunde wird erklärt, weshalb die Änderung jetzt vorgenommen wird. Elder Clark sagt im Video, Präsident Nelsons Beispiel habe ihn und seine Mitstreiter inspiriert, den Lehr- und Ablaufplan des Seminars zu überdenken: „Wir machen es und kriegen es irgendwie hin.“ Laut Schwester Cordon können die Schüler dank der Anpassung des Lehrplans das, was sie lernen, zuhause einbringen und ihre Familie stärken.

    Die Anpassung des Lehrplans bringt Segnungen

    Bei der auf das Zuhause ausgerichteten, von der Kirche unterstützten Herangehensweise wird von den Mitgliedern erwartet, dass bei ihnen zuhause und in ihrem Leben unter der Woche etwas geschieht, so Elder Holland. Er sei davon überzeugt, dass dies bei Seminarschülern mehr als bei anderen Mitgliedern der Fall sein wird.

    Schwester Cordon zeigt anhand eines Erlebnisses einer Mutter und deren Tochter auf, dass die Anpassung den Jugendlichen das Schriftstudium erleichtern wird. Nachdem sie in der Familie über den Lehrplan Komm und folge mir nach! gesprochen hatten, kam die Tochter zur Mutter und fragte sie, womit sie sich befassen solle. Die Tochter wollte sich bei dem Lehrplan Komm und folge mir nach! einbringen, also das Neue Testament lesen, ihrem Leseauftrag im Buch Lehre und Bündnisse für das Seminar nachkommen und auf ihr Ziel bei den Jungen Damen hinarbeiten, das Buch Mormon durchzulesen. Indem wir das Schriftstudium für die Jugendlichen vereinfachen, werde die Frage „Was soll ich lesen?“ beantwortet, so Schwester Cordon.

    Elder Clark zufolge können die Schüler sich nun dank der Vereinfachung des Schriftstudiums intensiver mit der Lehre beschäftigen, mehr in die Tiefe gehen, und sie kommen Jesus Christus näher. Später geht Elder Clark darauf ein, dass es bei dem neuen Lehrplan nicht darum geht, den gesamten Unterrichtsstoff durchzunehmen, sondern die Themen zu vertiefen, damit die Schüler die Evangeliumslehren wirklich verstehen, lernen, wie man nach den Grundsätzen lebt, und dann zu dem zu werden, was wir durch die Grundsätze werden können.

    Ausblick

    Mit der Anpassung gehen viele Veränderungen einher, aber wenn wir für Änderungen aufgeschlossen sind und schnell dazulernen, wird der neue Lehr- und Ablaufplan viel Gutes bewirken.

    Die Terminplanung muss angepasst werden, da das Seminar nicht mehr dem Schul- und Ferienkalender, sondern dem Unterrichtsplan der Kirche folgen wird, und manche Lehrer müssen womöglich anders an ihren Unterricht herangehen. Nach wie vor fangen die Schüler jedoch mit Beginn des Schuljahres mit dem Seminar an, auch sind das Lesen der heiligen Schrift für den jeweiligen Kurs und die Lernauswertungen weiterhin Voraussetzungen für einen Abschluss. Darüber hinaus erklärt Chad H Webb, der neue Lehrplan werde nicht zum themenbasierten Ansatz aus der Vergangenheit zurückkehren. Stattdessen verbinde der neue Lehrplan themenbasierten Unterricht mit an der Reihenfolge in den heiligen Schriften orientiertem Unterricht so, dass das Beherrschen der Lehre noch besser integriert werde und im Unterricht tiefergehendes Lernen stattfinden könne.

    Elder Holland zitiert am Schluss Lehre und Bündnisse 18:34-36:

    „Diese Worte sind nicht von den Menschen, auch nicht von einem Menschen, sondern von mir; darum sollt ihr bezeugen, dass sie von mir sind und nicht von einem Menschen;

    denn es ist meine Stimme, die sie zu euch redet; denn sie werden euch durch meinen Geist gegeben, und durch meine Macht könnt ihr sie einander vorlesen, und außer durch meine Macht könntet ihr sie nicht haben;

    darum könnt ihr bezeugen, dass ihr meine Stimme vernommen habt und meine Worte kennt.“

    Dann legt Elder Holland Zeugnis dafür ab, welch ein Segen es für die Schüler ist, das Wort des Herrn jeden Tag beim Seminar zu hören.