Bericht von der 171. Herbst-Generalkonferenz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
    Fußnoten

    Bericht von der 171. Herbst-Generalkonferenz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

    Ansprachen vom 6. und 7. Oktober 2001 aus dem Konferenzzentrum, Salt Lake City, Utah

    Ich muss Sie nicht daran erinnern, dass wir in einer gefährlichen Zeit leben …“, sagte Präsident Gordon B. Hinckley am Sonntagmorgen, dem 7. Oktober 2001. „Ich will aber kein Panikmacher sein. Ich will kein Untergangsprophet sein. Ich bin optimistisch. Ich glaube nicht, dass es schon so weit ist, dass eine alles verzehrende Katastrophe über uns hereinbricht. Ich bete inständig darum, dass es nicht so ist. Im Werk des Herrn gibt es noch so viel zu tun – für uns und für unsere Kinder, die uns folgen!“

    Er fügte hinzu: „Wir brauchen keine Angst zu haben. Im Herzen und zu Hause können wir Frieden haben. Wir können die Welt positiv beeinflussen, jeder Einzelne von uns.“

    In seiner Ansprache am Sonntagnachmittag sagte Präsident Hinckley: „Heute stehen wir vor ganz konkreten Problemen, … die uns alle betreffen. Gewiss brauchen wir dabei den Herrn. … Unsere Sicherheit liegt in einem tugendhaften Leben. Unsere Stärke liegt in unserer Rechtschaffenheit. Gott hat deutlich gemacht, dass er uns nicht verlassen wird, wenn wir ihn nicht verlassen.“

    Zum Abschluss der Konferenz betete Präsident Hinckley darum, dass der Herr „die Sache des Friedens“ segnen und ihn uns bald wieder bringen möge.

    Die Konferenzversammlungen leiteten Präsident Hinckley und Präsident Thomas S. Monson, Erster Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft, sowie Präsident James E. Faust, Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft.

    Die personellen Veränderungen anlässlich der Versammlung am Samstagnachmittag betrafen die Siebzigerkollegien und die Präsidentschaften der Sonntagsschule und der Jungen Männer. In der Siebzigerpräsidentschaft gab es zwei Änderungen, fünf Mitglieder des Ersten Siebzigerkollegiums wurden entlassen und emeritiert, vier Mitglieder des Zweiten Siebzigerkollegiums wurden entlassen, 24 Gebietsautorität-Siebziger wurden entlassen und drei neue Gebietsautorität-Siebziger berufen, außerdem wurde die Präsidentschaft der Sonntagsschule und der Jungen Männer umgebildet (siehe diese Ausgabe, Seite 126).

    Die Konferenz wurde über Satellit in viele Pfahlzentren in den Vereinigten Staaten und Kanada, in die Karibik, Mexiko und das übrige Mittelamerika, zehn Länder Südamerikas, Deutschland, Österreich, die Schweiz und weitere 17 europäische Länder sowie nach Südafrika übertragen. Die Versammlungen gelangten über Satellit auch zu etwa 1.500 Fernseh- und Radiosendern sowie Kabelstationen im öffentlichen Netz der Vereinigten Staaten und Kanadas. Die Konferenz konnte weiterhin über den Kanal BYUTV im Dish Network mitverfolgt werden. Im Internet waren die Konferenzversammlungen unter www.lds.org/broadcast live in 38 Sprachen zu hören. Videokassetten wurden für solche Gebiete zur Verfügung gestellt, wo die Übertragung nicht empfangen wurde.—Die Herausgeber