Leserbriefe
    Fußnoten

    Leserbriefe

    Schließlich fühlte ich mich in meiner neuen Gemeinde zu Hause

    Vor kurzem bekam ich eine Anstellung in der Stadt Bengaluru in Indien, die weit entfernt von meiner Heimatstadt Chennai liegt. Meine neue Arbeit gefiel mir gut, aber in eine neue Gemeinde zu gehen, das löste ganz andere Gefühle in mir aus. Ich fühlte mich dort fremd, und ich vermisste meine Heimatgemeinde. Dann las ich den Artikel „So fühlen Sie sich in jeder Gemeinde zu Hause“ in der Januar-Ausgabe 2008 des Liahonas. Das gab mir Trost, und so stellte ich mich nach und nach vielen Mitgliedern vor. Ich erhielt eine Berufung und schloss neue Freundschaften. Aber das Wichtigste ist: Nun weiß ich besser, warum ich in die Kirche gehe. Jetzt halte ich nach anderen Ausschau, die neu sind, und kümmere mich um sie. Vielen Dank für den Artikel!

    Joseph Isaac, Indien

    Der Liahona hilft mir, das Evangelium zu verkünden

    Ich habe den Liahona immer bei mir. Dadurch konnte ich den Missionaren schon viele Empfehlungen geben. Wenn ich im Krankenhaus warte, bis ich an der Reihe bin, lese ich im Liahona. Die Leute sind dann neugierig, und so nutze ich die Gelegenheit, ihnen vom Evangelium Jesu Christi und dem Erlösungsplan zu erzählen, den Gott uns bekanntgemacht hat. Weil ich den Liahona immer bei mir habe, wenn ich unterwegs bin, fällt es mir leichter, über Jesus Christus zu sprechen und anderen das Evangelium zu verkünden.

    Margarita Herrera de Bello, Mexiko