Reykjavík, Island
    Fußnoten

    Hier gibt es die Kirche

    Reykjavík, Island

    reykjavik

    Vor der Kulisse der schneebedeckten Esja fällt einem Reykjavík, die farbenfrohe Hauptstadt Islands, gleich ins Auge. Dieser Inselstaat liegt gut 1600 Kilometer vom europäischen Festland entfernt. Reykjavík wurde im Jahr 874 von den Wikingern gegründet und ist das kulturelle, wirtschaftliche und politische Zentrum Islands. Reykjavík ist außerdem eine der saubersten, grünsten und sichersten Städte der Welt.

    Die ersten beiden Isländer, die sich der Kirche anschlossen, ließen sich 1851 in Dänemark taufen. Kurz darauf kehrten sie nach Island zurück, und 1853 wurde dort der erste Zweig gegründet. Heute gibt es in Island fast 300 Mitglieder und drei Zweige, einen in Reykjavík, einen in Akureyri und einen in Sellfoss. Der nächstgelegene Tempel ist der London-Tempel in England. Er ist 1894 Kilometer von Reykjavík entfernt.

    Obwohl die Anzahl der Mitglieder in Island klein ist, wächst die Kirche weiter. Die abgeschiedene Lage, die Übersetzung des Materials der Kirche, ungünstige Wetterbedingungen und kulturelle Schranken stellen Herausforderungen dar, doch die Führer der Kirche haben verheißen, dass Island eines Tages anderen Nationen wie ein Leuchtfeuer sein wird. Mit Nachdruck sagte Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008) den Mitgliedern dort bei einem Besuch, dass sie „enorme Kraft und die Fähigkeit haben, Großes zu vollbringen“ („Wonderful to Have Sweet, Good Land“, Church News, 21. September 2002, Seite 10).

    • 1894 wurde die isländische Mission eingerichtet, doch 1914 wurde die Missionsarbeit eingestellt. 1975 wurde Island der Dänemark-Mission Kopenhagen angegliedert.

    • 1977 weihte Elder Joseph B. Wirthlin (1917–2008), damals Mitglied des Ersten Kollegiums der Siebziger, Island für die Verkündigung des Evangeliums.

    • 1981 wurde das Buch Mormon auf Isländisch veröffentlicht – eine Sprache, die sonst nirgendwo auf der Welt gesprochen wird.