Familienfinanzen

„Wo in der Welt Sie auch zu Hause sind: Wir legen Ihnen ans Herz, sich auf schwere Zeiten vorzubereiten, indem Sie darauf achten, wie es um Ihre Finanzen steht. Wir bitten Sie inständig: Seien Sie in Ihren Ausgaben bescheiden, halten Sie sich mit Käufen zurück und meiden Sie Schulden. … Wenn Sie Ihre Schulden bezahlt und sich eine finanzielle Reserve geschaffen haben, und sei sie noch so klein, fühlen Sie und Ihre Familie sich sicherer und haben größeren Frieden im Herzen.“

—Die Erste Präsidentschaft, Bereitet alles vor, was nötig ist—die Familienfinanzen, Feb. 2007, Seite 1.


Zahlen Sie den Zehnten und die sonstigen Spenden

Erfolg in den finanziellen Belangen der Familie fängt damit an, dass man ehrlich den Zehnten zahlt und ein großzügiges Fastopfer spendet. Der Herr hat verheißen, die Schleusen des Himmels zu öffnen und großen Segen auf diejenigen hinabzuschütten, die treu den Zehnten und die Opfergaben zahlen (siehe Maleachi 3:10 und Jesaja 58:6–12).

Zehnter

Wenn für uns das Zahlen des Zehnten die erste Verpflichtung ist, der wir nachkommen, wird unsere Hingabe gegenüber diesem wichtigen Evangeliumsgrundsatz gestärkt und die Wahrscheinlichkeit einer finanziellen Misswirtschaft wird minimiert.

Fastopfer

Am Fasttag verzichten wir, wenn wir körperlich dazu in der Lage sind, auf zwei aufeinanderfolgende Mahlzeiten und spenden dann dem Bischof ein Fastopfer, das wenigstens dem Wert der entgangenen Mahlzeiten entspricht. Wenn möglich, sollten wir großzügig sein und mehr geben. Der Bischof verwendet das Fastopfer, um die Bedürftigen zu unterstützen.


Vermeiden Sie Schulden

Grundlegend für Ihre finanzielle Sicherheit ist, dass Sie weniger Geld ausgeben, als Sie einnehmen. Machen Sie keine Schulden, außer um ein bescheidenes Zuhause zu erwerben, die Ausbildung zu finanzieren oder für andere existenzielle Bedürfnisse aufzukommen. Wenn Sie Schulden haben, zahlen Sie sie so schnell wie möglich ab. Ein Kalender zur Beseitigung von Schulden und ein Arbeitsblatt zum Familienbudget sind nützliche Hilfsmittel, um schuldenfrei zu werden.

Zwischen Bedürfnissen und Wünschen unterscheiden

Wir müssen lernen, zwischen Bedürfnissen und Wünschen zu unterscheiden. Unsere Wünsche sollten bescheiden sein. Es erfordert Selbstdisziplin, nicht „jetzt zu kaufen und später zu bezahlen“, sondern „jetzt zu sparen und später zu kaufen.“

Elder Joseph B. Wirthlin (1917–2008) hat gesagt: „Zu oft werden die Ausgaben einer Familie von dem bestimmt, was sie ersehnen, und nicht von dem, was verdient wird. Sie glauben irgendwie, dass ihr Leben besser ist, wenn sie von Überfluss umgeben sind. Zu oft bleiben ihnen davon nur vermeidbare Sorgen übrig“ („Schulden auf Erden, Schulden im Himmel“, Liahona, Mai 2004, Seite 41).

Schulden abbauen und schuldenfrei bleiben

Wir sollten Schulden vermeiden. Nichts erzeugt im Leben mehr Spannungen als drückende Schulden, die den Schuldner zum Sklaven seiner Gläubiger machen. Um sich aus dieser Falle zu befreien bedarf es eines klaren Ziels, sorgfältiger Planung und entschlossener Selbstdisziplin.

Präsident N. Eldon Tanner (1898–1982) lehrte: „Wer seinen Lebensstandard so gestaltet, dass immer noch etwas übrig bleibt, hat sein Leben im Griff. Wer aber etwas mehr ausgibt, als er verdient, wird von den Umständen beherrscht. Er ist ein Gefangener.“ („Constancy amid Change“, Liahona, Feb. 1982, Seite 46).


Stellen Sie einen Haushaltsplan auf

Führen Sie über Ihre Ausgaben Buch. Schreiben Sie sich auf, was Sie im Monat einnehmen und ausgeben und überprüfen Sie alles. Legen Sie fest, wie Sie unnötige Ausgaben verringern wollen.

Stellen Sie anhand dieser Angaben ein Budget für die Familie auf. Planen Sie, wie viel Sie an die Kirche spenden, wie viel Sie sparen und wie viel Sie für Lebensmittel, Unterkunft, Nebenkosten, Fahrtkosten, Kleidung, Versicherung und so weiter ausgeben werden.

Halten Sie sich diszipliniert an Ihr Budget. Ein Arbeitsblatt für das Familienbudget kann sehr nützlich sein, um sich innerhalb des Plans zu bewegen.


Legen Sie etwas Geld zurück

Schaffen Sie sich nach und nach eine finanzielle Reserve, und greifen Sie nur im Notfall darauf zurück. Wenn Sie regelmäßig etwas Geld sparen, werden Sie erstaunt sein, wie viel sich im Laufe der Zeit ansammelt.

Präsident Gordon B. Hinckley (1910–2008) hat gesagt: „[Bringen Sie] Ihr Haus in Ordnung. Wenn Sie Ihre Schulden bezahlt haben, wenn Sie etwas gespart haben, auch wenn es nur wenig ist, dann werden Sie für Ihre Frau und Ihre Kinder eine Zuflucht haben, wenn die Stürme über Ihrem Haus heulen, und Sie werden im Herzen Frieden haben." („An die Jungen und die Männer“, Liahona, Januar 1999, Seite 66; Herbstgeneralkonferenz 1998)


Belehren Sie die Mitglieder Ihrer Familie

Bringen Sie den Mitgliedern ihrer Familie die Grundsätze für den richtigen Umgang mit Geld nahe. Beziehen Sie sie ein, wenn das Budget aufgestellt wird und Ziele für die Familienfinanzen gesetzt werden. Vermitteln Sie die Grundsätze fleißige Arbeit, Genügsamkeit und Sparsamkeit. Betonen Sie, wie wichtig es ist, sich so viel Bildung wie möglich anzueignen.

Hilfsmittel dazu stehen zur Verfügung – aus Unterricht, Büchern und anderen Quellen wie z.B. die Broschüre Das liebe Geld–Anleitung für die Familienfinanzen.