Kummer


Kummer, also das Leid, das wir angesichts eines Verlusts empfinden – beispielsweise wenn wir einen unserer Lieben verlieren oder andere Schicksalsschläge erleiden –, ist ein fester Bestandteil des Erdenlebens. Jesus Christus hat alle Schmerzen und alles Leid aller Menschen gelitten; daher können wir Trost und Heilung finden, wenn wir in seinem Namen zum Vater beten und auf sein Sühnopfer vertrauen.

Weitere Informationen

Als Elder Merrill J. Bateman Präsidierender Bischof der Kirche war, sagte er:

„So wie der Gelähmte am Teich Betesda jemanden brauchte, der stärker war als er, um geheilt zu werden (siehe Johannes 5:1-9), sind wir darauf angewiesen, dass das Wunder des Sühnopfers Jesu Christi unsere Seele von Kummer und Sünde heilt. Wenn trauernde Eltern und Angehörige an den Heiland und seinen Plan glauben, dann wird dem Tod der Stachel genommen, denn Jesus nimmt den Kummer der Trauernden auf sich und tröstet sie durch den Heiligen Geist. … Wie Jesaja über den Erretter gesagt hat: ‚Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. … Durch seine Wunden sind wir geheilt.‘ (Jesaja 53:4,5.)

Auch der Prophet Alma hat über die heilende Macht Christi gesprochen, als er zu den Gideoniten sprach. Alma sagte in Bezug auf Christus: ,Er wird hingehen und Schmerzen und Bedrängnisse und Versuchungen jeder Art leiden; und dies, damit sich das Wort erfülle, das da sagt, er werde die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen. …und er wird ihre Schwächen auf sich nehmen, auf dass sein Inneres von Barmherzigkeit erfüllt sei…damit er gemäß dem Fleisch wisse, wie er seinem Volk beistehen könne‘ (Alma 7:11,12). Woher die Schmerzen auch rühren, Jesus versteht sie, und er kann sowohl den Geist als auch den Leib heilen.“ („Die Kraft, von innen heraus heil zu werden“, Der Stern, Juli 1995, Seite 13.)