Friede


Viele Menschen meinen, Frieden bedeute nur, dass es keinen Krieg gibt. Doch wir können sogar in Kriegszeiten Frieden verspüren, und selbst wenn kein Krieg tobt, kann es uns an Frieden mangeln. Nur, weil es in unserer Umgebung keine Konflikte gibt, müssen wir noch längst nicht Frieden im Herzen haben. Frieden beruht auf dem Evangelium – dem Sühnopfer Jesu Christi, dem Wirken des Heiligen Geistes, unserer eigenen Rechtschaffenheit, aufrichtiger Umkehr und eifrigem Dienen.

Weitere Informationen

Auch wenn die Welt um uns herum in Aufruhr ist, können wir mit innerem Frieden gesegnet werden. Dieser Frieden bleibt uns, wenn wir unserem Zeugnis vom Evangelium treu sind und nie vergessen, dass der himmlische Vater und Jesus Christus uns lieb haben und über uns wachen.

Wir können nicht nur für uns selbst Frieden finden, sondern auch zum Frieden in der Familie, in unserem Gemeinwesen und in der Welt beitragen. Wir setzen uns für den Frieden ein, wenn wir die Gebote halten, dienen, uns um Angehörige und andere Mitmenschen kümmern und das Evangelium verbreiten. Wir setzen uns für den Frieden ein, wenn wir mithelfen, das Leid eines anderen Menschen zu lindern.

Folgende Worte des Erretters erklären uns, wie wir den Frieden, den das Evangelium gibt, verspüren können:

„Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

Mehr anzeigen

Querverweise zu Schriftstellen

Lehre und Bündnisse 59:23
 

Zusätzliches Material für das Studium