Frauenhilfsvereinigung


Alle erwachsenen Frauen in der Kirche sind Mitglied der FHV. Der Prophet Joseph Smith gründete die Frauenhilfsvereinigung am 17. März 1842. Er sagte, die FHV sei gegründet worden, um „den Armen, den Notleidenden, den Witwen und Waisen Linderung zu verschaffen und alle wohltätigen Absichten zu erfüllen“. Außerdem erklärte er, dass die FHV „nicht nur dazu da [ist], den Armen zu helfen, sondern auch Seelen zu retten“. Der größere Teil der Arbeit der FHV besteht heute darin, „sich um das geistige Wohlergehen und die geistige Errettung … aller weiblichen Mitglieder der Kirche“ zu kümmern. Die FHV wurde „von Gott geschaffen, von Gott bevollmächtigt, von Gott eingerichtet“. Sie übt ihre Tätigkeit unter der Leitung der Priestertumsführer aus. (Siehe Handbuch 2, 9.1.2.)

Weitere Informationen

Die FHV bereitet die Frauen auf die Segnungen des ewigen Lebens vor, indem sie ihnen hilft, an Glauben und Rechtschaffenheit zuzunehmen, die Familie und das Zuhause zu stärken und den Bedürftigen zu helfen. Frauen erfüllen diesen Zweck, wenn sie sich in ihrem Leben um persönliche Offenbarung bemühen, diese empfangen und dementsprechend handeln. Die FHV erfüllt diesen Zweck durch den Evangeliumsunterricht am Sonntag, andere FHV-Versammlungen, die Besuchslehrarbeit sowie das Wohlfahrtsprogramm und den Dienst am Nächsten. (Siehe Handbuch 2, Kapitel 9.)

In der ersten Versammlung der Frauenhilfsvereinigung sagte Schwester Emma Smith: „Wir werden Außergewöhnliches leisten.“ In der Geschichte der Frauenhilfsvereinigung finden sich zahlreiche Beispiele dafür, wie gewöhnliche Frauen Außergewöhnliches vollbracht haben, indem sie Glauben an den Vater im Himmel und an Jesus Christus geübt haben. (Siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite XI.)

Wenn Frauen in der FHV mitwirken, dienen sie als tapfere Jüngerinnen Jesu Christi im Erlösungswerk. Sie arbeiten an der Seite von Männern, die das Priestertum tragen. Durch die FHV gewinnen Frauen darin Übung, ein Jünger Christi zu sein. Frauen lernen, was sie gemäß dem Willen des Herrn lernen sollen, tun, was er von ihnen möchte, und werden zu dem, was sie seinem Willen nach werden sollen. (Siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite 8.)

In einer der ersten Versammlungen der Frauenhilfsvereinigung von Nauvoo forderte Joseph Smith die Schwestern auf: „Lebt so, wie es euer verbürgtes Recht ist.“ Die Frauen in der Kirche werden aufgerufen, ihr göttliches Potenzial auszuschöpfen, indem sie Gottes Absichten für sie erfüllen. Wenn sie immer besser begreifen, wer sie wirklich sind – nämlich Gottes Töchter –, entwickeln sie sich zu heiligen Frauen. Die FHV, die als wesentlicher Bestandteil der Wiederherstellung gegründet wurde, hilft den Frauen in der Kirche, so zu leben, wie es ihr verbürgtes Recht ist. Durch die FHV gewinnen Schwestern die Gewissheit, dass sie Töchter Gottes sind, und eine Vorstellung davon, was dies bedeutet. Sie erhalten auch Gelegenheit, zu dienen, und die notwendige Anleitung und Vollmacht, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. (Siehe Die Töchter in meinem Reich, Seite 189.)

Mehr anzeigen

Querverweise zu Schriftstellen

Lehre und Bündnisse 25:1
 
Mosia 4:26
 
Alma 56:47-48
 
Römer 16:1-2
 
1 Korinther 13:8
 

Mehr anzeigen

Lehren der Propheten

Zusätzliches Material für das Studium