• Home
  • LDS.org
  • Was die Kirche über die heiligen Schriften lehrt

Was die Kirche über die heiligen Schriften lehrt


Schriftenführer, „Heilige Schriften“

Näheres zu den heiligen Schriften

Die Schriften-Seite bietet unter anderem eine verbesserte Suchfunktion und automatische Querverweise, um das Online-Schriftstudium ergiebiger zu gestalten.

Thomas S. Monson, „Seien Sie Ihr bestes Ich“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2009

Aus Intensivkursen bleibt nicht annähernd so viel hängen, wie wenn man die heiligen Schriften auf täglicher Basis liest und anwendet. Machen Sie sich mit den Lektionen vertraut, die aus den heiligen Schriften hervorgehen. Finden Sie heraus, vor welchem Hintergrund und in welchem Rahmen der Meister Gleichnisse aufstellt und die Propheten Ermahnungen aussprechen. Studieren Sie die heiligen Schriften, als ob sie zu Ihnen sprächen, denn so ist es tatsächlich.

Richard G. Scott, „Die Kraft der heiligen Schriften“, Herbst-Generalkonferenz 2011

Die heiligen Schriften sind sozusagen Lichtbündel, die unseren Verstand erleuchten und Raum schaffen für Führung und Inspiration aus der Höhe.

Tad R. Callister, „Das Buch Mormon – ein Buch von Gott“, Herbst-Generalkonferenz 2011

Gemeinsam mit der Bibel ist das Buch Mormon ein unverzichtbarer Zeuge für die Lehre und die Göttlichkeit Christi.

Jeffrey R. Holland, „Sicherheit für die Seele“, Herbst-Generalkonferenz 2009

Ich möchte, dass es ganz klar ist, wenn ich vor dem Richterstuhl Gottes stehe, dass ich der Welt verkündet habe, dass das Buch Mormon wahr ist.

Russell M. Nelson, „Zeugnisse aus den heiligen Schriften“, Herbst-Generalkonferenz 2007

Die Schriften der Wiederherstellung konkurrieren nicht mit der Bibel, sie ergänzen die Bibel.

„Unser Glaube: Die heiligen Schriften verkünden Jesus Christus und geben Zeugnis von ihm“, Liahona, Januar 2011

Die neuzeitlichen Propheten [raten] uns …, uns jeden Tag mit den Schriften zu befassen, und zwar sowohl für uns alleine als auch zusammen mit der Familie.

D. Todd Christofferson, „Die heiligen Schriften – ein Segen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2010

Der eigentliche Zweck aller heiligen Schriften besteht darin, uns die Seele mit Glauben an Gottvater und seinen Sohn Jesus Christus zu füllen.

Craig C. Christensen, „Ein Buch mit einer Verheißung“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008

Ich bete darum, dass wir weiterhin das Buch Mormon – einen weiteren Zeugen für Jesus Christus – dazu nutzen, die Evangeliumsbotschaft an unsere Familie und unsere Freunde weiterzugeben.

Henry B. Eyring, „Gedanken zum Schriftstudium“, Liahona, Juli 2005

Elder Henry B. Eyring vom Kollegium der Zwölf Apostel spricht über seine Gedanken und Einsichten zur Bedeutung des Schriftstudiums für die geistige Entwicklung.

Kapitel 6: „Wir müssen die heiligen Schriften für uns selbst entdecken“, Lehren der Präsidenten der Kirche: Spencer W. Kimball

Spencer W. Kimball war vierzehn Jahre alt, als er auf einer Pfahlkonferenz Susa Young Gates, einer Tochter Brigham Youngs, zuhörte, die über das Lesen in den heiligen Schriften sprach. Er erinnerte sich später: „Sie sprach aufrüttelnd darüber, dass man die heiligen Schriften lesen und sie sich zu eigen machen soll. Dann hielt sie in ihrer Rede inne und fragte die Versammelten, unter denen alle Gruppen vertreten waren – wir waren ungefähr tausend: ,Wer von Ihnen hat die Bibel schon ganz durchgelesen?‘“

Julie B. Beck, „Meine Seele erfreut sich an den Schriften“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2004

Wenn ihr es euch noch nicht zur Gewohnheit gemacht habt, jeden Tag in den heiligen Schriften zu studieren, dann fangt jetzt an und bleibt dabei.

Robert D. Hales, „Heilige Schriften – die Macht Gottes zu unserer Errettung“, Herbst-Generalkonferenz 2006

Heilige Aufzeichnungen geben Zeugnis vom Erretter und führen uns zu ihm.

Cheryl C. Lant, „Meine Seele erfreut sich an den Schriften“, Herbst-Generalkonferenz 2005

Wir können für unsere Familie wirklich nichts Wichtigeres tun, als sie durch die Schriften zu stärken.

David A. Bednar, „Weil wir sie vor Augen haben“, Liahona, April 2006

Wenn Sie bei Ihrem Schriftstudium fünf Grundsätze anwenden, können Sie nicht nur mehr über Jesus Christus erfahren, sondern ihm auch ähnlicher werden.

Jay E. Jensen, „Geschichten aus der Schrift als Muster für unser Leben“, Liahona, Juli 2009

Ich habe eine wertvolle Methode für das Schriftstudium kennengelernt, die dazu beiträgt, dass wir die heiligen Schriften besser verstehen.

Kapitel 12: „Kostbare Schätze in den heiligen Schriften“, Lehren der Präsidenten der Kirche: Wilford Woodruff

Wenn wir mit dem gleichen Geist in den heiligen Schriften forschen, durch den sie gegeben wurden, wird uns Gottes Wille immer klarer.

Kapitel 17: „Die heiligen Schriften“, Lehren der Präsidenten der Kirche: Brigham Young

Wenn wir lernen, was die heiligen Schriften lehren, und danach leben, verschafft uns das Inspiration, und unser Leben geht in die richtige Richtung.

Cheryl C. Lant, „Die Erziehung unserer Kinder mithilfe der heiligen Schriften“, Liahona, August 2010

Es ist erstaunlich, wie gut Kinder die Grundsätze des Evangeliums begreifen können.

L. Tom Perry, „Der zurückgekehrte Missionar“, Liahona, Januar 2002

Die Schriften sind immer da, und sie sollen unser Verständnis vom Zweck des Lebens vertiefen und uns zeigen, was wir tun müssen, um ein erfüllteres und lohnenderes Leben zu führen. Bitte halten Sie an der Gewohnheit fest, regelmäßig persönlich und mit einem Partner die heiligen Schriften zu studieren.

Mary N. Cook, „Die Anker des Zeugnisses“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2008

Stärkt euren Glauben und haltet euch an dieses Muster: Gebet, Schriftstudium und das gehorsame Halten der Gebote.

Kapitel 7: „Die heiligen Schriften, ein ‚unerschöpflicher Bronn geistigen Wassers‘“, Lehren der Präsidenten der Kirche: Harold B. Lee

Die heiligen Schriften, ein unerschöpflicher Bronn geistigen Wassers, sind uns heute gegeben und dafür bewahrt geblieben, dass alle daran teilhaben und geistige Nahrung aufnehmen und keinen Durst leiden.