Sünde


Wenn wir die Gebote Gottes vorsätzlich übertreten, begehen wir Sünde. Wir begehen auch Sünde, wenn wir nicht rechtschaffen handeln, obwohl wir die Wahrheit kennen (siehe Jakobus 4:17).

Weitere Informationen

Der Herr hat gesagt‚ dass er nicht mit dem geringsten Maß von Billigung auf Sünde blicken kann (siehe LuB 1:31). Wenn wir sündigen, zieht sich der Heilige Geist von uns zurück und wir können in der Ewigkeit nicht in der Gegenwart des himmlischen Vaters leben, denn „nichts Unreines kann bei Gott wohnen“ (1 Nephi 10:21).

Anders als Jesus Christus hat jeder, der jemals auf der Erde gelebt hat, schon Gebote übertreten oder sich nicht so verhalten, wie es seiner Erkenntnis von der Wahrheit entspricht. Der Apostel Johannes hat gesagt: „Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben, führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist [Jesus Christus] treu und gerecht; er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht.“ (1 Johannes 1:8,9.) Durch das Sühnopfer Jesu Christi kann jeder Mensch umkehren und Vergebung für seine Sünden erlangen.

Siehe auch Barmherzigkeit; Gehorsam; Gerechtigkeit; Sühnopfer Jesu Christi; Tod, geistiger; Umkehr; Vergebung; Versuchung

– Siehe „Treu in dem Glauben“, Seite 165f.

Querverweise zu Schriftstellen

Römer 3:23; 6:23
 
Alma 5:41-42; 11:37
 
Helaman 5:10-11
 
Lehre und Bündnisse 82:1-3; 88:34-35
 

Zusätzliches Material für das Studium