Wie man Jugendlichen den Plan der Erlösung erklärt

Lehrer und Jugendführer sprechen im Februar mit den Jugendlichen über den Plan der Erlösung.


 

Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Video herunterzuladen.

Das oben stehende Video – das als Hilfsmittel genutzt werden kann – zeigt einen Jungen, der in schwierigen Zeiten seinen Glauben in Gott gesetzt hat. Seine Erkenntnis von Gottes Plan hat ihm in seinen Prüfungen geholfen.

Denken Sie gebeterfüllt über das Thema nach und folgen Sie der Führung des Geistes, wenn Sie sich mit dem Material befassen und sich auf Ihren Unterricht vorbereiten. Sie können besonders auf die unten angegebenen Anregungen eingehen.

Junge Männer

Wenn ein Junge den Erlösungsplan versteht, hat er ein klareres Ziel im Leben. In den Lernkonzepten werden wichtige Fragen angesprochen, wie beispielsweise „Was hat sich im vorirdischen Dasein zugetragen?“ und „Warum sind die Entscheidungen, die ich treffe, von Bedeutung?“ Das Lernkonzept zu der Frage „Was ist meine Rolle bei der Erfüllung von Gottes Plan?“ geht mit den entsprechenden Abschnitten aus dem Buch „Pflicht vor Gott“ Hand in Hand.

Junge Damen

Bei den Jungen Damen werden dieselben Lernkonzepte für den Unterricht verwendet. Sie möchten ihnen vielleicht dabei helfen, Antworten auf Fragen wie „Wozu sind Widrigkeiten und Unglück da?“ und „Wie kann ich Trost finden, wenn ein Mensch stirbt, der mir viel bedeutet?“ zu finden. Die Lernkonzepte für diesen Monat passen zu den Erfahrungen zu den JD-Idealen Selbstwertgefühl, Eigenverantwortung und Tugendhaftigkeit.

Sonntagsschule

Obwohl das Thema das gleiche ist, unterscheiden sich die Lernkonzepte für die Sonntagsschule von denen für die Jungen Männer und die Jungen Damen. In der Sonntagsschule konzentrieren sich die Jugendlichen darauf, wie wichtig es ist, den Plan der Erlösung zu lernen und zu lehren. Zu den Schwerpunkten gehören unter anderem „Warum spielt das Lehren des Evangeliums eine wichtige Rolle im Erlösungsplan?“ und „Wie kann ich anderen dabei helfen, sich beim Lernen einzubringen?“


Es gibt jeden Monat mehr Lernkonzepte zu „Komm und folge mir nach!“, als man in den Versammlungen am Sonntag behandeln kann. Wählen Sie gebeterfüllt bestimmte Lernkonzepte aus, die den Bedürfnissen der Jugendlichen entsprechen.