Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

25 Ideen. 25 Tage. 19. bis 25. Dezember

Feiere die Geburt Christi und sei der Welt ein Licht! Du kannst dazu 25 Ideen an 25 Tagen umsetzen.

Jesus Christus ist das Licht der Welt. Wenn auch wir unser Licht leuchten lassen und für unsere Mitmenschen da sind, können sie das Licht und die Liebe Christi ebenfalls spüren (siehe Matthäus 5:16). Jesus hat den Menschen auf vielerlei Weise gedient – das kannst du auch! Auf diesen Seiten findest du in jeder Woche neue Ideen, wie du anderen so dienen kannst, wie Jesus es tun würde. Feiere die Geburt Christi und sei der Welt ein Licht! Du kannst dazu 25 Ideen, die sich ums Dienen drehen, an 25 Tagen umsetzen. Gerne kannst du auch über soziale Netzwerke von deinen Erfahrungen berichten, Zeugnis geben oder eine andere schöne Botschaft senden. Verwende dazu das Hashtag #DerWeltEinLicht.

19. Dezember: Ich helfe mit, den Sturm zu stillen.

Jesus stillte den Sturm – das kannst du auch

Siehe Markus 4:37-40

Jesus wusste, dass die Stürme des Lebens ganz unterschiedlich sein können. Manchmal gießt es buchstäblich in Strömen, manchmal wüten Stürme in unserem Innern. Aber unser Herr und Meister kann alle Stürme stillen. Wenn wir seinem Beispiel folgen, können wir für jeden, der eine schwere Zeit durchmacht, ein Licht sein.

  • Finde heraus, wie du Menschen in aller Welt unterstützen kannst.
  • Räum nach einem Schneesturm den Weg zu deinem Nachbarn von Schnee und Eis frei.
  • Besorge preisgünstige Artikel für den Notfall und verschenke sie zu Weihnachten an Nachbarn.

20. Dezember: Ich versuche, das Potenzial in anderen zu erkennen

Jesus erkannte das Potenzial in anderen – das kannst du auch

Siehe Markus 1:17

Für die Menschen waren es bloß Fischer, Jesus sah in ihnen seine Apostel. Wenn wir uns bemühen, unsere Mitmenschen mit den Augen Christi zu sehen, können wir ihnen helfen, ihr Potenzial zu erkennen.

  • Stehe jemandem hilfreich zur Seite – als Mentor oder Lehrer.
  • Erfahre mehr über unser göttliches Potenzial.
  • Feuere jemanden an! Besuche eine Sportveranstaltung, eine Aufführung oder eine sonstige Veranstaltung, um jemanden, den du kennst, zu unterstützen.
  • Hilf einem Kind, sich Ziele zu setzen.
  • Bring deine Talente und Fähigkeiten ehrenamtlich bei der Erwachsenenbildung in deinem Gebiet ein.

21. Dezember: Ich vergebe meinen Mitmenschen.

Jesus lehrte uns, anderen zu vergeben

Siehe Matthäus 18:21,22

Jesus hatte Mitgefühl für diejenigen, die ihn liebten – und sogar für diejenigen, die ihn hassten. Am Kreuz bat er seinen Vater, denen, die ihn kreuzigten, zu vergeben. Auch wir können der Welt ein Licht sein, wenn wir seinem Beispiel folgen und anderen vergeben.

  • Gibt es jemanden in der Familie, mit dem du lange nicht gesprochen hast? Ruf ihn an.
  • Liste etwas auf, was du anderen nachträgst oder missgönnst. Nimm dir vor, diesen Ärger loszulassen und dich von schlechten Gefühlen zu befreien.
  • Gib dieses inspirierende Video weiter. Es handelt davon, jemandem etwas eigentlich Unverzeihliches zu vergeben: Meine Last wurde mir leicht gemacht.

22. Dezember: Ich zeige meine Dankbarkeit.

Jesus war dankbar – das kannst du auch sein

Siehe Lukas 10:21

Beim Abschiedsmahl sagte Jesus den Zwölf Aposteln, dass sie nicht nur seine Jünger waren, sondern auch seine Freunde. Überleg einmal, was ihnen diese Worte bedeutet haben müssen. Auch wir können unsere Mitmenschen erbauen und erheben, wenn wir ihnen unsere Dankbarkeit zeigen.

  • Fang ein Notizbuch an, in dem du jeden Tag aufschreibst, wofür du dankbar bist.
  • Verpflichte dich dazu, einen Tag lang nicht zu nörgeln. Jedes Mal, wenn du trotzdem nörgelst, musst du jemandem ein Kompliment machen.
  • Lies hier nach, wie man Dankbarkeit zeigt.
  • Wenn du betest, dann bring einfach nur deine Dankbarkeit zum Ausdruck. Bitte um nichts. Sag einfach nur Danke.

23. Dezember: Ich bin ein Friedensstifter.

Jesus war ein Friedensstifter – das kannst du auch sein

Siehe Matthäus 5:9

Bei der Bergpredigt lehrte Jesus, dass diejenigen, die Frieden stiften, Söhne Gottes genannt werden. Was für eine schöne Bezeichnung! Und auch wir können den Söhnen und Töchtern Gottes zugezählt werden, wenn wir unseren Mitmenschen im Geist der Vergebung, der Versöhnung und der Entschlossenheit die Hand entgegenstrecken.

  • Schuldest du jemandem eine Entschuldigung? Nimm dir vor, diese Angelegenheit zu bereinigen.
  • Sag hinter dem Rücken von anderen etwas Nettes über sie.
  • Lies Johannes 14:27 und überleg, wie du den Frieden des Herrn noch besser verspüren kannst.
  • Bring Frieden in dein Leben – mit beruhigender Musik.

24. Dezember: Ich nehme mich meiner Familie und meiner Freunde an

Jesus nahm sich seiner Angehörigen an – das kannst du auch

Siehe Johannes 11:5,6

Zu den berührendsten Momenten des geistlichen Wirkens Jesu gehören die Begebenheiten, in denen er sich um seine Familie und seine Freunde kümmerte. Dieses Jahr können wir zu Weihnachten der Geburt Jesu gedenken, indem wir seinem liebevollen Beispiel folgen und denen Gutes tun, die uns am meisten bedeuten.

25. Dezember: Ich folge Jesus nach.

Jesu Jünger folgten ihm nach – das können wir auch

Siehe Lukas 9:23

Als der Erretter geboren wurde, erschien ein neues Licht am Himmel. Er ist das Licht der Welt – nicht nur an Weihnachten, sondern jeden Tag. Folgen wir doch Jesus nach! Dann müssen wir nie im Dunkeln gehen.

  • Nutze einige der Ideen, die du in diesem Monat auf der Website gelesen hast, um dir Ziele für das neue Jahr zu stecken.
  • Such dir ein Bild von Jesus aus, das dich inspiriert. Häng oder stell es bei dir zu Hause so auf, dass es dir stets als Erinnerung dient.

Berichte von deinen Erfahrungen

Wodurch bist du in dieser Woche der Welt ein Licht gewesen? Berichte unten von einem Erlebnis.

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen