Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

5 Segnungen, die man empfängt, wenn man an den Erretter denkt

Eric B. Murdock Zeitschriften der Kirche

Jede Woche nehmen wir vom Abendmahl und versprechen, an den Erretter zu denken, nicht nur am Sonntag, sondern immer.

1. Sein Geist wird mit uns sein

Wenn wir sonntags vom Abendmahl nehmen, erinnern wir uns an die Verheißung, dass der Geist immer mit uns sein wird, wenn wir an Christus denken, seine Gebote halten und seinen Namen auf uns nehmen. In einer Welt voller Herausforderungen kann man sich leicht irreführen lassen. Wenn du aber den Heiligen Geist bei dir hast, kannst du durch die Macht des Heiligen Geistes „von allem wissen, ob es wahr ist“ (Moroni 10:5). Der Geist des Herrn kann dich führen und dir die Richtung weisen, dir Anleitung geben und dich beschützen.

2. Er kann uns die Kraft geben, Versuchungen zu widerstehen

Die beste und sicherste Verteidigung gegen Versuchung ist unser Glaube an Jesus Christus (siehe Alma 37:33). Wir richten unsere Gedanken auf Christus und können die Lügen des Satans und seine Täuschungsversuche entlarven. Da Jesus versucht wurde, aber der Versuchung nie nachgegeben hat, können wir uns auf ihn stützen, wenn wir versucht werden. Nephi verheißt, dass diejenigen, die am Wort Gottes festhalten, „niemals zugrunde gehen; auch [können] die Versuchungen und die feurigen Pfeile des Widersachers sie nicht mit Blindheit schlagen, um sie weg ins Verderben zu führen“ (1 Nephi 15:24). Wenn wir an den Heiland und seine Lehren denken, kann er uns aufrichten und gegen Versuchungen wappnen.

Mehr zum Abendmahl

Weitere Ansprachen und Artikel über den Erlöser und das Abendmahl:

3. Sein Vorbild wird uns leiten

Jesus sagt uns nicht nur, welcher Weg zum ewigen Leben führt, er geht uns auch voran. Er hat gesagt: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“ (Johannes 14:6.) Jesus Christus ist unser vollkommenes Vorbild. Während seines irdischen Wirkens lehrte Jesus uns Liebe, Sanftmut, Demut und Mitgefühl und lebte uns diese Eigenschaften vor. Er verbrachte seine Zeit damit, zu lehren, zu dienen und anderen mit Liebe zu begegnen. In allem, was er tat, gehorchte er dem Willen des Vaters (siehe Johannes 5:30). Der Heiland hat uns in allem vorgelebt, wie wir leben sollen, und lädt uns ein, seinem Beispiel zu folgen. Wenn du einmal nicht recht weißt, welche Richtung du einschlagen oder was du tun sollst, dann denk an den Heiland. Er hat gesagt: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ (Johannes 8:12.)

4. Er kann uns helfen, anderen beizustehen

Jesus stellte die Bedürfnisse anderer immer über seine eigenen. Er zog umher und tat Gutes (siehe Apostelgeschichte 10:38). Er heilte die Kranken und half den Menschen in seinem Umfeld. Wenn wir an Jesus denken, denken wir an den selbstlosen Dienst, der sein Leben ausgemacht hat. Wir denken auch daran, dass er uns aufgefordert hat, unserem Nächsten zu dienen und dadurch ihm zu dienen. „Wenn ihr im Dienste eurer Mitmenschen seid, [seid] ihr nur im Dienste eures Gottes.“ (Mosia 2:17.) Der Herr wird dir die Augen öffnen, damit du bemerkst, wer deine Hilfe braucht. Du wirst auch geleitet, damit du weißt, wie du am besten helfen kannst. Du bist glücklicher und erfüllter, wenn du anderen durch kleine und einfache Taten Gutes tust. Anderen zu helfen bringt inneren Frieden und Freude mit sich.

5. Wir können umkehren

Wir alle begehen Verfehlungen, auch wenn wir uns aufrichtig bemühen, die Gebote zu halten. Doch dank des Lebens und der Mission Jesu Christi gibt es einen Weg zurück. Wenn wir an Jesus Christus denken, erinnern wir uns auch an die Gabe der Umkehr, die uns durch sein Sühnopfer angeboten wird. Jesus lädt uns alle ein, umzukehren. Wir empfinden Freude, wenn wir uns von der Sünde abwenden und uns ihm zuwenden. Wenn wir den aufrichtigen Wunsch haben, uns zu ändern und die Gebote zu halten, verheißt uns der Herr: „Wer von seinen Sünden umgekehrt ist, dem ist vergeben, und ich, der Herr, denke nicht mehr an sie.“ (LuB 58:42.) Wenn du vom Abendmahl nimmst, verpflichtest du dich, immer an den Heiland zu denken. Je mehr du an Christus denkst, desto mehr wird er zum Mittelpunkt deines Lebens. Desto mehr wird er dich auch führen und leiten, sodass du dein volles Potenzial ausschöpfen kannst. Immer an den Heiland zu denken bringt immer Segen mit sich.

Berichte von einem Erlebnis

Wie wurdest du schon dadurch gesegnet, dass du an den Erretter denkst? Berichte unten von einem Erlebnis.

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen