Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

Lerne den Erretter kennen

Sarah Hanson

Wenn du mehr über Jesus Christus erfährst, kannst du seinen Frieden und seine Gegenwart spüren. Welche Geschichte von Jesus gefällt dir am besten?

Stell dir vor, du liest alles, was in den heiligen Schriften über den Erretter berichtet wird – in der Bibel, im Buch Mormon, im Buch Lehre und Bündnisse und in der Köstlichen Perle. Das würde dich viel Zeit und Mühe kosten. Allerdings hat Präsident Russell M. Nelson im Januar 2017 genau dazu aufgerufen, nämlich sich mit allem zu befassen, was Jesus laut der Standardwerke gesagt und getan hat. Präsident Nelson hat gesagt, dieser Leseauftrag habe einen anderen Menschen aus ihm gemacht. Er habe nicht nur mehr über Jesus Christus gelernt, sondern eine neue Hingabe an ihn gespürt.1

Auch du kannst Christus näherkommen, wenn du mehr über ihn erfährst. Wenn du dich mit seinem Leben befasst und damit, warum wir ihn brauchen, kannst du seinen Frieden verspüren und ihn und den himmlischen Vater besser kennenlernen. Ein paar Jugendliche haben diese beiden Fragen beantwortet: 1.) Welche Begebenheit über den Erretter, von der in den heiligen Schriften berichtet wird, gefällt dir am besten und weshalb? 2.) Inwiefern hat dir das Schriftstudium Frieden geschenkt?


Ich mag die Begebenheit mit den zehn Aussätzigen, weil Christus dem Aussätzigen, der sich bei ihm bedankte, so viel Liebe erwies. Er sagte zu ihm: „Dein Glaube hat dir geholfen.“ (Lukas 17:19; siehe Vers 11-19.) Mich beeindruckt, dass er jedem aufrichtig Güte entgegenbrachte.

Vor kurzem gab es an meiner Schule ein paar tragische Ereignisse, und alle brauchen deswegen sehr viel Frieden und Trost. Ich habe durch mein Schriftstudium im Seminarprogramm Kraft und Frieden gefunden. Den Seminarlehrern gelingt es, die heiligen Schriften und das Evangelium auf jeden Einzelnen zu beziehen. Es ist schon toll, wie sich der Seminarunterricht vom normalen Schulunterricht abhebt. Die Atmosphäre ist einfach anders. Man verspürt Frieden.
– Gabriel S., 16, Colorado


Mir gefällt die Begebenheit besonders gut, als Christus im alten Amerika erscheint und nach den Kranken und Bedrängten fragt und sie heilt. Dann segnet er die kleinen Kinder. (Siehe 3 Nephi 17.) Das ist sehr eindrucksvoll. Ich habe kleine Kinder gern und freue mich, wenn jemand besonders liebevoll mit ihnen umgeht, denn Kinder sind ja ganz rein. Die Begebenheit zeigt auf, wie sehr der Erretter uns liebt. Er hat damals so viel für die Menschen getan, weil sie ihm sehr am Herzen lagen, und heutzutage hat er uns ebenso lieb.

In Jesaja 53:3 steht, Christus sei „ein Mann voller Schmerzen, mit Krankheit vertraut“. Ich verspüre großen inneren Frieden, wenn ich an das Sühnopfer Christi denke und daran, was er für uns erlitten hat und dass ich Vergebung erlange, wenn ich von meinen Sünden umkehre. Viele im Buch Mormon – etwa die Söhne Mosias, Ammon und Alma der Jüngere – hatten große Fehler begangen, konnten aber Vergebung erlangen. Sie wandten sich Christus zu, kehrten um und gaben dann ein tolles Beispiel, dem wir heutzutage nacheifern können. Die Erkenntnis, dass ich ebenfalls Vergebung erlangen kann, schenkt mir Trost.
– Alina T., 18, Oregon


In meiner Lieblingsbegebenheit aus den heiligen Schriften verwandelt Jesus auf Bitte seiner Mutter hin bei einer Hochzeit Wasser in Wein (siehe Johannes 2:1-11). Es ist meine Lieblingsgeschichte, weil sie zeigt, dass Jesus Frauen Achtung erweist, in diesem Fall insbesondere seiner Mutter. Kinder lernen daraus, dass sie ihren Eltern gehorchen sollen, nicht weil sie Angst vor ihnen haben, sondern weil sie sie lieb haben. Jeder sollte dem Beispiel Jesu Christi nacheifern. Er hörte nie auf, seine Mutter zu lieben, und auch wir sollen unsere Eltern stets lieb haben. Ich habe die Geschichte außerdem gern, weil Christus mit seinem Wunder anderen Menschen geholfen hat. Auch wir können Wunder wirken, wenn wir für andere da sind.

Diese und andere Begebenheiten in den heiligen Schriften haben mir Frieden geschenkt. Es ist tröstlich zu wissen, dass ich eines Tages zu unserem liebevollen Vater im Himmel zurückkehren kann, wenn ich stets bemüht bin, von Christus zu lernen und seine Lehren zu befolgen.
– Anne R., 17, Victoria, Australien


Mir gefällt die Geschichte von Christus und dem reichen Jüngling (siehe Markus 10:17-22). Dadurch habe ich viel besser verstanden, wie ich Gott an erste Stelle setzen kann. Es wäre wohl für jeden sehr schwierig, wenn von ihm verlangt wird, jeglichen irdischen Besitz zu verkaufen. Aber jeder von uns muss im Leben unter anderem lernen, bereit zu sein, Gott über Besitztümer zu setzen. Die unerschöpfliche Liebe, die Jesus Christus für uns empfindet, ist wirklich erstaunlich. Sie übertrifft alles Geld und alle Besitztümer, die wir in diesem Leben erlangen.

Das Schriftstudium schenkt mir Frieden und Trost, auch größere Weisheit und mehr Verständnis. Zwar verspüre ich nicht immer sofort, wie machtvoll das Schriftstudium ist, aber ich weiß, dass es einen guten Einfluss auf mich hat und mir hilft, den Geist zu spüren und seine Eingebungen zu erkennen.
– Yuzhen C., 19, Taichung, Taiwan


Als Christus zu einem Mädchen eilt, das im Sterben liegt, berührt eine Frau, die an Blutungen leidet, sein Gewand und wird geheilt. Christus wendet sich ihr zu und spricht mit ihr, weil er bemerkt hat, dass sie ihn berührt hat. (Siehe Lukas 8:43-48.) Obwohl er jemand anderem zu Hilfe eilen will, nimmt sich Christus auch für sie Zeit. Christus nimmt sich für uns alle Zeit.

Mein Alltag ist hektisch, nach der Schule geht es zum Ballettunterricht oder es ist anderes zu tun. Bei alldem kann ich mich nicht zurückziehen und mal für mich allein sein und ich verspüre keine innere Ruhe. Wenn ich aber in den heiligen Schriften lese und bete, spüre ich inneren Frieden. Das tut gut und verschafft mir eine Pause von all dem Stress. Wenn ich in einem solchen Augenblick Frieden verspüre, komme ich dem Erretter näher und mache im Evangelium Fortschritt.
– Zoe B., 17, Utah


Berichte von einem Erlebnis

Welche Geschichte von Jesus gefällt dir am besten? Berichte unten von einem Erlebnis.

Anmerkungen

  1. Siehe Russell M. Nelson, „Propheten, Führung und die Gesetze Gottes“, Andacht für junge Erwachsene in aller Welt am 8. Januar 2017; „Wie wir die Macht Jesu Christi in unser Leben bringen“, Frühjahrs-Generalkonferenz 2017; „Befasst euch mit den Worten des Erretters“, Liahona, Januar 2018, Seite 56–59

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen