Menü der Website für Jugendliche

Wie kann ich aufhören, mich mit anderen zu vergleichen?

Foto von Getty Images

Ich vergleiche mich ständig mit anderen, vor allem mit denen, deren Leben scheinbar perfekt ist. Wie kann ich selbstsicherer werden?

Bete darum, deine Gaben zu entdecken

Du hast sehr viele Talente und geistige Gaben, die der Vater im Himmel dir ganz persönlich mitgegeben hat. Du kannst anderen auf deine besondere Art ein Segen sein wie niemand sonst. Dies gehört zum Plan des himmlischen Vaters. Bete darum, zu erkennen, welche Gaben du hast, und wenn du weitere Hilfe brauchst, frag die Menschen, die dir nahestehen. Wenn du auf den Geist hörst und dich bemühst, deine Talente und göttlichen Eigenschaften zu entdecken und zu entwickeln, kannst du selbstsicherer werden als je zuvor. (Lies den Artikel „Wie man seine Gaben entdeckt“.)

Amy P., 17, Kentucky

Bete um Selbstvertrauen

Ich habe mich immer mit Menschen verglichen, von denen ich dachte, sie seien mir weit überlegen, insbesondere mit Menschen, die finanziell besser dastanden. Immer wenn ich zum Vater im Himmel gebetet habe, hat er mir Selbstvertrauen gegeben. (Sieh dir das Video „Wahres Selbstvertrauen“ an.) Ich weiß, dass Gott mir hilft, ganz gleich, mit welchen Problemen ich mich herumschlage, weil er nichts von uns verlangt, ohne uns einen Weg zu bereiten, wie wir es schaffen können (siehe 1 Nephi 3:7; 17:3).

Joshua O., 19, Lagos, Nigeria

„[Wir] investieren … so viel Zeit und Energie darin, uns mit anderen zu vergleichen. … Das führt dann dazu, dass wir an uns selbst Erwartungen stellen, die wir nicht erfüllen können.

[Gott] möchte, dass wir vollkommen werden, und wenn wir auf dem Weg bleiben, den ein Jünger zu gehen hat, werden wir es eines Tages auch sein. Aber es ist in Ordnung, wenn Sie noch nicht so weit sind. Arbeiten Sie weiter darauf hin, aber hören Sie auf, sich selbst zu bestrafen.“

– Dieter F. Uchtdorf, „Vergissmeinnicht“, Herbst-Generalkonferenz 2011

Lerne sie besser kennen

Wenn ich mich dabei ertappe, dass ich mich mit jemandem vergleiche, versuche ich, den Betreffenden etwas besser kennenzulernen. Wenn ich mehr über mein „Idol“ erfahre, wird mir ganz schnell klar, dass jeder Mensch in seinem Leben Probleme hat. Je häufiger ich mich mit ihm unterhalte, desto mehr fange ich an, ihn als Freund zu sehen und nicht mehr als jemanden, der scheinbar keine Fehler hat. Jeder ist ein Erbe des Reiches Gottes (siehe Epheser 3:6); wir alle sind einzigartig.

Amelia C., 15, Idaho

Nur die Meinung des Vaters im Himmel zählt

Bei der Konferenzansprache „Bin ich denn gut genug? Schaffe ich das überhaupt?“ im Oktober 2016 sagte Elder J. Devn Cornish von den Siebzigern: „Die einzige Meinung, auf die es ankommt, ist doch, was der Vater im Himmel von uns hält. Bitte fragen Sie ihn ganz aufrichtig, was er von Ihnen hält. Er liebt uns und weist uns auch zurecht, doch er entmutigt uns niemals.“ Wenn ich den Eindruck habe, dass ich niemals so gut sein werde wie die Menschen um mich herum, wende ich mich an den Vater im Himmel. Ich versuche, mir vor Augen zu halten, dass ich die Tochter eines liebevollen Gottes bin, der mir dabei helfen möchte, mein volles Potenzial zu erreichen und der Mensch zu sein, der ich mit seiner Hilfe werden kann. (Sieh dir das Video „Er kennt mich“ an.)

Amanda M., 19, Paraná, Brasilien

Die Antworten sollen Hilfe und Ausblick geben, sind aber nicht als offizielle Lehre der Kirche zu verstehen.

Nach einem Artikel, der in der Juniausgabe 2018 der Zeitschrift Liahona erschienen ist

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen