Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

Wie man gute Freunde auswählt

Präsident Thomas S. Monson

Freunde dich mit Leuten an, die wie du nach dem streben, was am wichtigsten ist, nämlich Zielen von ewiger Bedeutung.

Aus einer Studie, die in ausgewählten Gemeinden und Pfählen der Kirche durchgeführt wurde, haben wir etwas sehr Wichtiges erfahren. Jemand, dessen Freunde im Tempel geheiratet haben, heiratet normalerweise auch im Tempel, während jemand, dessen Freunde nicht im Tempel geheiratet haben, normalerweise auch nicht im Tempel heiratet. Der Einfluss der Freunde scheint entscheidender zu sein als das Drängen der Eltern, was man im Unterricht lernt oder die Nähe zu einem Tempel.

Wir neigen dazu, so zu werden wie diejenigen, die wir bewundern. Wie in Nathaniel Hawthornes klassischer Erzählung „Das große Steingesicht“ übernehmen wir die Angewohnheiten, die Gesinnung und sogar die Handlungsweise derjenigen, die wir bewundern – und das sind in der Regel unsere Freunde. Pflegt Umgang mit denen, die, wie ihr auch, nicht auf vergängliche Annehmlichkeiten, oberflächliche Ziele oder kleinliche Bestrebungen aus sind, sondern vielmehr auf das, worauf es am meisten ankommt – nämlich Ziele für die Ewigkeit.

An der Ostwand der Gedächtniskirche an der Stanford University ist folgende Wahrheit eingemeißelt: „Alles, was nicht ewig ist, [ist] zu kurz, [und] alles, was nicht unendlich ist, [ist] zu klein.“

Ich bitte euch von Herzen, dass ihr über euren Freundeskreis hinaus mit eurem Vater im Himmel Freundschaft schließt. Er ist bereit, das Gebet, das ihr im Herzen tragt, zu erhören. Er ist der Vater eures Geistes und hat euch in seinem Abbild erschaffen, er kennt das Ende von Anfang an. Seine Weisheit versagt nicht und sein Rat ist immer wahr. Macht ihn euch zum Freund.

Ihr solltet einen weiteren wichtigen Freund haben, und zwar den Bischof eurer Gemeinde. Er wurde von Gott durch Prophezeiung und das Händeauflegen derer berufen, die Vollmacht dazu haben. Der Bischof hat ein Recht auf himmlische Hilfe, wenn er euch Rat gibt und euch leitet. Macht ihn euch zum Freund.

Wählt eure Freunde umsichtig aus.

Wie habt ihr das umgesetzt?

Mein Vater im Himmel war immer mein bester Freund. Er gibt mir jeden Tag Trost und Führung. Meine Freunde haben mir geholfen, ein stärkeres Zeugnis zu erlangen und auch den stärkeren Wunsch, eifrig in der Kirche mitzuarbeiten. Und der Bischof meiner Gemeinde hat mir einen aufschlussreichen Blick auf die Kirche ermöglicht, wodurch ich als Mitglied Fortschritte gemacht habe. Indem ich mir Freunde gesucht habe, die mich aufbauen, ist es leichter, dem geraden und schmalen Pfad zu folgen, der mich eines Tages zum Vater im Himmel zurückführt. – Savannah A., Montana

Berichte von deinen Erlebnissen

Was hast du getan, um Präsident Monsons Rat zu befolgen? Klicke unten auf Berichte von einem Erlebnis.

Dieser Artikel ist im Liahona vom März 2014 erschienen.

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen