Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

Voller Einsatz in der Schule kommt dir selbst zugute

Darrin Lythgoe

Hier findest du Anregungen, wie du im Unterricht wach und aufmerksam bleiben kannst.

Hattest du schon einmal Mühe, im Unterricht wach zu bleiben? Das ist nicht gerade angenehm – besonders, wenn du plötzlich bemerkst, dass du etwas Wichtiges verpasst hast. Wenn dir das öfter passiert, dann frag dich mal, ob du der Schule vielleicht eine höhere Priorität einräumen solltest. Auf jeden Fall führt die folgende Strategie ganz sicher zu Ergebnissen, die dir zugutekommen. Fang noch heute damit an! Deine Ausbildung – und deine Zukunft – könnten davon abhängen.

Bereite dich körperlich vor

  • Achte auf ausreichenden Schlaf. Ganz gleich, wie oft du das schon gehört hast: Das ist nun mal wichtig und richtig. Es steht sogar in den heiligen Schriften (siehe LuB 88:124).
  • Gewöhne dir einen regelmäßigen Schlafrhythmus an. Wenn du in einer Nacht zehn Stunden schläfst und in der nächsten drei, bringt das deinen Körper womöglich ganz durcheinander und du bist müde. Überleg dir deshalb, wann du immer zu Bett gehen und aufstehen willst, und halte dich daran.
  • Ernähre dich gesund, besonders vor und in der Schule. Wenn du körperlich schwach oder hungrig bist, wirkt sich das auf deinen Verstand aus. Es fällt dir dann schwer, aufzupassen.
  • Trage bei Bedarf eine Brille. Wenn du klar sehen kannst, ist es auch leichter, klar zu denken.

Mach dich mit dem Lernstoff vertraut

  • Erledige deine Hausaufgaben rechtzeitig. Man bekommt Hausaufgaben ja, damit man die behandelten Themen versteht und sich auf den nächsten Unterricht vorbereitet. Nimm sie deshalb nicht auf die leichte Schulter. Unvorbereitet in den Unterricht zu gehen ist ein bisschen so, als ob man versucht, ohne Zähne einen Apfel zu essen!
  • Mach mehr als nur die erforderlichen Hausaufgaben. Wenn du Zeit hast, ein bisschen mehr über das Thema zu lesen oder dich mehr damit auseinanderzusetzen, wirst du damit viel vertrauter.
  • Bring jemand anders etwas bei. Wenn du einem Freund Mathe oder deinem Vater Shakespeare erklären kannst, dürftest du das Gelernte so gut verstehen, dass du auch dem Lehrer problemlos folgen kannst.
  • Lerne zusammen mit anderen. Wenn du das Gelernte nach der Schule mit ein paar Klassenkameraden besprichst, kannst du auch von ihren Erkenntnissen profitieren.
  • Wenn du etwas trotz aller Anstrengungen nicht verstehst, dann bitte jemanden um Hilfe. Sprich mit dem Lehrer oder frage einen Freund, der das für dich schwierige Thema offenkundig gut drauf hat. Vielleicht kannst du dir zusätzliche Übungsaufgaben besorgen oder notfalls Nachhilfeunterricht nehmen.

Bring dich ein

  • Such dir wenn möglich ganz vorne einen Sitzplatz, damit du gut sehen und hören kannst. In der Schule ist es wie bei einem Konzert oder einem Sportwettkampf: Es ist viel interessanter, wenn man näher am Geschehen ist!
  • Setz dich aufrecht hin. So passt du besser auf, und dein Körper kommt nicht auf die Idee, dass es Zeit für ein Nickerchen ist. Und eine gute Haltung hat ja auch noch niemandem geschadet, oder?
  • Konzentriere dich auf das, was vermittelt wird. Wenn der Lehrer ein Lehrbuch verwendet, dann bring es mit zum Unterricht und lies mit. Lass deine Gedanken nicht abschweifen.
  • Bilde dir eine eigene Meinung. Stimmst du den vermittelten Fakten zu? Wie würdest du dagegen argumentieren oder sie verteidigen?
  • Stelle Fragen, gebe Kommentare ab und äußere deine Meinung. Wenn du dich mit Lehrern und Schülern austauschst, bleibst du nicht nur wach, sondern nimmst für dich selbst noch viel mehr mit.
  • Mach dir ausführliche Notizen. Schreib immer mit und achte dabei gleich darauf, dass deine Notizen gut strukturiert sind. Wenn Hände und Verstand aktiv sind, können dir die Augen eigentlich gar nicht zufallen.

Wenn die Müdigkeit dich zu übermannen droht

  • Halte die Füße 15 Zentimeter über dem Boden.
  • Zieh eine Weile die Schuhe aus.
  • Schaue dich ab und zu im Klassenraum um (konzentriere dich aber weiterhin auf das Thema).
  • Bitte einen Freund, dich anzustupsen, wenn du anfängst, einzudösen.

Achtung!

Einige Methoden, im Unterricht wach zu bleiben, sind keine gute Idee. Folgendes solltest du auf jeden Fall vermeiden:

  • Nimm keinerlei Drogen, um wach zu bleiben. Sie können süchtig machen und verstoßen gegen das Wort der Weisheit. Solche Gewohnheiten können gefährlich – und teuer – sein.
  • Iss kein Junkfood, um Kraft zu tanken. Zucker kann dir zwar vorübergehend Energie geben, aber wenn sie nachlässt, bist du vielleicht noch schläfriger. Außerdem kann Zucker Karies verursachen.
  • Bleib nicht die ganze Nacht auf. Wenn du die ganze Nacht paukst, bringt es dir nichts, wenn du dann am nächsten Tag zu nichts mehr fähig bist. Fängst du aber ein paar Tage früher an zu lernen, fühlst du dich am Abend vor einer Klassenarbeit viel ruhiger.

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen