Menü der Website für Jugendliche

Mein Konferenzerlebnis: Ich wollte mich ändern

Jess Verzello Zeitschriften der Kirche

Jugendliche aus aller Welt berichten, was sie aus der Frühjahrs-Generalkonferenz 2018 für sich mitgenommen haben.

Es ist ja schön und gut, sich Ansprachen von der Generalkonferenz anzuhören oder sie zu lesen. Doch es ist etwas ganz anderes, wenn man sich inspiriert fühlt, etwas besser zu machen. Vielleicht spürt ihr, dass ihr etwas Neues ausprobieren solltet (zum Beispiel jeden Tag zur gleichen Zeit im Buch Mormon lesen) oder euch bei etwas, was ihr bereits tut, ein bisschen mehr anzustrengen (beispielsweise etwas mehr an andere zu denken anstatt an euch selbst). Viele von euch haben berichtet, welche Ziele ihr euch aufgrund eurer Erkenntnisse aus der Frühjahrs-Generalkonferenz 2018 gesetzt habt. Das ist eine tolle Möglichkeit, euch weiterzuentwickeln!

Letzten Monat ging es in dieser Rubrik darum, wie ihr dem Erretter näher gekommen seid. Diesen Monat könnt ihr Berichte von Jugendlichen lesen, die die Kraft bekamen, etwas in ihrem Leben zu verbessern.

Ich kann im Buch Mormon lesen

Diese Generalkonferenz war die beste Konferenz aller Zeiten! Ich habe so viel gelernt und fühlte mich sehr inspiriert. Ich weiß, dass das Buch Mormon absolut wahr ist, und habe mir zum Ziel gesetzt, jeden Tag darin zu lesen. Ich fühle mich dem Vater im Himmel näher und hoffe, ihm jeden Tag noch näherzukommen, während ich über das Buch Mormon nachdenke. Ich bin sehr froh und stolz darauf, ein Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage zu sein.
– Katie P., 13, Arkansas

Ich kann die Gebote befolgen

Diese Konferenz hat meine Seele und mein Herz mit Frieden erfüllt. Russell M. Nelson ist der von Gott erwählte Prophet. Ich schätze ihn und die Apostel sehr. Ich weiß nicht, wo ich ohne sie und ohne meinen Erlöser wäre. Ich weiß, dass ich in der wahren Kirche – der Kirche des Herrn – bin. Es ist die gleiche Kirche wie die, die Jesus Christus aufgerichtet hat. Ich weiß: Wenn wir die Gebote aus Liebe befolgen, erlangen wir Freude. Und dank des unbegrenzten Sühnopfers Jesu Christi können wir immer auf ihn hoffen.
– Federico L., 24, Uruguay

Ich kann geduldig sein

Ich fand es toll, als Elder Quentin L. Cook uns daran erinnert hat, dass Führung zu der vom Herrn bestimmten Zeit kommt. Oftmals haben wir den Eindruck, dass wir um Hilfe und Führung beten, und die Antwort nicht dann kommt, wenn wir es wollen. Aber der Vater im Himmel ist allwissend und gibt uns dann Führung, wenn er weiß, dass wir sie am dringendsten brauchen. Ich weiß, dass der Vater im Himmel unsere Gebete zu der von ihm bestimmten Zeit hört und erhört. Er liebt jeden einzelnen von uns und weiß zu jeder Zeit, was in unserem Leben los ist und was wir brauchen.
– Millicent B., 14, Utah

Ich kann „Kleines und Einfaches“ tun

Als ich mir die Konferenz anhörte, erkannte ich, dass ich nichts Großes vollbringen muss, um ein guter Mensch zu sein. Ich kann „Kleines und Einfaches“ (Alma 37:6) tun, zum Beispiel unaufgefordert das Geschirr spülen, einem Freund ein paar liebe Worte schicken oder einfach nur jemandem ein Kompliment machen. Der Geist hat mir bestätigt, dass Präsident Nelson ein Prophet ist und dass er Offenbarung von Gott empfängt. Ich weiß, dass Jesus Christus unser Erretter ist und dass er uns alle liebt.
– McKenna L., 13, Kalifornien

Mit dem Heiland an meiner Seite kann ich standhaft bleiben

In den letzten paar Monaten ist es für mich sehr wichtig gewesen, durchzuhalten. Ich habe versucht, mich in der Schule, bei Berufungen, beim Evangeliumsstudium, bei der Arbeit und beim Klavierspielen anzustrengen. Ich wollte bei dem, was mir Stress bereitet, erfolgreich sein. Durch Elder Claudio D. Zivics Ansprache habe ich erkannt, wie wichtig es ist, jeden Tag die Kleinigkeiten zu tun und die Gebote zu befolgen. Dann kann der Erretter immer bei mir sein und mich aufrichten. Ich weiß: Wenn wir uns auf den Heiland verlassen und sein Sühnopfer anwenden, können wir Frieden verspüren – ganz gleich, wie unsere Umstände auch sein mögen.
– Tenea H., 18, Kanada

Ich kann an andere denken

Die Generalkonferenz war einfach wunderbar! Ich fand es toll, dass ich unseren Propheten und die neue Erste Präsidentschaft bestätigen konnte. Ich habe meinen Erlöser besser kennengelernt und mehr über mich selbst erfahren! Ich habe um Antworten auf meine Fragen gebetet, und sie wurden alle auf ihre eigene Weise beantwortet. Mir gefiel Schwester Bonnie L. Oscarsons Ansprache sehr gut, in der sie über den Dienst am Nächsten gesprochen hat und darüber, dass wir an andere denken sollen, anstatt nur an uns selbst.
– Ellie H., 15, Arizona

Ich kann mit wirklichem Vorsatz lesen

Bei der Generalkonferenz habe ich Antworten auf meine Fragen erhalten, und mein Glaube an den Erretter und den himmlischen Vater wurde gestärkt. Ich weiß, dass die heiligen Schriften wahr sind, und wenn wir mit wirklichem Vorsatz und aufrichtigem Herzen darin lesen, wächst unser Glaube an den Erretter. Wenn wir unseren Glauben an Jesus Christus stärken, können wir Versuchungen und Schwierigkeiten vermeiden oder selbst in solchen Situationen Frieden spüren. Ich weiß, dass diese Kirche wahr ist und dass es die Kirche Jesu Christi ist!
– Haley P., 13, Kalifornien

Berichte von einem Erlebnis

Was wolltest du nach der Generalkonferenz ändern? Was haben diese Veränderungen bewirkt?

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen