Missionsvorbereitung: Vorschläge für Junge Damen

Du möchtest auf Mission gehen? Als Jüngerin Christi hast du bereits mit der Vorbereitung dafür begonnen. Hier findest du einige Vorschläge, wie du sie noch vertiefen kannst.

Francesca hatte schon lange über eine Mission nachgedacht, aber sie war erst 19 und es waren noch zwei Jahre, bis sie auf Mission gehen konnte. Sie ahnte ja nicht, was sich in diesem Zeitraum ändern konnte, bereitete sich aber dennoch darauf vor, dem himmlischen Vater so zu dienen, wie er es sich wünschte.

Nachdem Präsident Thomas S. Monson bei der Herbst-Generalkonferenz 2012 die Änderung des Mindestalters für den Missionsdienst bekanntgab, war Francesca eine von vielen, die sich mit ihren Eltern und Priestertumsführern beriet, sich um eine geistige Bestätigung bemühte, ob sie auf Mission gehen solle, und dann mit dem Empfehlungsprozess für Missionsanwärter begann.

Der Missionsdienst ist für Frauen in der Kirche eine Gelegenheit, keine Pflicht. Berate dich gebeterfüllt mit deinen Eltern und Priestertumsführern darüber, ob und wann du eine Mission erfüllen solltest.

Wenn auch du den Wunsch verspürst, auf Mission zu gehen, und das dem Willen des Vaters im Himmel entspricht, dann ist dir vielleicht schon bewusst geworden, dass du durch deine Bemühungen, wie eine Jüngerin Jesu Christi zu leben, schon begonnen hast, dich auf eine Mission vorzubereiten.

Hier sind einige Vorschläge, die du für die weitere Vorbereitung in Erwägung ziehen solltest.

Mit dem Empfehlungsprozess beginnen

Der Missionsdienst ist für Frauen in der Kirche eine Gelegenheit, keine Pflicht. Berate dich gebeterfüllt mit deinen Eltern und Priestertumsführern darüber, ob und wann du eine Mission erfüllen solltest. Wenn du dich entschieden hast, dass eine Mission das Richtige für dich ist, arbeitest du von da an mit deinem Bischof oder Zweigpräsidenten an dem Vorschlag als Missionsanwärterin.

Verständnis vom Evangelium und ein Zeugnis

Durch regelmäßiges Schriftstudium, die Mitarbeit in der Kirche und die Teilnahme am Seminar hast du dir eine feste Grundlage an Verständnis vom Evangelium geschaffen. Wenn du das nicht sowieso schon tust, dann fang damit an, dich mit der Anleitung Verkündet mein Evangelium!, vor allem mit Kapitel 3 und den darin enthaltenen Querverweisen, zu befassen. Wenn du dich durch dein Studium dieser Quellen darauf vorbereitest, andere einzuladen, das wiederhergestellte Evangelium anzunehmen und zu Christus zu kommen, stärkst du dein Verständnis und Zeugnis vom Evangelium.

Bereite dich darauf vor, das Evangelium zu verbreiten, indem du jede Gelegenheit nutzt, anderen davon zu erzählen, was du gerade lernst. Solche Gelegenheiten bieten sich immer wieder im Programm „Mein Fortschritt“, im neuen Lehrplan Komm und folge mir nach!, beim Besuchslehren (wenn du schon in der FHV bist), wenn du die Vollzeitmissionare begleitest (sofern das möglich ist) und wenn du andere einlädst, mehr über das wiederhergestellte Evangelium zu erfahren. Du kannst dich auch gut auf eine Mission vorbereiten, indem du bei Familienabendlektionen über das dritte Kapitel aus Verkündet mein Evangelium! sprichst.

Die eigene Würdigkeit

Die eigene Würdigkeit ist entscheidend dafür, empfänglich für den Einfluss des Heiligen Geistes zu sein, während man sich darauf vorbereitet, anderen zu helfen, dem Erlöser näherzukommen. Es ist wichtig, dass du dich beständig darauf vorbereitest, würdig zu sein, in den heiligen Tempel zu gehen, ob du dich nun darauf vorbereitest, eine Mission zu erfüllen, oder nicht.

„Wenn eine Junge Dame würdig ist, in den Tempel zu gehen, dann ist sie ebenfalls würdig, auf Mission zu gehen“, erklärte die JD-Präsidentin, Schwester Elaine S. Dalton, in einem Interview mit der Zeitung Church News. „Der Tempel steht an erster Stelle! Eine Mission kann auch den Rahmen schaffen, dass sie die im Tempel eingegangenen Bündnisse hält, während sie ihre Zeit, ihre Talente und ihre finanziellen Mittel dafür aufwendet, das Reich des Herrn aufzurichten.“

Bei der Missionsvorbereitung sollten junge Frauen, die auf Mission gehen wollen, gemeinsam mit Eltern und Priestertumsführern über den richtigen Zeitpunkt für das Endowment im Tempel sprechen. Neben ihrem Lebenswandel im Einklang mit den Würdigkeitsmaßstäben können sich junge Frauen auch vorbereiten, indem sie die Anleitung zur Vorbereitung auf den Tempel durchgehen.

Körperliche Gesundheit

Auf Mission musst du dich viel bewegen. Wenn du, falls nötig, deine Kondition verbesserst, kannst du nicht nur die Arbeit besser verrichten, sondern du wirst auch mit mehr Begeisterung darangehen.

Mit Herausforderungen und Belastungen des Lebens und mit anderen Menschen umzugehen sind wichtige Eigenschaften, ob du auf Mission gehst oder nicht.

Die körperliche Vorbereitung kann für jeden Missionar anders aussehen. Sprich im Zuge deiner Missionsvorbereitung mit deinem Arzt über jegliche Bedenken gesundheitlicher Art.

Seelisches Wohlbefinden

Mit Herausforderungen und Belastungen des Lebens und mit anderen Menschen umzugehen sind wichtige Eigenschaften, ob du auf Mission gehst oder nicht. Deine Eltern und Priestertumsführer können dir dabei helfen, einzuschätzen, ob du ausreichend darauf vorbereitet bist, mit den Belastungen des Missionsalltags umzugehen. Auch helfen sie dir, Schwächen zu erkennen, an denen du besonders arbeiten solltest.

Mithilfe der Anleitung Verkündet mein Evangelium! und des Handbuchs für Missionare kannst du den Missionsalltag besser verstehen und dich darauf vorbereiten, bevor du deine Mission antrittst.

Finanzielle Vorbereitung

Die Führer der Kirche raten angehenden Missionaren schon lange, ihre Mission so gut es geht selbst zu finanzieren. Ihr solltet als Familie eure Finanzen sorgsam überprüfen. Sprich mit deinem Bischof oder Zweigpräsidenten, wenn du Fragen hast. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten außerhalb deines Einflussbereichs wirst du nicht automatisch vom Missionsdienst ausgeschlossen, aber der Vater im Himmel erwartet, dass du nichts unversucht lässt.

Kleidung und äußere Erscheinung

Es ist nicht nur wichtig, für die monatlichen Kosten einer Mission zu sparen, sondern auch für Kleidung und alles weitere, was man auf Mission benötigt.

Als Repräsentant Jesu Christi ist jeder Missionar aufgefordert, gepflegt aufzutreten. Beachte die Richtlinien hinsichtlich der Kleidung und äußeren Erscheinung von Missionarinnen.

Schaffe dir Kleidung und alles weitere erst dann an, wenn du deine Berufung erhalten hast, damit du weißt, was für das Klima in deinem Missionsgebiet angebracht ist. Vergiss nicht, nur so viel Kleidung und sonstigen Bedarf wie nötig mitzunehmen, denn zu viel Gepäck erschwert den Umzug bei einer Versetzung an einen anderen Ort.

Weitere Vorbereitung

Weitere Anregungen und Hilfsmittel für die Vorbereitung auf eine Mission findest du auf lds.org/missionary.

Hier findest du Beispiele dafür, welchen Maßstäben die Kleidung und äußere Erscheinung von Missionarinnen entsprechen sollte..