Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
Menü der Website für Jugendliche

Den ganzen Monat Sonnenschein verbreiten

Rachel Nielsen

Verbreite diesen Monat jeden Tag Sonnenschein – egal, wie das Wetter ist!

Hier sind einige Anregungen, die dabei helfen sollen, an jedem Tag in jedem Monat ein bisschen Sonnenschein zu verbreiten. Probiere diese Vorschläge oder deine eigenen Ideen aus, um anderen eine Freude zu machen. (Wenn der aktuelle Monat weniger als 31 Tage hat, kannst du ja versuchen, an einigen Tagen zwei Sachen zu machen.)

  1. Lächle!
  2. Sag jemandem aus deiner Familie, warum du ihn gern hast.
  3. Versuche, jemanden besser kennenzulernen.
  4. Mach jemandem ein aufrichtiges Kompliment.
  5. Besuch jemanden, der vielleicht einsam ist. Sienna G., 13, aus Utah, schlägt vor: „Ich kann Sonnenschein verbreiten, wenn ich kranke, einsame oder ältere Leute besuche. Wenn jemand, den meine Mutter kennt, im Krankenhaus, im Altersheim oder in der Reha ist, können wir ihn besuchen gehen. Jedem dieser Menschen gefällt es, ein junges und freundliches Gesicht zu sehen.“
  6. Iss mit jemandem zu Mittag, der einen Freund braucht.
  7. Gib Zeugnis.
  8. Bring einem Nachbarn eine Überraschung.
  9. Geh auf ein Mitglied der Gemeinde zu. Elder M. Russell Ballard vom Kollegium der Zwölf Apostel hat gesagt: „In den Gemeinden und Zweigen sollen sich unsere Worte und Taten stets an der Goldenen Regel ausrichten. Wenn wir freundlich zueinander sind, einander aufmunternd zusprechen und feinfühlig wahrnehmen, was der andere braucht, können wir dazu beitragen, dass unter den Gemeindemitgliedern eine liebevolle Einigkeit entsteht.“ („Freude finden, indem man liebevoll dient“, Liahona, Mai 2011, Seite 47.)
  10. Bedank dich bei einem Familienmitglied.
  11. Bete für jemanden.
  12. Ermutige jemanden, etwas Gutes zu tun.
  13. „Bitten Sie den Vater im Himmel an jedem neuen Tag beim Morgengebet, Sie so zu führen, dass Sie eine Gelegenheit erkennen, etwas für eines seiner kostbaren Kinder zu tun.“ (M. Russell Ballard, „Widmen wir uns eifrig einer guten Sache“, Liahona, November 2012, Seite 31.)
  14. Sei freundlich zu jemandem, der einsam zu sein scheint.
  15. Zeig einem Freund eine Schriftstelle.
  16. Hilf jemandem, etwas zu tun, was er nicht allein schafft. Brendon P., 17, aus Wyoming holt seine Freundin Kenly jeden Morgen zum Seminar ab. Kenly hat das Down-Syndrom, deshalb hat sie keinen Führerschein und kann auch nicht selbst zum Seminar fahren.
  17. Schreib einem Freund eine SMS und schreib ihm, was du an ihm magst.
  18. Erkläre jemandem, wie Familienforschung funktioniert.
  19. Achte darauf, wer deine Hilfe benötigen könnte, und dann hilf ihm, wenn er es braucht. „Manchmal sind nur kleine Liebestaten notwendig, um jemanden aufzubauen und ihm Gutes zu tun. … Wenn wir aufmerksam und wachsam sind und nach den Eingebungen handeln, die wir bekommen, können wir viel Gutes bewirken.“ (Thomas S. Monson, „Drei Ziele als Wegweiser“, Liahona, November 2007, Seite 120.)
  20. Gib in den sozialen Netzwerken einen geistigen Gedanken weiter.
  21. Ruf einen Freund oder jemanden aus deiner Familie an, um einfach nur Hallo zu sagen.
  22. Versuch, mit jemandem von „Herz zu Herz“ zu sprechen, um seine Bedürfnisse zu verstehen und ihm helfen zu können. Präsident Thomas S. Monson hat gesagt: „Oft leben wir Seite an Seite, aber kommunizieren nicht von Herz zu Herz. Es gibt Menschen in unserem Einflussbereich, die mit ausgestreckten Händen ausrufen: ‚Gibt es denn keinen Balsam in Gilead?‘ (Jeremiah 8:22.) … Wir sind die Hände des Herrn hier auf der Erde, und wir haben den Auftrag, zu dienen und seine Kinder emporzuheben. Er ist auf einen jeden von uns angewiesen.“ („Was habe ich heute für einen anderen getan?“, Liahona, November 2009, Seite 85.)
  23. Sing ein fröhliches Lied
  24. Übernimm eine zusätzliche Aufgabe im Haushalt.
  25. Schreib eine Karte. Lucy T., 15, aus Utah, schlägt vor: „In meiner JD-Klasse wurden wir aufgefordert, einer der Witwen in der Gemeinde etwas Nettes zu schreiben. Ich beschloss, auf dem Weg zum Klavierunterricht eine kurze Nachricht bei einer Witwe zu Hause vorbeizubringen. Diese Frau freute sich so sehr über meine kleine Botschaft, dass ich beschloss, ihr jede Woche etwas zu schreiben. Ich fing auch an, sie zu besuchen. Sie erzählt mir lustige und erbauliche Geschichten und schickt mir zu jedem Feiertag eine Karte. Ich habe eine tolle neue Freundin gewonnen.“
  26. Lern jemand neues kennen, in der Schule oder bei einer Aktivität in der Kirche.
  27. Lass dir von jemandem etwas über seine Familie erzählen und zeige so, dass du dich für ihn interessierst.
  28. „Wenn Sie das nächste Mal am liebsten laut aufstöhnen würden, versuchen sie es stattdessen einfach mit Lachen.“ („Was immer kommen mag – nimm es freudig an“, Liahona, November 2008, Seite 27.)
  29. Hilf jemandem bei einer schwierigen Aufgabe.
  30. Frag einen Freund, wie es ihm geht, und dann hör gut zu.
  31. Gratuliere jemanden zu einem Erfolg.

Hast du schon einige dieser Vorschläge ausprobiert? Klicke unten auf Berichte von einem Erlebnis und erzähle uns, wie es gelaufen ist. Du kannst natürlich auch deine eigenen Vorschläge posten, wie du Sonnenschein verbreitest.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Februarausgabe 2014 der Zeitschrift New Era.

Fehler im Einreichungsformular. Vergewissern Sie sich, dass alle Felder richtig ausgefüllt sind, und versuchen Sie es erneut.

 
1000 verbleibende Zeichen

Anweisungen

oder Abbrechen