Die Menüs für LDS.org haben sich geändert. Erfahren Sie Näheres dazu. Schließen
Hauptnavigation überspringen
  • Drucken

Was ist Gnade?

Gnade ist die göttliche Hilfe und Kraft, die wir durch das Sühnopfer Jesu Christi erlangen.
Durch Gnade werden wir von Sünde und Tod errettet. Gnade ist außerdem eine befähigende
Macht, die uns jeden Tag stärkt und uns hilft, bis ans Ende auszuharren. Wir müssen uns
anstrengen und unseren Teil tun, um die Fülle der Gnade des Herrn zu empfangen.

Geistige Vorbereitung

Welche Schriftstellen und weiteren Hilfsmittel haben Ihnen geholfen, besser zu verstehen, was Gnade ist? Worüber sollten Sie Ihrer Meinung nach mit den Jungen Männern sprechen, damit sie verstehen, was Gnade bedeutet?

Epheser 2:8,9; 2 Nephi 25:23 (Durch Gnade werden wir gerettet)

Philipper 4:13; Jakob 4:6,7 (Die Gnade Jesu Christi gibt uns Kraft)

Moroni 10:32,33 (Gnade kann uns in Christus vollkommen machen)

Schriftenführer, „Gnade“

Dieter F. Uchtdorf, „Die Gabe der Gnade“, Liahona, Mai 2015, Seite 107–110

David A. Bednar, „Sie konnten ihre Lasten mühelos tragen“, Liahona, Mai 2014

Gnade“, Treu in dem Glauben, 2004, Seite 83ff.

Die Jungen Männer führen lassen

Ein Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft leitet die Kollegiumsversammlung. Der Betreffende leitet die Jungen dabei an, wenn sie sich miteinander über die Angelegenheiten des Kollegiums beraten, unterweist sie in ihren Priestertumspflichten (aus den heiligen Schriften und dem Buch Pflicht vor Gott) und bittet einen Berater oder ein Kollegiumsmitglied, eine Lektion zu einem Evangeliumsthema zu gestalten. Zur Vorbereitung könnte er während einer Präsidentschaftssitzung den Vordruck Tagesordnung für die Kollegiumsversammlung ausfüllen.

Den Lernprozess beginnen

Suchen Sie sich einen dieser Vorschläge aus oder überlegen Sie sich selber etwas, wie Sie das Thema der vorhergehenden Woche noch einmal wiederholen und das aktuelle vorstellen können:

  • Bringen Sie ein Bild oder einen anderen Gegenstand mit und fragen Sie die Jungen Männer, was dieser mit dem zu tun hat, was sie in der Vorwoche im Unterricht gelernt haben. Was haben sie in der vergangenen Woche aufgrund dessen, was sie gelernt haben, konkret getan?
  • Fragen Sie die Jungen Männer, was sie über Gnade wissen. Was meinen sie, was Gnade bedeutet? Wie tut sich Gnade in ihrem Leben und in ihrem Priestertumsdienst kund? Glauben sie daran, dass sie durch Gnade gerettet werden? Welche Fragen haben sie zum Thema Gnade? Im Rahmen dieses Gesprächs bietet es sich an, die Definition von Gnade am Anfang dieses Lernkonzepts vorzulesen.

Gemeinsam lernen

Die folgenden Vorschläge können den Jungen helfen, die Lehre von der Gnade zu verstehen. Lassen Sie sich vom Geist in­spi­rie­ren und suchen Sie einen oder mehrere Vor­schlä­ge aus, die sich für Ihr Kol­le­gium am besten eignen:

  • Sie können ein offenes Tor und offene Fenster an die Tafel zeichnen und die Jungen bitten, am Anfang von Präsident Dieter F. Uchtdorfs Ansprache „Die Gabe der Gnade“ nach dem Vergleich zu suchen, den er zwischen Gnade und diesen Objekten zieht. Teilen Sie die übrigen Abschnitte der An­spra­che unter den Jun­gen Män­nern auf und lassen Sie sie in einem Satz auf­schreihben und mit­tei­len, was sie aus ihrem Ab­schnitt über Gnade er­fah­ren. Was wollen Sie tun, um die Gnade des himm­li­schen Vaters und seines Sohnes in An­spruch zu nehmen?
  • Bitten Sie einen der Jungen ein paar Tage vor dem Un­ter­richt, he­raus­zu­fin­den, was es heißt, das Joch des Erlösers auf sich zu nehmen. Dabei soll er sich auf Matthäus 11:28-30 und die An­spra­che „Sie konnten ihre Lasten mühelos tragen“ von Elder David A. Bednar beziehen. Er soll sich darauf vor­be­rei­ten, darüber im Un­ter­richt ein Gespräch an­zu­lei­ten und zu erklären, inwiefern unsere Beziehung zu Jesus Christus durch ein Joch sym­bo­li­siert werden kann. Ermuntern Sie ihn, Aussagen aus Elder Bednars Ansprache vorzulesen, die dem Kollegium ver­ständ­lich machen können, was die Gnade des Erlösers ist.
  • Fassen Sie jede der Schriftstellen, die in diesem Un­ter­richts­kon­zept angegeben werden, kurz zusammen und hängen Sie jeweils eine Zu­sam­men­fas­sung an die Wände des Klas­sen­zim­mers. Teilen Sie jedem Jungen Mann eine Schrift­stelle zu und fordern Sie ihn auf, sich zu der Zu­sam­men­fas­sung zu stellen, die zu seiner Schrift­stelle passt. Bitten Sie die Jun­gen Män­ner zu er­zäh­len, was sie aus der je­wei­li­gen Schrift­stel­le über Gnade gelernt haben. Inwiefern haben sie bereits Gnade in ihrem Leben erfahren? Fallen ihnen Beispiele aus den heiligen Schriften dazu ein?
  • Lassen Sie jeden Jungen eine Liste von dem anlegen, was er aus dem Stichwortverzeichnis und aus dem Buch Treu in dem Glauben über Gnade erfährt. Lassen Sie die Jungen berichten, was sie aufgeschrieben haben, und erklären, warum es ihnen wichtig ist. Bitten Sie sie, im Bildband zum Evangelium oder in einer Zeitschrift der Kirche nach Bil­dern zu suchen, auf denen gezeigt wird, wie Menschen von Gott Gnade erwiesen wird; an­schlie­ßend sollen sie sich zu zweit oder in kleinen Gruppen zu­sam­men­fin­den, um über ihre Er­geb­nis­se zu sprechen. Haben sie vielleicht schon ähnliche Erlebnisse gehabt, von denen sie berichten können?
  • Bringen Sie einen Zweig mit und lassen Sie die Jungen Män­ner nach­schla­gen, wie der Erlöser in Johannes 15:1-10 den Begriff der Gnade anhand von Reben erläutert hat. Was erfahren sie in diesen Versen über Gnade? Bitten Sie einen der Jungen, mithilfe des Zweiges für die anderen zu­sam­men­zu­fas­sen, was er über Gnade gelernt hat.

Fragen Sie die Jungen, was sie heute dazugelernt haben. Ver­ste­hen sie die Lehre von der Gnade? Was haben sie em­pfun­den? Welche Ein­drü­cke hatten sie? Haben sie noch weitere Fragen? Wäre es sinnvoll, sich noch länger mit diesem Punkt der Lehre zu be­schäf­tigen?

Zum Handeln auffordern

Das Mitglied der Kollegiumspräsidentschaft, das die Leitung hat, schließt die Versammlung auch. Der Betreffende kann:

  • Zeugnis von der Macht der Gnade geben
  • ein Gespräch darüber leiten, wie die Gnade des Erlösers den Kollegiumsmitgliedern helfen kann, ihre Priestertumspflichten noch effektiver zu erfüllen